Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

B-Vitamine schwächen in Pilotstudie Auswirkungen von Feinstaub auf DNA-Methylierung

Dienstag, 14. März 2017

stock.adobe.com

New York – Die Einnahme von hoch dosierten B-Vitaminen hat in einer experimentellen Studie in den Proceedings of the National Academy of Sciences (2017; doi: 10.1073/pnas.1618545114) kurzfristig die Auswirkungen einer Feinstaub-Exposition auf die Methylierung der DNA abgeschwächt.

Frühere Studien hatten gezeigt, dass die Luftverschmutzung und hier insbesondere der Feinstaubgehalt der Luft die Methylierung der DNA verändern kann. Dies könnte Auswirkungen auf den Gesundheitszustand haben, da die DNA-Methylierung langfristig bestimmt, welche Gene abgerufen werden – dieses Phänomen wird auch als Epigenetik bezeichnet. Eine veränderte DNA-Methylierung liefert möglicherweise auch eine Erklärung für die ungünstigen Auswirkungen von Luftschadstoffen, die nicht nur die Atemwege schädigen, sondern auch das Herz-Kreislauf-Risiko erhöhen und die Anfälligkeit für Krebserkrankungen fördern. 

Frühere Studien haben gezeigt, dass B-Vitamine einen günstigen Einfluss auf die DNA-Methylierung haben. Ein internationales Forscherteam um Andrea Baccarelli von der Mailman School of Public Health in New York hat deshalb untersucht, ob die Einnahme von B-Vitaminen den Einfluss der Luftschadstoffe auf die DNA-Methylierung abschwächen kann.

An der Crossover-Studie nahmen zehn gesunde Nichtraucher im Alter zwischen 18 und 60 Jahren teil, die keinerlei Medikamente einnahmen. Die Teilnehmer atmeten über eine Maske zwei Stunden lang Luft ein, der die Forscher Feinstäube aus einer Sammelstelle im Innenstadtbereich von Toronto zugesetzt hatten. In den vier Wochen vor den Experimenten hatten die Probanden täglich Tabletten eingenommen, die entweder Placebos oder hoch dosiert B-Vitamine (Folsäure 2,5 mg/die, Vitamin B6 50mg/die und Vitamin B12 1 mg/die) enthielten. Vor und im Anschluss an die Schadstoff-Exposition wurden Blutproben entnommen, die später mit einem „BeadChip“ auf die Methylierung an zehn Abschnitten des Erbguts untersucht wurden. 

Laut Baccarelli verminderte die Behandlung mit den B-Vitaminen den negativen Einfluss der Feinstäube auf die Methylierung um 28 bis 76 Prozent. Außerdem wurden die Auswirkungen des Feinstaubs auf die Mitochondrien, die Kraftwerke der Zellen, abgeschwächt.

Die randomisierte kontrollierte Studie belegt, dass B-Vitamine die schädlichen Einflüsse auf die Epigenetik abschwächen könnten. Ob dies allerdings tatsächlich eine günstige Wirkung auf die Gesundheit hätte, muss offen bleiben. Bei einer hochdosierten Gabe von Vitaminen sind auch schädliche Auswirkungen denkbar. Nutzen und Risiken der vorbeugenden Therapie müssten vor einer Empfehlung in größeren Studien mit klinischen Endpunkten untersucht werden.

© rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

29.05.17
Dieselabgase schädigen den Herzmuskel – Bildungsmangel erhöht das Risiko
London – Feinstaub, der vor allem von Dieselfahrzeugen ausgestoßen wird, kann auf Dauer den Herzmuskel schwächen. Am stärksten gefährdet sind einer Datenanalyse der UK Biobank zufolge Personen mit......
16.05.17
Abgasskandal: Stickoxide verursachen in Europa fast 30.000 vorzeitige Todesfälle
Höhere NO2-Konzentrationen führen durch chemische Reaktionen zu höheren Konzentrationen von Feinstaub und Ozon – beide wirken sich negativ auf die Gesundheit aus. /WS-Design, stock.adobe.com Berlin –......
08.05.17
Kinderärzte mahnen Senkung der Feinstaubbelastungen an
Köln – Die Jahresgrenzwerte der Europäischen Union (EU) für Feinstaub und besonders Stickoxide müssen eingehalten werden. Das hat die Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin......
04.05.17
Peking – Sandstürme haben in Nordchina die Schadstoffwerte in der Luft in die Höhe schnellen lassen. Die Behörden riefen ältere Menschen und Kinder heute dazu auf, am besten nicht vor die Tür zu......
28.04.17
Stickoxide: Verkehrsminister erhöhen Druck
Hamburg – Die Verkehrsminister der Bundesländer machen sich dafür stark, dass noch in diesem Jahr wirksame Maßnahmen gegen Stickoxide aus Dieselmotoren entwickelt werden. Dazu müssten die Kosten und......
28.04.17
Wie Feinstaub Herz und Blutgefäße schädigt
Edinburgh – Feinstaub dringt nach dem Einatmen innerhalb weniger Stunden ins Blut, wo er noch drei Monate später nachweisbar ist. Die Partikel werden von der Leber aufgenommen und sie haben offenbar......
26.04.17
Hohe Stickoxid-Werte vor Schulen: Streit um Diesel geht weiter
Berlin – Die Luft vor vielen Schulen und Kitas in Großstädten ist Greenpeace zufolge zu stark mit gesundheitsschädlichem Stickstoffdioxid belastet. An mehr als zwei Drittel von knapp 150 Messstellen......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige