Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzte ohne Grenzen kritisiert EU-Türkei-Deal

Dienstag, 14. März 2017

Athen/Berlin – Das EU-Türkei-Abkommen hat verheerende Auswirkungen auf die Gesundheit von Schutzsuchenden. Das ist das Ergebnis eines heute von der internatio­nalen Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen vorgestellten Berichts. Demnach ist in den EU-Hotspots auf den griechischen Inseln die Zahl der Asylsuchenden mit psychischen Beschwerden stark gestiegen.

„Der EU-Türkei-Deal beeinträchtigt die Gesundheit unserer Patienten direkt, viele von ihnen sind immer stärker gefährdet“, sagte Jayne Grimes, Psychologin von Ärzte ohne Grenzen auf Samos. Sie seien vor extremer Gewalt, Folter und Krieg geflohen und hätte eine äußerst gefährliche Flucht überlebt. „Jetzt werden ihre Ängste und Depressionen verschärft durch die schlechten Lebensbedingungen und dadurch, dass sie keine Infor­mationen über ihren rechtlichen Status erhalten“, so Grimes. Ihr zufolge verlieren viele Flüchtlinge jegliche Hoffnung auf eine sichere, bessere Zukunft. „Ich treffe oft Men­schen, die Selbstmordgedanken haben oder sich selbst verletzen wollen“, verwies die Psychologin.

Anzeige

Laut dem Bericht ist die Zahl der Patienten mit Angstsymptomen und Depressionen im psychologischen Programm von Ärzte ohne Grenzen auf der Insel Lesbos im vergange­nen Jahr um das Zweieinhalbfache gestiegen. Der Anteil der Patienten mit posttrauma­tischem Stresssyndrom verdreifachte sich. Symptome von Psychosen traten ebenfalls häufiger auf. „Bundeskanzlerin Angela Merkel hat immer wieder behauptet, das Türkei-Abkommen würde irreguläre zu legaler Migration machen“, sagte Florian Westphal, Geschäftsführer von Ärzte ohne Grenzen in Deutschland.

Die Zahl der regulär in der EU aufgenommenen Flüchtlinge sei aber vernachlässigbar. Menschen auf der Flucht vor Gewalt und Krieg würden heute genauso im Stich gelassen wie vor einem Jahr. „Die EU-Verantwortlichen behaupten immer, Menschen zu schützen, indem sie Grenzen sichern. Das ist zynisch“, kritisierte Westphal. Mitarbeiter der Hilfsorganisation erlebten täglich, wie Menschen unter dieser restriktiven Politik leiden.

Als Reaktion auf den EU-Türkei-Deal hat Ärzte ohne Grenzen im Juni 2016 entschieden, keine Gelder von der EU und ihren Mitgliedsstaaten mehr anzunehmen. Die Organi­sation betont, dass das Recht auf Asyl respektiert werden muss und fordert die Staats- und Regierungschefs auf, sichere und legale Fluchtwege durch Umsiedlung, humanitäre Visa und Familienzusammenführung zu schaffen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.04.17
Berlin – Die Hilfsorganisation Care hat die Staatengemeinschaft aufgerufen, sich gegen den Hunger im Jemen zu engagieren. Vor der Jemen-Geberkonferenz am kommenden Dienstag warnt Care vor dem Kollaps......
21.04.17
Raumfahrtzentrum unterstützt Vereinte Nationen im Kampf gegen Hunger
Oberpfaffenhofen – Im Kampf gegen Hunger, Armut und Krankheit in der Welt will das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) aus der Luft helfen. Die Experten aus Oberpfaffenhofen bei München......
19.04.17
Juba – In dem von einer Hungersnot geplagten Südsudan warnen Helfer wegen der anstehenden Regenzeit vor Krankheitsausbrüchen. Schlechte sanitäre Bedingungen begünstigten etwa die Verbreitung von......
18.04.17
Hannover – Sprachbarrieren bei der Beratung geflüchteter Frauen zu überwinden ist das Ziel des Projekts „Worte helfen Frauen“ in Niedersachsen. Das 2016 gestartete Übersetzerangebot bei Gewalt- und......
18.04.17
Juba – Wegen neuer Kämpfe in Teilen des Krisenlandes Südsudan haben die Vereinten Nationen 60 humanitäre Helfer evakuiert. Es gebe Anzeichen, dass auch die Zivilbevölkerung der Orte Waat und Walgak im......
18.04.17
Hilfsorganisationen geraten in Seenot
Regensburg – Die Flüchtlingswelle im Mittelmeer hat über die Ostertage zu massiven Problemen für die Retter geführt. Mehrere Boote von Hilsforganisationen trieben Berichten zufolge manövrierunfähig im......
13.04.17
Zwei Milliarden Menschen riskieren durch verunreinigtes Wasser Krankheiten
Genf – Fast zwei Milliarden Menschen nutzen mit Fäkalien verunreinigtes Wasser und riskieren damit Krankheit und Tod. Allein an Durchfallerkrankungen sterben jedes Jahr rund eine halbe Million......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige