NewsAuslandÄrzte ohne Grenzen kritisiert EU-Türkei-Deal
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzte ohne Grenzen kritisiert EU-Türkei-Deal

Dienstag, 14. März 2017

Athen/Berlin – Das EU-Türkei-Abkommen hat verheerende Auswirkungen auf die Gesundheit von Schutzsuchenden. Das ist das Ergebnis eines heute von der internatio­nalen Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen vorgestellten Berichts. Demnach ist in den EU-Hotspots auf den griechischen Inseln die Zahl der Asylsuchenden mit psychischen Beschwerden stark gestiegen.

„Der EU-Türkei-Deal beeinträchtigt die Gesundheit unserer Patienten direkt, viele von ihnen sind immer stärker gefährdet“, sagte Jayne Grimes, Psychologin von Ärzte ohne Grenzen auf Samos. Sie seien vor extremer Gewalt, Folter und Krieg geflohen und hätte eine äußerst gefährliche Flucht überlebt. „Jetzt werden ihre Ängste und Depressionen verschärft durch die schlechten Lebensbedingungen und dadurch, dass sie keine Infor­mationen über ihren rechtlichen Status erhalten“, so Grimes. Ihr zufolge verlieren viele Flüchtlinge jegliche Hoffnung auf eine sichere, bessere Zukunft. „Ich treffe oft Men­schen, die Selbstmordgedanken haben oder sich selbst verletzen wollen“, verwies die Psychologin.

Laut dem Bericht ist die Zahl der Patienten mit Angstsymptomen und Depressionen im psychologischen Programm von Ärzte ohne Grenzen auf der Insel Lesbos im vergange­nen Jahr um das Zweieinhalbfache gestiegen. Der Anteil der Patienten mit posttrauma­tischem Stresssyndrom verdreifachte sich. Symptome von Psychosen traten ebenfalls häufiger auf. „Bundeskanzlerin Angela Merkel hat immer wieder behauptet, das Türkei-Abkommen würde irreguläre zu legaler Migration machen“, sagte Florian Westphal, Geschäftsführer von Ärzte ohne Grenzen in Deutschland.

Die Zahl der regulär in der EU aufgenommenen Flüchtlinge sei aber vernachlässigbar. Menschen auf der Flucht vor Gewalt und Krieg würden heute genauso im Stich gelassen wie vor einem Jahr. „Die EU-Verantwortlichen behaupten immer, Menschen zu schützen, indem sie Grenzen sichern. Das ist zynisch“, kritisierte Westphal. Mitarbeiter der Hilfsorganisation erlebten täglich, wie Menschen unter dieser restriktiven Politik leiden.

Als Reaktion auf den EU-Türkei-Deal hat Ärzte ohne Grenzen im Juni 2016 entschieden, keine Gelder von der EU und ihren Mitgliedsstaaten mehr anzunehmen. Die Organi­sation betont, dass das Recht auf Asyl respektiert werden muss und fordert die Staats- und Regierungschefs auf, sichere und legale Fluchtwege durch Umsiedlung, humanitäre Visa und Familienzusammenführung zu schaffen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. Juni 2018
Lissabon – Die Migrations- und Fluchtbewegungen der vergangenen Jahre stellen die Neurologie vor Herausforderungen, zugleich bieten sie Chancen auf neue Erkenntnisse über neurologische Erkrankungen
Herausforderungen und Chancen der Migration für die Neurologie
13. Juni 2018
Stuttgart – Baden-Württemberg will die Altersfeststellung von jungen, unbegleiteten Flüchtlinge neu regeln. Sozialminister Manne Lucha (Grüne) und Innenminister Thomas Strobl (CDU) bestätigten heute
Grün-Schwarz regelt Altersbestimmung bei jungen Flüchtlingen neu
13. Juni 2018
Berlin – Das Flüchtlingsschiff „Aquarius“ hat Kurs auf Spanien genommen. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen teilte heute in Berlin mit, das Boot habe noch 106 Menschen an Bord. Die restlichen
Flüchtlingsschiff „Aquarius“ auf dem Weg nach Spanien
12. Juni 2018
Berlin – Die Regierungen der EU-Staaten nehmen aus Sicht der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen das Leid der erschöpften Schiffbrüchigen auf dem Rettungsschiff „Aquarius“ bewusst in Kauf. Die nun
Ärzte ohne Grenzen: EU nimmt Leid der „Aquarius“-Flüchtlinge in Kauf
11. Juni 2018
Sanaa – Wegen der Bombardierung eines Krankenhauses im Nordjemen hat die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) ihre Tätigkeiten in der Stadt Abs vorerst ausgesetzt. Ein Angriff der von
Nach Bombardierungen stoppt Ärzte ohne Grenzen ihre Arbeit im Jemen
7. Juni 2018
Bonn – Krebskranke Menschen mit Migrationshintergrund haben in der letzten Phase ihres Lebens in Deutschland einen schlechteren Zugang zur palliativmedizinischen Versorgung. Das berichten
Menschen mit Migrationshintergrund nutzen Palliativmedizin kaum
6. Juni 2018
Guatemala-Stadt – Nach dem gewaltigen Vulkanausbruch mit Dutzenden Toten in Guatemala werden noch immer fast 200 Menschen vermisst. „Wir haben eine Zahl der Vermissten – es sind 192“, sagte der Leiter

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER