Medizin

Retinitis pigmentosa: Genschere könnte Erblindung verhindern

Mittwoch, 15. März 2017

Bethesda – Die Ausschaltung eines Gens könnte bei der Retinitis pigmentosa durch eine Metamorphose der Stäbchen den Untergang der Zapfen verhindern und damit möglicherweise die Sehkraft erhalten. Dies zeigen Experimente an Mäusen in Nature Communications (2017; doi: 10.1038/ncomms14716).

Anzeige

Angeborene Netzhauterkrankungen sind in den letzten Jahren zu einem vielver­sprechenden Einsatzgebiet der Gentherapie geworden. Bei der Leberschen konge­nitalen Amaurose und der Choroideremia wurden bereits erste klinische Erfolge erzielt. In beiden Fällen wurden die defekten Gene durch korrekte Genkopien ersetzt, die mit Genfähren in die Zellen eingeschleust wurden.

Für die Retinitis pigmentosa, der mit einer Prävalenz von 1 zu 4.000 häufigsten ange­borenen Netzhauterkrankung, ist diese Strategie nicht realistisch. Die Erkrankung wird nämlich nicht durch eine Mutation in einem einzelnen Gen ausgelöst. Bekannt sind mittlerweile mehr als 3.000 Mutationen in über 60 Genen. Für jede dieser Formen müsste eine eigene Gentherapie entwickelt werden.

Es könnte jedoch eine einfachere Alternative geben, die in die gemeinsame Patho­genese aller Varianten der Retinitis pigmentosa eingreift. Die Erkrankungen beginnen mit dem Untergang der Stäbchen, die dem Nachtsehen oder Dämmerungssehen dienen. Erst später kommt es zum Absterben der Zapfen, die für das Sehen bei Tageslicht und die Wahrnehmung von Farben zuständig sind. 

Es handelt sich um eine Kettenreaktion, die sich möglicherweise dadurch verhindern lässt, indem die Stäbchen kurzerhand in Zapfen verwandelt werden. Diese Metamor­phose kann, wie Anand Swaroop vom US-National Eye Institute in Bethesda/Maryland in früheren Untersuchungen gezeigt hat, durch die Entfernung des Gens Nrl erreicht werden. 

Das Gen Nrl enthält die Information für das Protein „Neural retina-specific leucine zipper“. Seine Aufgabe besteht darin, die Weiterentwicklung von Stäbchen in Zapfen zu verhindern. Zapfen sind nämlich in der Embryologie eine Weiterentwicklung der Stäbchen, die dabei allerdings die hohe Lichtempfindlichkeit der Stäbchen verlieren. Damit Säugetiere auch nachts sehen können, wird die Entwicklung durch Nrl bei einigen Sinneszellen vorzeitig gestoppt.

Einzelne Gene lassen sich heute sehr gut mit der Genschere CRISPR/Cas9 entfernen. Swaroop hat die Methode bei drei verschiedenen Mäusemodellen der Retinitis pigmentosa angewendet. Bei allen Tieren verwandelten sich die Stäbchen in Zapfen. Diese Zapfen verloren zwar die Fähigkeiten zur Lichtwahrnehmung. Die Behandlung verhinderte jedoch, dass es zu einem Untergang der benachbarten ursprünglichen Zapfen und damit zu einer Degeneration der Retina kam. 

Swaroop glaubt, dass der neue Therapieansatz auch beim Menschen erfolgreich sein könnte. Da er in die gemeinsame Pathogenese eingreift, könnte er bei allen Varianten der Erkrankung eingesetzt werden. Bevor das Verfahren an Patienten erprobt werden kann, sind nach Auskunft der Forscher jedoch noch weitere präklinische Studien notwendig. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.03.17
Göttingen – Die Max-Planck-Gesellschaft wird ihrem Netzwerk von Promotionsprogrammen eine weitere International Max Planck Research School (IMPRS) hinzufügen: Am Göttingen Campus startet im Herbst......
17.03.17
Vancouver – Patienten mit altersbedingter Makuladegeneration (AMD), die pro Jahr sieben oder mehr intravitreale Injektionen des Medikaments Bevacizumab erhielten, werden einer Fall­kontroll­studie in......
09.03.17
Würzburg – Bei der Entwicklung von Angsterkrankungen spielen neben psychischen und sozialen Faktoren auch erbliche Dispositionen eine Rolle. Mindestens vier Varianten des Gens GLRB (Glycin-Rezeptor B)......
02.03.17
Tübingen – Neue Ergebnisse zur Rolle der sogenannten Bipolarzellen in der Netzhaut hat ein Forscherteam um Thomas Euler vom Werner Reichardt Centrum für Integrative Neurowissenschaften (CIN) der......
16.02.17
Edinburgh – Die genetischen Ursachen des Haarverlusts sind bei Männern ebenso vielfältig wie die Formen der Alopezie. Eine genom-weite Assoziationstudie in PLOS Genetics (2017; doi:......
15.02.17
München – Auf die Auswirkungen einiger bekannter kardiovaskulärer Risikofaktoren auf die Ausbildung eines grauen Stars hat die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) aufmerksam gemacht.......
20.01.17
Rostock – Ein gutes Jahr nach ihrer Gründung zieht die Gesellschaft für Transplantationsmedizin Mecklenburg-Vorpommern (GTM-V gGmbH) eine positive Zwischenbilanz. Mitarbeiter ihrer Gewebebank haben im......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige