Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wissen über Gemeinschaftsschutz beeinflusst die Impfentscheidung

Mittwoch, 15. März 2017

Jan Becke /stock.adobe.com

Aachen/Erfurt – Das Wissen über den Gemeinschaftsschutz von Impfungen – auch Herdenimmunität genannt – beeinflusst die individuelle Entscheidung für oder gegen Impfungen. Voraussetzung dafür ist, dass die Betreffenden diesen Zusammenhang kennen. Das berichten ein Forscherteam um Cornelia Betsch von der Universität Erfurt und Robert Böhm von der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen in der Zeitschrift Nature Human Behaviour (2017; doi: 10.1038/s41562-017-0056).

Die individuelle Impfentscheidung hat bekanntlich auch einen gesellschaftlichen Nutzen: Jede Impfung trägt dazu bei, dass sich eine Krankheit weniger in der Gesellschaft aus­breiten kann. Vielen Menschen ist dies laut der Arbeitsgruppe allerdings nicht bewusst.

In einem Online-Experiment haben die Wissenschaftler Personen in den Niederlanden, den USA, Korea, Deutschland, Vietnam und Hong Kong befragt. Die Teilnehmer erhiel­ten entweder einen Text oder eine interaktive Simulation, die das Prinzip des Gemein­schaftsschutzes erklärten. Andere erhielten hierzu keine Informationen. Danach sollten sich die Teilnehmer für oder gegen eine fiktive Impfung entscheiden.

Es zeigte sich: Die Impfbereitschaft war höher, wenn das Prinzip des Gemeinschafts­schutzes erklärt wurde. „Aufklärung über den Gemeinschaftsschutz führt dazu, dass wir bei unserer Entscheidung auch mehr an andere denken“, erläutert Betsch. „Über Gemeinschaftsschutz zu informieren, gehört für uns zu einer guten Impfaufklärung dazu“, so Böhm.

Zusammen mit Dirk Brockmann vom Robert-Koch-Institut haben die Wissenschaftler eine interaktive Simulation entwickelt, mit der das Prinzip des Gemeinschaftsschutzes erlebbar wird. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mathilda
am Donnerstag, 16. März 2017, 08:10

Leider steht in Deutschland das Individuum über der Gemeinschaft

Die Impfempfehlungen der STIKO zeigen, dass Gemeinschaftsschutz in Deutschland keine Rolle spielt. Prominentestes Beispiel dafür ist die Grippeimpfung: es ist inzwischen bekannt, dass der Impfschutz bei der am meisten gefährdeten Gruppe (alte Menschen, vor allem mit Grunderkrankungen) nur begrenzt eintritt. Zu Impfen wäre im Sinne des Gemeinschaftsschutzes also vor allem die Hauptüberträgergruppe: also Kinder und Jugendliche. Aber genau für diese gibt es keine Impfempfehlung (auch wenn die Impfung heute meist trotzdem übernommen wird).
Selbst Ärzte halten offenbar nichts von Gemeinschaftsschutz, sonst würden sie sich selbst impfen lassen. Denn auch sie sind eine wichtige Überträgergruppe.

Nachrichten zum Thema

21.08.17
Celle – Trotz einer Gesetzesänderung können Krankenkassen bestehende Exklusivverträge mit der Pharmaindustrie über die Lieferung von Grippe-Impfstoffen nicht einfach kündigen. Neues Recht greife nicht......
31.07.17
WHO mahnt zur Hepatitis B-Impfung für Neugeborene
Genf – Angesichts der weltweiten Hepatitis-Epidemie drängt die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) darauf, in allen Ländern der Welt schon Neugeborene in den ersten Lebensstunden gegen die......
27.07.17
Weltweit erhielt jedes zehnte Kind im Jahr 2016 keinerlei Impfungen
Genua – Eins von zehn Kindern erhielt 2016 weltweit keinerlei Impfungen. Dies zeigen die neuesten Schätzungen der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO und des Kinderhilfswerkes Unicef zum Stand der......
27.07.17
München - Ein in Deutschland entwickelter RNA-Impfstoff gegen die Tollwut hat sich in einer klinischen Phase 1-Studie als sicher erwiesen. Nach den im Lancet (2017; doi: 10.1016/S0140-6736(17)31665-3)......
26.07.17
BZgA mahnt zu Impfung gegen Frühsommer-Meningo­enzephalitis
Köln – Auf die schützende Impfung gegen die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) hat heute erneut die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hingewiesen. „Die Ständige Impfkommission......
25.07.17
Masern: Studie berechnet wirtschaftliche Folgekosten einer niedrigen Impfrate
Palo Alto - In den USA steigt die Zahl der Eltern, die aus religiösen oder weltanschaulichen Gründen Impfungen bei ihren Kindern ablehnen. Epidemiologen warnen in JAMA Pediatrics (2017; doi:......
24.07.17
Saarbrücken – Im Saarland werden die Impfstoffe knapp. Nach Angaben der Apothekerkammer des Bundeslandes fehle es derzeit an Impfstoffen gegen Tetanus, Diphtherie und Kinderlähmung. „Präparate gegen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige