Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wissen über Gemeinschaftsschutz beeinflusst die Impfentscheidung

Mittwoch, 15. März 2017

Jan Becke /stock.adobe.com

Aachen/Erfurt – Das Wissen über den Gemeinschaftsschutz von Impfungen – auch Herdenimmunität genannt – beeinflusst die individuelle Entscheidung für oder gegen Impfungen. Voraussetzung dafür ist, dass die Betreffenden diesen Zusammenhang kennen. Das berichten ein Forscherteam um Cornelia Betsch von der Universität Erfurt und Robert Böhm von der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen in der Zeitschrift Nature Human Behaviour (2017; doi: 10.1038/s41562-017-0056).

Die individuelle Impfentscheidung hat bekanntlich auch einen gesellschaftlichen Nutzen: Jede Impfung trägt dazu bei, dass sich eine Krankheit weniger in der Gesellschaft aus­breiten kann. Vielen Menschen ist dies laut der Arbeitsgruppe allerdings nicht bewusst.

In einem Online-Experiment haben die Wissenschaftler Personen in den Niederlanden, den USA, Korea, Deutschland, Vietnam und Hong Kong befragt. Die Teilnehmer erhiel­ten entweder einen Text oder eine interaktive Simulation, die das Prinzip des Gemein­schaftsschutzes erklärten. Andere erhielten hierzu keine Informationen. Danach sollten sich die Teilnehmer für oder gegen eine fiktive Impfung entscheiden.

Es zeigte sich: Die Impfbereitschaft war höher, wenn das Prinzip des Gemeinschafts­schutzes erklärt wurde. „Aufklärung über den Gemeinschaftsschutz führt dazu, dass wir bei unserer Entscheidung auch mehr an andere denken“, erläutert Betsch. „Über Gemeinschaftsschutz zu informieren, gehört für uns zu einer guten Impfaufklärung dazu“, so Böhm.

Zusammen mit Dirk Brockmann vom Robert-Koch-Institut haben die Wissenschaftler eine interaktive Simulation entwickelt, mit der das Prinzip des Gemeinschaftsschutzes erlebbar wird. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mathilda
am Donnerstag, 16. März 2017, 08:10

Leider steht in Deutschland das Individuum über der Gemeinschaft

Die Impfempfehlungen der STIKO zeigen, dass Gemeinschaftsschutz in Deutschland keine Rolle spielt. Prominentestes Beispiel dafür ist die Grippeimpfung: es ist inzwischen bekannt, dass der Impfschutz bei der am meisten gefährdeten Gruppe (alte Menschen, vor allem mit Grunderkrankungen) nur begrenzt eintritt. Zu Impfen wäre im Sinne des Gemeinschaftsschutzes also vor allem die Hauptüberträgergruppe: also Kinder und Jugendliche. Aber genau für diese gibt es keine Impfempfehlung (auch wenn die Impfung heute meist trotzdem übernommen wird).
Selbst Ärzte halten offenbar nichts von Gemeinschaftsschutz, sonst würden sie sich selbst impfen lassen. Denn auch sie sind eine wichtige Überträgergruppe.

Nachrichten zum Thema

16.01.18
Dreifachimpfstoff wirkt nur bedingt gegen dominierendes Grippevirus
Berlin – Die Impfung mit einem Dreifachimpfstoff gegen Grippe wirkt aktuell nach Einschätzung von Experten nur bedingt. Das sagte eine Sprecherin des Robert-Koch-Instituts der Neuen Osnabrücker......
15.01.18
HPV-Impfquote in Bayern bundesweit am niedrigsten
Berlin – 2015 waren deutschlandweit 31,3 Prozent der 15-jährigen Mädchen gegen eine Infektion mit agressiven Typen des humanen Papillomvirus (HPV) geimpft. Das geht aus einer Aufstellung des......
10.01.18
Grippewelle rollt an
Berlin – Die Grippeaktivität ist in Deutschland in Gegensatz zu Großbritannien und Frankreich noch gering. Seit der 50. Kalenderwoche 2017 haben die Influenzavirus-Nachweise jedoch zugenommen, sodass......
09.01.18
Studie: Jährliche Grippeimpfung bietet Senioren Zusatzschutz vor schweren Erkrankungen
Pamplona – Ältere Menschen, die jedes Jahr an der Grippeimpfung teilnehmen, erhalten im Fall einer Infektion möglicherweise einen zusätzlichen Schutz, wie die Ergebnisse einer Fall-Kontroll-Studie im......
05.01.18
Impflücken bei Kindern regional sehr unterschiedlich
Berlin – Die Impflücken bei Kindern sind bei verschiedenen Impfungen regional sehr unterschiedlich. Das geht aus einer Auswertung der KV-Impfsurveillance hervor, die das Robert-Koch-Institut (RKI)......
05.01.18
WHO lässt neuen Typhus-Impfstoff für Säuglinge zu
Hyderabad – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) empfiehlt erstmals einen Impfstoff gegen Salmonella typhi, der bereits bei Säuglingen eingesetzt werden kann, die in vielen unterentwickelten Ländern......
02.01.18
Mehr Pflichtimpfungen für Kinder in Frankreich
Paris – Frankreich hat mit dem Jahreswechsel die Impfpflicht für Kinder deutlich ausgeweitet. Vom 1. Januar an geborene Kinder müssen in den ersten zwei Lebensjahren gegen elf Krankheiten geimpft......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige