NewsHochschulenCharité etabliert Rooming-In für Eltern von Frühgeborenen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Charité etabliert Rooming-In für Eltern von Frühgeborenen

Mittwoch, 15. März 2017

Betreuung von Frühgeborenen: Rooming-In in der Charité Berlin Mitte
Rooming-In für intensiv behandelte Frühgeborene in der Charité Berlin /Peitz, Charité

Berlin – Die Geburtsmedizin und die Neonatologie der Charité haben in ihren frisch renovierte Stationen des Bettenhauses in Berlin-Mitte ein sogenanntes Rooming-In für Frühgeborene etabliert, die noch beatmet werden müssen. Die gemeinsame Versor­gung von Mutter und Kind in einem Zimmer gehört seit vielen Jahren zum Standard in Geburtskliniken. Frühgeborene hingegen werden bislang häufig noch in separaten Babyzimmern betreut, vor allem, wenn sie noch beatmet werden müssen.

Im neuen Rooming-In-Bereich der Neonatologie im Charité-Bettenhaus Mitte können die Mütter nun rund um die Uhr bei ihren Kindern sein. Auch für die Väter ist in den Fami­lienzimmern noch genügend Platz zum Übernachten vorhanden. „Für Frühgeborene ist die Nähe zu ihren Eltern besonders wichtig“, erläutert Christoph Bührer, Direktor der Klinik für Neonatologie. Außerdem fühlten Eltern sich bei der späteren Betreuung zu Hause sicherer, wenn sie schon früh Gelegenheit erhielten, viel bei einem kleinen Frühgeborenen zu sein, so Bührer.

Anzeige

Die meisten sehr kleinen Frühgeborenen, aber auch höhergradige Mehrlingskinder, kommen per Kaiserschnitt zur Welt. Für diese Form der Entbindung gibt es in der Geburtsmedizin der Charité einen modernen Operationssaal. Unmittelbar nebenan werden die Kinder nach der Geburt von den Neonatologen versorgt.

„Studien haben gezeigt, dass die kontinuierliche Nähe zu den Eltern und der geschützte Bereich im Familienzimmer den Kindern Ruhe und Geborgenheit vermitteln, was sich positiv auf ihre Entwicklung auswirkt“, erläutert Christof Dame, stellvertretender Direktor der Klinik für Neonatologie. Die Klinik wollte dieses Konzept schon lange umsetzen. „Mit der Sa­nie­rung am Campus Charité Mitte können wir es nun endlich verwirklichen“, so Dame. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. März 2020
St. Louis – Ein epidermaler Wachstumsfaktor, der in den ersten Tagen in höherer Konzentration in der Muttermilch enthalten ist, war in einer Studie in den Proceedings of the National Academy of
Warum Muttermilch bei Frühgeborenen eine Sepsis verhindern kann
31. Januar 2020
Heide – Am Westküstenklinikum in Heide (Kreis Dithmarschen) ist ein Frühgeborenes gestorben, das mit einem Darmbakterium infiziert war. Das Krankenhaus geht von einer Infektion mit dem Serratia-Keim
Westküstenklinikum schließt Frühgeborenintensivstation wegen Keiminfektion
24. Oktober 2019
New York/Malmö – Die meisten Kinder, die zu früh geboren werden, erreichen heute das Erwachsenenalter. Ihr Gesundheitszustand, aber auch ihr schulischer und beruflicher Erfolg unterscheiden sich nach
Studie: Die meisten Frühgeborenen sind im Erwachsenen-Alter gesund
14. Oktober 2019
Halifax – Eine schnelle Auffütterung von extremen Frühgeburten, die in Beobachtungsstudien mit dem Risiko einer nekrotisierenden Enterokolitis assoziiert war, hat sich in einer größeren randomisierten
Schnellere Auffütterung von Frühgeborenen bleibt in Studie ohne Risiken
20. September 2019
Berlin – Perinatalzentren dürfen von den Personalvorgaben für die Intensivpflege von Frühgeborenen bis zum 31. Dezember 2021 abweichen. Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) verlängerte gestern diese
Übergangsfrist bei Personalvorgaben für Intensivpflege von Frühgeborenen verlängert
7. August 2019
Washington – Der Umzug während der ersten 3 Monate der Schwangerschaft ist mit einem erhöhten Risiko für Frühgeburten, für ein niedriges Geburtsgewicht sowie einem etwas höheren Risiko für ein
Wohnungsumzug während der frühen Schwangerschaft erhöht das Frühgeburtsrisiko
2. August 2019
Berlin – Das Bundessozialgericht (BSG) hat kürzlich in zwei Fällen entschieden, dass Kliniken die High-Flow-Nasal-Cannula-(HFNC)-Beatmungstherapie bei Frühgeborenen nicht wie eine maschinelle Beatmung
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER