NewsHochschulenCharité etabliert Rooming-In für Eltern von Frühgeborenen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Charité etabliert Rooming-In für Eltern von Frühgeborenen

Mittwoch, 15. März 2017

Betreuung von Frühgeborenen: Rooming-In in der Charité Berlin Mitte
Rooming-In für intensiv behandelte Frühgeborene in der Charité Berlin /Peitz, Charité

Berlin – Die Geburtsmedizin und die Neonatologie der Charité haben in ihren frisch renovierte Stationen des Bettenhauses in Berlin-Mitte ein sogenanntes Rooming-In für Frühgeborene etabliert, die noch beatmet werden müssen. Die gemeinsame Versor­gung von Mutter und Kind in einem Zimmer gehört seit vielen Jahren zum Standard in Geburtskliniken. Frühgeborene hingegen werden bislang häufig noch in separaten Babyzimmern betreut, vor allem, wenn sie noch beatmet werden müssen.

Im neuen Rooming-In-Bereich der Neonatologie im Charité-Bettenhaus Mitte können die Mütter nun rund um die Uhr bei ihren Kindern sein. Auch für die Väter ist in den Fami­lienzimmern noch genügend Platz zum Übernachten vorhanden. „Für Frühgeborene ist die Nähe zu ihren Eltern besonders wichtig“, erläutert Christoph Bührer, Direktor der Klinik für Neonatologie. Außerdem fühlten Eltern sich bei der späteren Betreuung zu Hause sicherer, wenn sie schon früh Gelegenheit erhielten, viel bei einem kleinen Frühgeborenen zu sein, so Bührer.

Anzeige

Die meisten sehr kleinen Frühgeborenen, aber auch höhergradige Mehrlingskinder, kommen per Kaiserschnitt zur Welt. Für diese Form der Entbindung gibt es in der Geburtsmedizin der Charité einen modernen Operationssaal. Unmittelbar nebenan werden die Kinder nach der Geburt von den Neonatologen versorgt.

„Studien haben gezeigt, dass die kontinuierliche Nähe zu den Eltern und der geschützte Bereich im Familienzimmer den Kindern Ruhe und Geborgenheit vermitteln, was sich positiv auf ihre Entwicklung auswirkt“, erläutert Christof Dame, stellvertretender Direktor der Klinik für Neonatologie. Die Klinik wollte dieses Konzept schon lange umsetzen. „Mit der Sa­nie­rung am Campus Charité Mitte können wir es nun endlich verwirklichen“, so Dame. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juni 2019
Köln – Den Einsatz von Webcams für die ortsunabhängige Echtzeitbeobachtung von Kindern auf Frühchenstationen untersuchen Wissenschaftler des Instituts für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und
Forscher untersuchen Einsatz von Webcams auf Frühchenstationen
14. Juni 2019
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) sieht die Versorgung von Frühgeborenen akut gefährdet. Grund sind die Pflegepersonalanforderungen auf den neonatologischen Intensivstationen zum 1.
Krankenhäuser wollen Lockerung der Personalvorgaben für Frühgeborenenversorgung
13. Mai 2019
New York – Eine Geburt vor Vollendung der 37. Schwangerschaftswoche ist ein starker Risikofaktor für die Entwicklung von chronischen Nierenerkrankungen von der Kindheit bis in die Mitte des
Frühgeburt steigert das Risiko für chronische Nierenerkrankungen im späteren Leben
8. Mai 2019
Bremen – Zwischen der Ärztekammer Bremen und der Ameos-Krankenhausgesellschaft ist ein Streit um die Versorgung von Risiko-Frühgeborenen entbrannt. Dabei geht es um extrem kleine, unreife
Streit um Versorgung von Risiko-Neugeborenen in Bremen
7. Mai 2019
Kassel – Wenn sich ein frühgeborenes Baby im Krankenhaus einen Keim einfängt, gilt dies als versicherter „Arbeitsunfall“. Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel sprach einer heute schon 27 Jahre
Frühchen bei Infektion im Krankenhaus unfallversichert
2. Mai 2019
Wiesbaden – Die Zahl der in Hessen geborenen Frühchen ist in den vergangenen Jahren gestiegen. 2017 kamen in den Kliniken 327 Kinder mit extrem niedrigem Geburtsgewicht zur Welt, 2016 waren es 291,
Mehr Frühchen in Hessen geboren
25. April 2019
Stockholm – Schwangere mit Typ-1-Diabetes haben selbst bei einer guten Blutzuckereinstellung ein erhöhtes Risiko auf eine Frühgeburt. Dies kam in einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie in den
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER