Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Charité etabliert Rooming-In für Eltern von Frühgeborenen

Mittwoch, 15. März 2017

Betreuung von Frühgeborenen: Rooming-In in der Charité Berlin Mitte
Rooming-In für intensiv behandelte Frühgeborene in der Charité Berlin /Peitz, Charité

Berlin – Die Geburtsmedizin und die Neonatologie der Charité haben in ihren frisch renovierte Stationen des Bettenhauses in Berlin-Mitte ein sogenanntes Rooming-In für Frühgeborene etabliert, die noch beatmet werden müssen. Die gemeinsame Versor­gung von Mutter und Kind in einem Zimmer gehört seit vielen Jahren zum Standard in Geburtskliniken. Frühgeborene hingegen werden bislang häufig noch in separaten Babyzimmern betreut, vor allem, wenn sie noch beatmet werden müssen.

Im neuen Rooming-In-Bereich der Neonatologie im Charité-Bettenhaus Mitte können die Mütter nun rund um die Uhr bei ihren Kindern sein. Auch für die Väter ist in den Fami­lienzimmern noch genügend Platz zum Übernachten vorhanden. „Für Frühgeborene ist die Nähe zu ihren Eltern besonders wichtig“, erläutert Christoph Bührer, Direktor der Klinik für Neonatologie. Außerdem fühlten Eltern sich bei der späteren Betreuung zu Hause sicherer, wenn sie schon früh Gelegenheit erhielten, viel bei einem kleinen Frühgeborenen zu sein, so Bührer.

Die meisten sehr kleinen Frühgeborenen, aber auch höhergradige Mehrlingskinder, kommen per Kaiserschnitt zur Welt. Für diese Form der Entbindung gibt es in der Geburtsmedizin der Charité einen modernen Operationssaal. Unmittelbar nebenan werden die Kinder nach der Geburt von den Neonatologen versorgt.

„Studien haben gezeigt, dass die kontinuierliche Nähe zu den Eltern und der geschützte Bereich im Familienzimmer den Kindern Ruhe und Geborgenheit vermitteln, was sich positiv auf ihre Entwicklung auswirkt“, erläutert Christof Dame, stellvertretender Direktor der Klinik für Neonatologie. Die Klinik wollte dieses Konzept schon lange umsetzen. „Mit der Sa­nie­rung am Campus Charité Mitte können wir es nun endlich verwirklichen“, so Dame. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

08.09.17
Gene beeinflussen Länge der Schwangerschaft und Frühgeburtrisiko
Cincinnati – Eine große genomweite Assoziationsstudie (GWAS) hat zur Entdeckung von Varianten in sechs Genen geführt, die die Länge der Schwangerschaft beeinflussen. Darunter waren laut der......
21.08.17
Niedersächsische Langzeituntersuchung zeigt Defizite extrem unreifer Frühgeborener auf
Hannover – Extrem unreife Frühgeborene haben heute zwar weitaus bessere Überlebenschancen als noch in den 1970er-Jahren. Allerdings zeigen sich bei vielen später motorische oder kognitive......
18.08.17
G-BA beschließt jährliche Strukturabfrage für perinatologische Einrichtungen
Berlin – Perinatologische Einrichtungen, dazu gehören Perinatalzentren und Häuser mit perinatalem Schwerpunkt, werden künftig jährlich befragt, ob sie die qualitätssichernden Anforderungen an die......
09.08.17
Schlafstörungen könnten Risiko auf Frühgeburt erhöhen
San Francisco – Schlafstörungen können möglicherweise eine Frühgeburt begünstigen. Eine Fall-Kontroll-Studie in Obstetrics & Gynecology (2017; 130: 573–581) macht auf einen bisher übersehenen......
28.07.17
Frühgeborene: Erhöhtes Risiko für Angststörungen und Depressionen widerlegt
Bochum – Kinder, die sehr früh oder mit einem niedrigen Geburtsgewicht geboren werden, leiden nicht grundsätzlich häufiger an Angst- und affektiven Störungen als reif geborene Kinder. Zu diesem......
28.07.17
Extreme Frühgeburten: Mehr bronchopulmonale Dysplasien trotz schonender CPAP-Beatmung
Melbourne – Der Anteil der extrem Frühgeborenen, die im Alter von 36 Monaten noch eine Sauerstoffbeatmung benötigen oder im Alter von acht Jahren eine schlechte Lungenfunktion aufweisen, ist in den......
16.06.17
Mustervordruck für Perinatalzentren beschlossen
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat nach langer und intensiver Debatte die Qualitätssicherungs-Richtlinie zur Versorgung von Kindern in Perinatalzentren fast vervollständigt. Nachdem......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige