NewsHochschulenCharité etabliert Rooming-In für Eltern von Frühgeborenen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Charité etabliert Rooming-In für Eltern von Frühgeborenen

Mittwoch, 15. März 2017

Betreuung von Frühgeborenen: Rooming-In in der Charité Berlin Mitte
Rooming-In für intensiv behandelte Frühgeborene in der Charité Berlin /Peitz, Charité

Berlin – Die Geburtsmedizin und die Neonatologie der Charité haben in ihren frisch renovierte Stationen des Bettenhauses in Berlin-Mitte ein sogenanntes Rooming-In für Frühgeborene etabliert, die noch beatmet werden müssen. Die gemeinsame Versor­gung von Mutter und Kind in einem Zimmer gehört seit vielen Jahren zum Standard in Geburtskliniken. Frühgeborene hingegen werden bislang häufig noch in separaten Babyzimmern betreut, vor allem, wenn sie noch beatmet werden müssen.

Im neuen Rooming-In-Bereich der Neonatologie im Charité-Bettenhaus Mitte können die Mütter nun rund um die Uhr bei ihren Kindern sein. Auch für die Väter ist in den Fami­lienzimmern noch genügend Platz zum Übernachten vorhanden. „Für Frühgeborene ist die Nähe zu ihren Eltern besonders wichtig“, erläutert Christoph Bührer, Direktor der Klinik für Neonatologie. Außerdem fühlten Eltern sich bei der späteren Betreuung zu Hause sicherer, wenn sie schon früh Gelegenheit erhielten, viel bei einem kleinen Frühgeborenen zu sein, so Bührer.

Anzeige

Die meisten sehr kleinen Frühgeborenen, aber auch höhergradige Mehrlingskinder, kommen per Kaiserschnitt zur Welt. Für diese Form der Entbindung gibt es in der Geburtsmedizin der Charité einen modernen Operationssaal. Unmittelbar nebenan werden die Kinder nach der Geburt von den Neonatologen versorgt.

„Studien haben gezeigt, dass die kontinuierliche Nähe zu den Eltern und der geschützte Bereich im Familienzimmer den Kindern Ruhe und Geborgenheit vermitteln, was sich positiv auf ihre Entwicklung auswirkt“, erläutert Christof Dame, stellvertretender Direktor der Klinik für Neonatologie. Die Klinik wollte dieses Konzept schon lange umsetzen. „Mit der Sa­nie­rung am Campus Charité Mitte können wir es nun endlich verwirklichen“, so Dame. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Dezember 2018
Baltimore – Frühgeborene, die eine nekrotisierende Enterokolitis überleben, leiden häufig unter Entwicklungsstörungen des Gehirns, denen Forscher in Science Translational Medicine (2018; 10: eaan0237)
Nekrotisierende Enterokolitis: Warum das Gehirn mit erkrankt und wie dies verhindert werden könnte
3. Dezember 2018
Hannover – Ein Inhalationssystem, das speziell an die Bedürfnisse von Früh- und Neugeborenen angepasst ist, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Toxikologie und Experimentelle Medizin
Wissenschafler stellen Inhalationssystem für Früh- und Neugeborenen vor
8. November 2018
Dublin – Die Behandlung von Frühgeborenen mit Thrombozytenkonzentraten (von Erwachsenen) ist offenbar nicht ohne Risiken. In einer randomisierten Studie im New England Journal of Medicine (2018; doi:
Thrombozytentransfusionen erhöhen Sterblichkeit von Frühgeborenen
21. Juni 2018
Berlin – Das katholische Sankt-Joseph-Krankenhaus in Berlin-Tempelhof beteiligt sich an einem Testprojekt zur besseren Versorgung früh geborener Babys. Dabei soll eine neu entwickelte bionische
Berliner Krankenhaus testet bessere Versorgung von Frühchen
27. Februar 2018
Toronto – Werden Eltern als direkte Betreuer von Frühgeborenen auf der Intensivstation eingebunden, reduziert dies nicht nur Stress und Ängste der Eltern, sondern führt dazu, dass die Kinder schneller
Frühgeborene auf Intensivstationen profitieren von stärkerer Einbindung der Eltern in die Pflege
1. Februar 2018
Montréal – Schwangere Frauen ab 40 Jahren können unabhängig von Störfaktoren ein erhöhtes Risiko für Frühgeburten haben. Zu diesem Ergebnis kommt eine retrospektive Kohortenstudie, die Forscher aus
Schwangerschaft: Ab 40 Jahren steigt das Risiko für Frühgeburten
25. Januar 2018
Oslo – Der regelmäßige Konsum von probiotischer Milch, der in Norwegen bei Schwangeren sehr beliebt ist, hat in einer prospektiven Beobachtungsstudie in BMJ Open (2018; 8: e018021) die Rate der
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER