NewsAuslandStreik in griechischen Krankenhäusern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Streik in griechischen Krankenhäusern

Mittwoch, 15. März 2017

Athen – Ärzte, Pflege- und Verwaltungspersonal griechischer staatlicher Kran­kenhäuser sind am Mittwoch in einen 24-stündigen Streik getreten. In den staatlichen Kranken­häusern von Athen gab es eine vierstündige Arbeitsniederlegung. Die Ärzte­schaft erklärte, dass die Behandlung dringender Fälle sichergestellt sei.

Die Gewerkschaften des Bereichs Gesundheit protestieren gegen die stufenweise „Auflösung des Gesundheitssystems“. Die Lage sei dramatisch. Tausende Planstellen seien nicht besetzt. Der Rettungsdienst funktioniere nicht mehr richtig und dies setze das Leben der Menschen Gefahren aus. Überstunden würden mit großer Verspätung gezahlt, sagten Vertreter der Krankenpfleger heute im griechischen Fernsehen.

Anzeige

Wie die Pflegepersonal-Gewerkschaft mitteilte, gibt es in einigen Krankenhäusern wegen des Geldmangels sogar keine Watte oder Handschuhe mehr. Diese müssten Verwandte der Patienten in umliegenden Apotheken besorgen. © dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER