NewsVermischtesNovartis-Tochter Aeropharm expandiert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Novartis-Tochter Aeropharm expandiert

Mittwoch, 15. März 2017

Rudolstadt – Der Pharmakonzern Novartis will in den nächsten Jahren noch einmal 60 Millionen Euro in Rudolstadt investieren und Hunderte neue Jobs schaffen. Das Geld werde in technische Infrastruktur und Gebäude fließen, teilte die Tochter Aeropharm GmbH am Mittwoch bei einem Festakt zum 15. Firmenjubiläum mit. So würden weitere Produktionslinien aufgebaut und ein Lager- und Produktionsneubau entstehen. Im Zuge der Expansion soll sich zudem die Zahl der Beschäftigten auf 700 bis 800 im Jahr 2020 fast verdoppeln. Derzeit hat das Unternehmen gut 400 Mitarbeiter, darunter ein Team von etwa 120 Wissenschaftlern.

Aeropharm entwickelt und produziert hauptsächlich Asthma-Medikamente und Augen­tropfen. Jährlich werden in Rudolstadt rund 15 Millionen Medikamente hergestellt, die in mehr als 50 Länder verkauft werden. Das Unternehmen ging 2002 aus einem Nach­folger des früheren VEB Ankerwerk hervor, seit 2005 gehört es zu Novartis. Insgesamt wurden den Angaben nach in den vergangenen 15 Jahren rund 144 Millionen Euro in Rudolstadt investiert.

Der Standort werde zum „weltweiten Entwicklungs- und Produktionszentrum für Atem­wegsmedikamente der Novartis AG“ entwickelt, hieß es nun. Ziel sei es, zum Welt­markt­führer für antiasthmatische Generika aufzusteigen. Generika sind Nachahmer­präparate von Arzneimitteln nach Ablauf des Patentschutzes, die in der Regel preis­werter sind als das Original.

Außerdem wurde am Mittwoch ein Wechsel an der Unternehmensspitze bekanntge­geben. Der bisherige Aeropharm-Geschäftsführer Ulrich Nütz verlasse das Unter­nehmen aus privaten Gründen nach drei Jahren. An seine Stelle trete zum 1. April Tarkan Dogru, der seit dreizehn Jahren für Novartis arbeite, teilte das Unternehmen mit. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. Juni 2018
Ingelheim – Der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim plant den Verkauf eines Produktionsstandortes für Wirkstoffe im spanischen Malgrat. Die Veräußerung solle bis Ende dieses Jahres abgeschlossen sein,
Boehringer Ingelheim verkauft Produktionsstandort in Spanien
16. Mai 2018
Basel – Wegen einer Millionenzahlung an den persönlichen Anwalt von US-Präsident Donald Trump zieht der Schweizer Pharmakonzern Novartis personelle Konsequenzen. Chefjurist Felix Ehrat tritt zurück,
Nach Beratervertrag mit Trump-Anwalt: Novartis-Jurist tritt zurück
3. Mai 2018
Darmstadt – Eine historische Engel-Figur mit dem Familienwappen und Fotos auf einem Leuchtband: Sie erinnern an die 350 Jahre lange Geschichte der größten Apotheke in Darmstadt. Friedrich Jakob Merck
Merck feiert 350-jähriges Bestehen
3. Mai 2018
Leverkusen – Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer blickt wegen der Euro-Stärke vorsichtiger auf das Jahr 2018. Der Umsatz sowie das um Sondereinflüsse bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und
Starker Euro drückt auf Jahresprognose von Bayer
2. Mai 2018
New York – Der US-Pharmakonzern Pfizer hat zu Jahresbeginn besser verdient als erwartet. Der Überschuss legte im ersten Quartal verglichen mit dem Vorjahreswert um 14 Prozent auf 3,6 Milliarden Dollar
Pfizer steigert Quartalsgewinn deutlich
25. April 2018
Ingelheim – Rote Zahlen unterm Strich, aber ein milliardenschwerer Betriebsgewinn und eine zweistellige Umsatzsteigerung. Der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim hat heute die Bilanz zum vergangenen
Boehringer erwartet für 2018 positives Ergebnis
24. April 2018
Göttingen – Der Pharma- und Laborausrüster Sartorius ist nicht ganz so schwungvoll ins Jahr gestartet, wie von Analysten erwartet. Von Januar bis März legte der Konzernumsatz im Vergleich zum
NEWSLETTER