Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

UN-Hilfsappell: Schlimmste Hungerkrise im Jemen

Donnerstag, 16. März 2017

Rom/Amman – Im Jemen bedroht nach Angaben der Vereinten Nationen eine der schlimms­ten Hungerkrisen der Welt Millionen Menschen. Mehr als 17 Millionen Men­schen würden akut hungern, darunter unzählige Kinder, erklärten das UN-Welternäh­rungsprogramm WFP, die UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation FAO und das Kinderhilfswerk Unicef in einem dringenden Hilfsappell. Fast zwei Drittel der Bevölkerung in dem Bürgerkriegsland leiden demnach Hunger und brauchen dringend lebensrettende Hilfe.

„Das sind die höchsten Level akuter Mangelernährung, die wir in der jüngsten Geschich­te des Jemens erlebt haben. Rund 2,2 Millionen Kinder sind akut mangelernährt“, sagte Meritxell Relaño, Unicef-Landesdirektorin. Im Jemen kämpfen schiitische Huthi-Rebellen gegen die sunnitische Regierung unter Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi.

Am Wochenende hatte bereits der UN-Nothilfekoordinator Stephen O’Brien den Welt­sicher­heitsrat zu mehr Hilfe aufgerufen. Betroffen sind Millionen Menschen im Jemen, in Nigeria, im Südsudan und in Somalia. Nach seinen Worten droht rund 20 Millionen Menschen in den vier Ländern der Hungertod, sollte sich die internationale Gemeinschaft nicht zu einer größeren Hilfsaktion entschließen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. Mai 2018
Cox's Bazar/New York – Jeden Tag werden in den Rohingya-Flüchtlingslagern in Bangladesch rund 60 Kinder geboren. Darauf hat heute das UN-Kinderhilfswerk Unicef hingewiesen. Seit Beginn der Flucht
Dutzende Kinder kommen pro Tag in Rohingya-Lagern zur Welt
16. Mai 2018
Tel Aviv – Nach den blutigen Protesten an der Gazagrenze mit 60 Toten haben Lastwagen mit medizinischen Hilfsmitteln die Grenze zum Gazastreifen passiert. Die acht Lastwagen kamen von der
Hilfsgüter erreichen Gaza
11. Mai 2018
Berlin – In der umkämpften Kasai-Provinz der Demokratischen Republik Kongo sind laut dem Kinderhilfswerk Unicef rund 770.000 Kinder „akut mangelernährt“. Mindestens die Hälfte aller Kinder unter fünf
Hunderttausende Kinder in kongolesischer Kasai-Provinz akut mangelernährt
8. Mai 2018
Rom – Wieder hat es bei der Rettung zahlreicher Migranten im Mittelmeer Verzögerungen gegeben. 30 Stunden nach der Rettung von 105 Migranten habe die italienische Küstenwache den Transfer der Menschen
Stundenlange Verzögerung bei Rettung von Migranten im Mittelmeer
7. Mai 2018
Berlin – Die Zahl der Menschen, die sich ehrenamtlich beim Deutschen Roten Kreuz (DRK) engagieren, ist im vergangenen Jahr um 11.000 auf 425.800 Helfer angestiegen. Das erklärte die neue Präsidentin
Zahl der ehrenamtlichen Helfer beim Roten Kreuz steigt an
3. Mai 2018
Mogadischu – Bewaffnete Männer haben im ostafrikanischen Somalia eine deutsche Krankenschwester entführt. Die Mitarbeiterin des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) sei gestern Abend von
Deutsche Krankenschwester in Somalia entführt
2. Mai 2018
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute den Entwurf für den Haushalt des laufenden Jahres, Eckwerte für den Bundeshaushalt des kommenden Jahres und den Finanzplan bis 2022 beschlossen. Die Pläne von

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige