Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

UN-Hilfsappell: Schlimmste Hungerkrise im Jemen

Donnerstag, 16. März 2017

Rom/Amman – Im Jemen bedroht nach Angaben der Vereinten Nationen eine der schlimms­ten Hungerkrisen der Welt Millionen Menschen. Mehr als 17 Millionen Men­schen würden akut hungern, darunter unzählige Kinder, erklärten das UN-Welternäh­rungsprogramm WFP, die UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation FAO und das Kinderhilfswerk Unicef in einem dringenden Hilfsappell. Fast zwei Drittel der Bevölkerung in dem Bürgerkriegsland leiden demnach Hunger und brauchen dringend lebensrettende Hilfe.

„Das sind die höchsten Level akuter Mangelernährung, die wir in der jüngsten Geschich­te des Jemens erlebt haben. Rund 2,2 Millionen Kinder sind akut mangelernährt“, sagte Meritxell Relaño, Unicef-Landesdirektorin. Im Jemen kämpfen schiitische Huthi-Rebellen gegen die sunnitische Regierung unter Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi.

Am Wochenende hatte bereits der UN-Nothilfekoordinator Stephen O’Brien den Welt­sicher­heitsrat zu mehr Hilfe aufgerufen. Betroffen sind Millionen Menschen im Jemen, in Nigeria, im Südsudan und in Somalia. Nach seinen Worten droht rund 20 Millionen Menschen in den vier Ländern der Hungertod, sollte sich die internationale Gemeinschaft nicht zu einer größeren Hilfsaktion entschließen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.10.17
Zahl der Pest-Toten in Madagaskar auf mehr als 90 gestiegen
Tamatave/Berlin – Auf Madagaskar sind seit dem jüngsten Ausbruch der Pest 1.032 Erkrankte registriert worden. Davon leiden 695 Patienten an Lungenpest und 247 an Beulenpest, wie Ärzte ohne Grenzen am......
19.10.17
Humanitäre Lage in Mossul angespannt
Berlin – Nach Angaben von Ärzte ohne Grenzen ist die humanitäre Lage in der irakischen Stadt Mossul weiter angespannt. Vor allem in West-Mossul sei die Zerstörung so groß, dass Familien teilweise in......
18.10.17
Fast 600.000 Rohingya aus Myanmar geflohen
Genf – Im südostasiatischen Bangladesch ist die Zahl der muslimischen Rohingya-Flüchtlinge aus dem Nachbarland Myanmar erneut dramatisch gestiegen. 582.000 Menschen hätten dort nach neuesten......
16.10.17
Erstes Krankenhaus für Rohingya-Flüchtlinge in Bangladesch eröffnet
Genf – Für mehr als 530.000 aus Myanmar geflüchtete Rohingya gibt es im Nachbarland Bangladesch jetzt ein Krankenhaus. Das Rote Kreuz eröffnete die Einrichtung mit 60 Betten heute in Cox's Bazar. Das......
16.10.17
Sea Watch unterschreibt Regeln für Mittelmeer-Einsätze
Rom – Mehrere Monate nach Verhandlungen mit privaten Seenotrettern auf dem Mittelmeer hat die deutsche Organisation Sea Watch einen umstrittenen Verhaltenskodex der italienischen Regierung......
13.10.17
Notlage in Nigeria für UN „völlig unhaltbar“
Abuja – Die von der islamistischen Terrormiliz Boko Haram verursachte Notlage im Nordosten Nigerias ist nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) eine humanitäre Krise untragbaren Ausmaßes. „Die......
12.10.17
Kriege und Klimawandel gefährden Erfolge im Kampf gegen Hunger
Berlin – Kriege und die Folgen des Klimawandels haben die Fortschritte der vergangenen Jahre im Kampf gegen den Hunger teilweise wieder zunichte gemacht. Das zeigt der Welthunger-Index 2017, der die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige