Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

UN-Hilfsappell: Schlimmste Hungerkrise im Jemen

Donnerstag, 16. März 2017

Rom/Amman – Im Jemen bedroht nach Angaben der Vereinten Nationen eine der schlimms­ten Hungerkrisen der Welt Millionen Menschen. Mehr als 17 Millionen Men­schen würden akut hungern, darunter unzählige Kinder, erklärten das UN-Welternäh­rungsprogramm WFP, die UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation FAO und das Kinderhilfswerk Unicef in einem dringenden Hilfsappell. Fast zwei Drittel der Bevölkerung in dem Bürgerkriegsland leiden demnach Hunger und brauchen dringend lebensrettende Hilfe.

„Das sind die höchsten Level akuter Mangelernährung, die wir in der jüngsten Geschich­te des Jemens erlebt haben. Rund 2,2 Millionen Kinder sind akut mangelernährt“, sagte Meritxell Relaño, Unicef-Landesdirektorin. Im Jemen kämpfen schiitische Huthi-Rebellen gegen die sunnitische Regierung unter Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi.

Am Wochenende hatte bereits der UN-Nothilfekoordinator Stephen O’Brien den Welt­sicher­heitsrat zu mehr Hilfe aufgerufen. Betroffen sind Millionen Menschen im Jemen, in Nigeria, im Südsudan und in Somalia. Nach seinen Worten droht rund 20 Millionen Menschen in den vier Ländern der Hungertod, sollte sich die internationale Gemeinschaft nicht zu einer größeren Hilfsaktion entschließen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.08.17
Organisationen rufen zu Solidarität mit humanitären Helfern auf
Bonn – Anlässlich des Internationale Tages der Humanitären Hilfe haben unterschiedliche Organisationen einen besseren Schutz für Helfer in Krisengebieten gefordert. Nach Angaben der......
18.08.17
Brüssel – Die EU hat Nothilfe für die am stärksten betroffenen Familien des verheerenden Erdrutsches im westafrikanischen Sierra Leone auf den Weg gebracht. In einem ersten Schritt würden 300.000 Euro......
17.08.17
Hannover – Die Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) macht sich für mehr Rechtssicherheit bei humanitären Einsätzen von Ärzten stark. Bislang gibt es weder für die erforderliche Freistellung vom Dienst eine......
17.08.17
Flüchtlingswelle: Uganda benötigt Hilfe
Genf/Kampala – Der blutige Konflikt im Südsudan hat inzwischen mehr als eine Million Flüchtlinge nach Uganda getrieben. Das Nachbarland brauche dringend mehr Unterstützung, um den Geflüchteten......
16.08.17
Deutsches Rotes Kreuz beklagt zunehmende Gefahr für humanitäre Helfer
Berlin – Die Arbeit von humanitären Helfern ist in den vergangenen Jahren weltweit deutlich schwieriger und gefährlicher geworden. Darauf hat das Deutsche Rote Kreuz (DRK) im Vorfeld des Welttages der......
16.08.17
Seuchengefahr in Sierra Leone
Freetown/Freiburg – Zwei Tage nach dem verheerenden Erdrutsch in Sierra Leones Hauptstadt Freetown mit mehr als 400 Toten warnen Hilfsorganisationen vor dem Ausbruch von Seuchen. Peter Konteh,......
16.08.17
UN-Menschenrecht­lerin kritisiert Flüchtlingspolitik der EU
Genf – Eine UN-Menschenrechtsexpertin hat den von der EU befürworteten Verhaltenskodex für private Seenotretter im Mittelmeer kritisiert. Die Vereinbarung, die Italien mit mehreren Hilfsorganisationen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige