Vermischtes

Was Fitnesstracker leisten können

Mittwoch, 15. März 2017

Oldenburg – Den langfristigen Nutzen von Fitnessarmbändern und allgemein soge­nannten Aktivitätstrackern haben Wissenschaftler des Instituts für Informatik „Offis“ in Oldenburg analysiert. Sie haben dazu mehr als 100 Personen über rund 2,5 Jahre befragt und untersucht.

Danach liegt das Durchschnittsalter der Nutzer deutlich über 40 Jahren. Technikinteres­sierte Nutzer scheinen eher bereit zu sein, einen Tracker zu verwenden, denn die erstmalige Installation von Software auf dem Smartphone oder dem PC sei eine Hürde für die Nutzung der Geräte.

Anzeige

Offenbar steht nicht nur die Förderung der körperlichen Aktivität bei der Nutzung im Vordergrund. „Viele Anwender möchten ihr eigenes Verhalten besser verstehen und Zusammenhänge zwischen verschiedenen Werten wie beispielsweise der Aktivität und dem Gewicht erkennen“, berichten die Wissenschaftler.

Die gesammelten Daten könn­ten hilfreich sein, um anstehende Entscheidungen mit Bedeutung für die eigene Gesund­heit zu unterstützen, zum Beispiel einen Wechsel der Arbeitsstelle. „Als Teil der eigenen, persönlichen Gesundheitsakte könnten die Werte außerdem wichtige Hinweise auf Gesundheit und Krankheit geben“, berichten die Forscher.

Ob die Geräte beim Nutzer eine langfristige Verhaltensänderung zu einem gesünderen Lebensstil bewirken, hängt laut den Oldenburger Wissenschaftlern zunächst davon ab, ob der Nutzer grundsätzlich überhaupt eine Veränderung herbeiführen möchte. Sei dies nicht der Fall, nützten auch die Geräte nichts. Bei einer grundsätzlichen Bereitschaft zu mehr Bewegung im Alltag hänge der Erfolg davon ab, wie weit das gewünschte Verhal­ten vom Status quo abweiche. „Ambitionierte, aber realistische Ziele sind also hier ein wichtiger Punkt“, berichten die Forscher. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.03.17
Berlin – Eine IT-Infrastruktur für die sektorenübergreifende und interdisziplinäre Versorgung hat die nordrhein-westfälische Landesregierung mit dem Projekt I/E-Health gestartet (www.ie-health.nrw).......
23.03.17
Unfruchtbarkeit: Smart­phone-Applikation ermöglicht Spermatest zu Hause
Boston – Mit einem neuem Messgerät, das sich an ein Smartphone koppeln lässt, können Männer zu Hause die Qualität ihrer Spermien selbst analysieren. Das point-of-care-System soll die Beweglichkeit und......
22.03.17
Berlin – Die digitale Transformation im Gesundheitswesen gewinnt zunehmend an Schwung, angetrieben einerseits durch das E-Health-Gesetz, andererseits aber auch durch Initiativen der Ärzte selbst. Das......
21.03.17
Was die IT-Industrie beim Thema E-Health von der Politik fordert
Berlin – Ein „klares Bekenntnis zur konsequenten Digitalisierung des Gesundheitswesens“, fordert der Bundesverband Gesundheits-IT (bvitg) in einem neuen Positionspapier zur Bundestagswahl 2017 von der......
17.03.17
Köln – Viele Deutsche sind offen für digitale Übermittlung von Gesundheitsdaten an ihren Arzt. Das ergab eine Untersuchung des internationalen Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov. Demnach......
15.03.17
Forschungs­datenmanagement schwach koordiniert
Göttingen – Menge und Vielgestaltigkeit digitaler Forschungsdaten sind immens. Zudem entstehen durch die Verknüpfung von Daten aus unterschiedlichen Bereichen neue Forschungsfragen, neue Methoden und......
14.03.17
Dortmund – „Der vom Gesetzgeber angedachte Zeitplan, in einem Jahr vom 1. Juli 2017 bis zum 30. Juni 2018 alle 140.000 Vertragsarztpraxen in Deutschland mit neuer Hard- und Software auszustatten,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige