Politik

Politik stärkt die ärztliche Substitutions­therapie

Mittwoch, 15. März 2017

Berlin – Die Bundesregierung will die Ersatztherapie von Drogenabhängigen verbessern. Unter anderem sollen künftig mehr Einrichtungen Substitutionsmittel an Betroffene aus­geben dürfen, um eine wohnortnahe Versorgung zu ermöglichen. Zu den Ausgabe­einrichtungen zählen künftig Rehabilitationseinrichtungen, Gesundheitsämter, Alten- und Pflegeheime sowie Hospize. Das geht aus einem Verordnungsentwurf des Bundes­gesundheitsministeriums hervor, den das Kabinett heute in Berlin verabschiedet hat.

„Die ärztliche Substitutionsbehandlung ist eine wichtige Säule der Suchtbehandlung und stellt die Gesundheit und das Wohlergehen der Patienten in den Mittelpunkt. Mit dem heutigen Beschluss sorgen wir dafür, dass Betroffenen noch besser und wohnortnäher geholfen werden kann und stärken die Verantwortung der Ärzte“, sagte Bundes­gesund­heitsminister Hermann Gröhe (CDU) nach der Kabinettssitzung.

Anzeige

Grundsätzlich sollen Opiatabhängige das Substitutionsmittel weiterhin nur im Beisein von Fachpersonal einnehmen. Die neue Regelung erweitert aber Ausnahmen von die­sem Grundsatz: In begründeten Einzelfällen dürfen Substitutionsärzte ein Mittel künftig für den Bedarf von bis zu 30 Tagen verschreiben. Bislang war dies nur für den Bedarf von maximal einer Woche erlaubt. „Die neue Regelung erleichtert sowohl die Arbeit der Ärzte als auch den Weg der Substitutionspatienten in ein selbstbestimmtes Leben“, hieß es aus dem Bundesministerium für Gesundheit.

Bislang hat die Betäubungs­mittel­verschreibungs­verordnung (BtMVV) wesentliche Rah­menbedingungen für die ärztliche Substitutionstherapie gesetzt. Künftig soll die Ärzte­schaft – konkret die Bundes­ärzte­kammer – Rahmenbedingungen selbst festlegen. Dazu gehören die Voraussetzungen für die Einleitung und Fortführung der Therapie, die Frage des Beikonsums – also wie in der therapeutischen Beziehung mit dem Gebrauch weiterer legaler oder illegaler Substanzen umgegangen wird – und die Entscheidung über eine zusätzliche psychosozialen Betreuung.

Die Neuregelungen zielen auch darauf ab, mehr Ärzte für die Drogenersatztherapie zu gewinnen und damit die Versorgung vor allem im ländlichen Raum zu verbessern, erläu­terte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU). 

Die Verordnung bedarf der Zustimmung des Bundesrates. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

02.03.17
Methadon­substitution: Abhängige steigen zunehmend auf Alkohol um
Zürich – Die Methadonprogramme im Schweizer Kanton Zürich haben sich auch langfristig als erfolgreich erwiesen. Der Anteil der Abhängigen, die zusätzlich Heroin oder Kokain konsumieren, ist laut einer......
26.01.17
Karlsruhe – Die Versorgung von Drogenabhängigen in Baden-Württemberg mit Ersatzstoffen wie Methadon ist nach Einschätzung von Experten in Gefahr. „Wir sind akut in Not und eine Lösung ist nicht in......
25.11.16
Berlin – Grundsätzlich begrüßt die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) die geplante Änderung der betäubungsmittelrechtlichen Vorschriften (32. BtMÄndV). Diese zielt darauf ab, Rahmenbedingungen der......
31.10.16
Ärzte fordern bessere Rahmen­bedingungen für die Substitutions­therapie
Berlin – Die Zahl der Ärzte, die suchtkranke Patienten mit einer Substitutionstherapie versorgen, stagniert. Gleichzeitig steigt die Zahl der heroinabhängigen Patienten, die eine solche Therapie......
01.09.16
Straßburg – Weil ein Heroinabhängiger im Gefängnis keine Behandlung mit Ersatzstoffen erhielt, hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) Deutschland wegen Verstoßes gegen das Verbot......
21.07.16
New York – Ein subdermales Buprenorphin-Implantat, das in den USA seit Kurzem zur Substitutionsbehandlung von Opiatabhängigen zugelassen ist, hat in einer randomisierten Doppelblindstudie häufiger......
29.05.16
Silver Springs – Opiatabhängige dürfen in den USA künftig mit einem Depot-Präparat behandelt werden, das den Wirkstoff Buprenorphin über einen Zeitraum von sechs Monaten kontinuierlich freisetzt. Ein......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige