Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Opioid plus Benzodiazepin: Eine tödliche Kombination

Donnerstag, 16. März 2017

Bernd Heinzelmann /stockadobecom

Palo Alto – Die gleichzeitige Einnahme eines Opioid-Schmerzmittels mit einem Benzo­diazepin hat bei Versicherten in den USA das Risiko von Notfallaufnahmen und Kranken­haus­auf­enthalten verdoppelt. Benzodiazepine könnten nach den Ergebnissen der im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2017; 356: j760) veröffentlichten Studie für einen Teil der Opiatüberdosierungen verantwortlich sein.

Die Zahl der Opioid-Verordnungen hat sich in den USA in den letzten 15 Jahren fast verdreifacht. Die Folge war nicht nur ein Anstieg der Opiatabhängigkeiten. Auch die Zahl der Todesfälle durch Opiatüberdosierungen hat deutlich zugenommen. Eine mögliche Ursache könnte die gleichzeitige Verordnung von Benzodiazepinen sein, die als Schlafmittel oder zur Behandlung von Ängsten verordnet werden. 

Die gleichzeitige Verordnung von Opioiden und Benzodiazepinen ist riskant, da beide Wirkstoffgruppen eine sedierende Wirkung haben und den Atemantrieb mindern. Das Denken ist beeinträchtigt, die Reaktionszeiten sind verlängert und die Gefahr von Stürzen steigt. Dies alles kann dazu beitragen, dass im Notfall jede Hilfe zu spät kommt. Frühere Studien hatten bereits gezeigt, dass die Patienten bei 30 Prozent aller tödlichen Opiatüberdosierungen auch Benzodiazepine im Blut hatten.

Eric Sun von der Stanford University School of Medicine in Palo Alto und Mitarbeiter haben jetzt die Daten von 315.428 Privatversicherten untersucht, denen im Zeitraum 2001 bis 2013 Opiate verordnet wurden. Eine Komedikation mit Benzodiazepinen war häufig. Der Anteil der Patienten, die zu irgendeinem Zeitpunkt beide Mittel einge­nommen hatten, stieg von 9 Prozent in 2001 auf 17 Prozent in 2013. Die gleichzeitige Einnahme beider Medikamente verdoppelte das Risiko auf eine Notfallaufnahme oder eine Behandlung wegen einer Opiatüberdosierung. Sun ermittelte eine adjustierte Odds Ratio von 2,14 mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 2,05 bis 2,24.

Die Auswertung von Krankenversichertendaten kann zwar keine Beweiskraft bean­spruchen. Eine Kausalität erscheint aber pharmakologisch plausibel. Nach weiteren Berechnungen von Sun könnte die gleichzeitige Einnahme von Opioid und Benzo­diazepin 15 Prozent aller Todesfälle erklären. 

Den Behörden ist das Risiko bekannt. Die Centers for Disease Control and Prevention haben im letzten Jahr ihre Leitlinien zur Schmerzbehandlung angepasst. Die FDA hat Warnhinweise in die Fachinformationen der betroffenen Präparate aufgenommen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

28.07.17
Republikaner scheitern mit Teilabschaffung „Obamacares“
Washington – US-Präsident Donald Trump hat im Streit um die Gesundheitsreform in den USA erneut eine herbe Niederlage erlitten. Der Senat in Washington lehnte es heute mit knapper Mehrheit ab, das......
26.07.17
Nahrungsergänzungs­mittel: Alle 24 Minuten ein Anruf beim US-Giftnotruf
Columbus – In den USA registriert das National Poison Data System (NPDS) zunehmend Belastungen durch Nahrungsergänzungmittel, die nicht im Krankenhaus auftreten. Zwischen den Jahren 2005 und 2012......
26.07.17
US-Senat beschließt Einstieg in Debatte um Gesundheitsreform
Washington – Im Streit um die Krankenversicherung in den USA hat US-Präsident Donald Trump einen kleinen Erfolg verbucht. Mit hauchdünner Mehrheit beschloss der Senat in Washington gestern, in einen......
25.07.17
Masern: Studie berechnet wirtschaftliche Folgekosten einer niedrigen Impfrate
Palo Alto - In den USA steigt die Zahl der Eltern, die aus religiösen oder weltanschaulichen Gründen Impfungen bei ihren Kindern ablehnen. Epidemiologen warnen in JAMA Pediatrics (2017; doi:......
20.07.17
Trump will US-Gesundheitsreform mit „Urlaubssperre“ retten
Washington – US-Präsident Donald Trump will mit einer Art „Urlaubssperre“ für republikanische Senatoren die bereits gescheiterte Gesundheitsreform retten. „Die Leute sollten nicht die Stadt verlassen,......
18.07.17
US-Präsident Trump für ersatzlose Streichung Obamacares
Washington – Nach dem vorläufigen Scheitern der geplanten Gesundheitsreform im US-Senat hat Präsident Donald Trump die Republikaner zu einem Strategiewechsel aufgerufen, um das drohende Aus dieses......
17.07.17
Washington – Die Abstimmung über den Umbau des US-Gesundheitssystems im Senat wird weiter verschoben. Das kündigte der Mehrheitsführer im Senat, der Republikaner Mitch McConnell, auf Twitter an. Die......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige