Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Opioid plus Benzodiazepin: Eine tödliche Kombination

Donnerstag, 16. März 2017

Bernd Heinzelmann /stockadobecom

Palo Alto – Die gleichzeitige Einnahme eines Opioid-Schmerzmittels mit einem Benzo­diazepin hat bei Versicherten in den USA das Risiko von Notfallaufnahmen und Kranken­haus­auf­enthalten verdoppelt. Benzodiazepine könnten nach den Ergebnissen der im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2017; 356: j760) veröffentlichten Studie für einen Teil der Opiatüberdosierungen verantwortlich sein.

Die Zahl der Opioid-Verordnungen hat sich in den USA in den letzten 15 Jahren fast verdreifacht. Die Folge war nicht nur ein Anstieg der Opiatabhängigkeiten. Auch die Zahl der Todesfälle durch Opiatüberdosierungen hat deutlich zugenommen. Eine mögliche Ursache könnte die gleichzeitige Verordnung von Benzodiazepinen sein, die als Schlafmittel oder zur Behandlung von Ängsten verordnet werden. 

Die gleichzeitige Verordnung von Opioiden und Benzodiazepinen ist riskant, da beide Wirkstoffgruppen eine sedierende Wirkung haben und den Atemantrieb mindern. Das Denken ist beeinträchtigt, die Reaktionszeiten sind verlängert und die Gefahr von Stürzen steigt. Dies alles kann dazu beitragen, dass im Notfall jede Hilfe zu spät kommt. Frühere Studien hatten bereits gezeigt, dass die Patienten bei 30 Prozent aller tödlichen Opiatüberdosierungen auch Benzodiazepine im Blut hatten.

Eric Sun von der Stanford University School of Medicine in Palo Alto und Mitarbeiter haben jetzt die Daten von 315.428 Privatversicherten untersucht, denen im Zeitraum 2001 bis 2013 Opiate verordnet wurden. Eine Komedikation mit Benzodiazepinen war häufig. Der Anteil der Patienten, die zu irgendeinem Zeitpunkt beide Mittel einge­nommen hatten, stieg von 9 Prozent in 2001 auf 17 Prozent in 2013. Die gleichzeitige Einnahme beider Medikamente verdoppelte das Risiko auf eine Notfallaufnahme oder eine Behandlung wegen einer Opiatüberdosierung. Sun ermittelte eine adjustierte Odds Ratio von 2,14 mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 2,05 bis 2,24.

Die Auswertung von Krankenversichertendaten kann zwar keine Beweiskraft bean­spruchen. Eine Kausalität erscheint aber pharmakologisch plausibel. Nach weiteren Berechnungen von Sun könnte die gleichzeitige Einnahme von Opioid und Benzo­diazepin 15 Prozent aller Todesfälle erklären. 

Den Behörden ist das Risiko bekannt. Die Centers for Disease Control and Prevention haben im letzten Jahr ihre Leitlinien zur Schmerzbehandlung angepasst. Die FDA hat Warnhinweise in die Fachinformationen der betroffenen Präparate aufgenommen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26.05.17
Fersenschmerz: Extrakorporale Stoßwellentherapie besser als Ultraschall und Iontophorese
Eine Reizung und Entzündung der Sehnenplatte in der Fußsohle kann zu Gewebsveränderungen und damit zu Fersenschmerzen führen. / SENTELLO, stock.adobe.com Köln – Im November 2016 hatte das Institut für......
25.05.17
Millionen US-Bürger durch neue Gesundheitsreform ohne Absicherung
Washington/Berlin – Der frühere US-Präsident Barack Obama hat eindringlich dafür geworben, die von ihm eingeleitete Reform des amerikanischen Gesundheitswesens fortzusetzen. Die medizinische......
23.05.17
US-Regierung plant Kürzungen bei Sozialleistungen
Washington – Die Regierung von US-Präsident Donald Trump peilt binnen zehn Jahren einen ausgeglichenen Haushalt an und will dies vor allem mit Kürzungen bei den Sozialleistungen erreichen. Wie aus dem......
22.05.17
Washington – US-Präsident Donald Trump plant Medienberichten zufolge drastische Einschnitte bei der Krankenversicherung für Arme. Der Haushaltsentwurf der US-Regierung sehe Einsparungen beim......
17.05.17
Sind Patienten bei jüngeren Ärzten in besseren Händen?
Boston – Trotz langjähriger Erfahrung sind ältere Ärzte ihren jungen Kollegen gegenüber nicht automatisch im Vorteil. Das Gegenteil scheint der Fall zu sein: In den USA überleben Patienten im......
15.05.17
Wohngegend beeinflusst den Blutdruck
Chicago – Der Umzug aus einem rein von Afroamerikanern bewohnten Stadtteil in eine durchmischte Wohngehend war in einer Studie in JAMA Internal Medicine (2017; doi: 10.1001/jamainternmed.2017.1226)......
11.05.17
NSAID: Herzinfarktrisiko nimmt schon in der ersten Woche der Einnahme zu
Montreal – Patienten, die wegen entzündlicher Erkrankungen mit einem nichtsteroidalen Antiphlogistikum (NSAID) behandelt werden, haben bereits in der ersten Woche ein erhöhtes Risiko, einen......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige