NewsMedizinOpioid plus Benzodiazepin: Eine tödliche Kombination
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Opioid plus Benzodiazepin: Eine tödliche Kombination

Donnerstag, 16. März 2017

Bernd Heinzelmann /stockadobecom

Palo Alto – Die gleichzeitige Einnahme eines Opioid-Schmerzmittels mit einem Benzo­diazepin hat bei Versicherten in den USA das Risiko von Notfallaufnahmen und Kranken­haus­auf­enthalten verdoppelt. Benzodiazepine könnten nach den Ergebnissen der im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2017; 356: j760) veröffentlichten Studie für einen Teil der Opiatüberdosierungen verantwortlich sein.

Die Zahl der Opioid-Verordnungen hat sich in den USA in den letzten 15 Jahren fast verdreifacht. Die Folge war nicht nur ein Anstieg der Opiatabhängigkeiten. Auch die Zahl der Todesfälle durch Opiatüberdosierungen hat deutlich zugenommen. Eine mögliche Ursache könnte die gleichzeitige Verordnung von Benzodiazepinen sein, die als Schlafmittel oder zur Behandlung von Ängsten verordnet werden. 

Anzeige

Die gleichzeitige Verordnung von Opioiden und Benzodiazepinen ist riskant, da beide Wirkstoffgruppen eine sedierende Wirkung haben und den Atemantrieb mindern. Das Denken ist beeinträchtigt, die Reaktionszeiten sind verlängert und die Gefahr von Stürzen steigt. Dies alles kann dazu beitragen, dass im Notfall jede Hilfe zu spät kommt. Frühere Studien hatten bereits gezeigt, dass die Patienten bei 30 Prozent aller tödlichen Opiatüberdosierungen auch Benzodiazepine im Blut hatten.

Eric Sun von der Stanford University School of Medicine in Palo Alto und Mitarbeiter haben jetzt die Daten von 315.428 Privatversicherten untersucht, denen im Zeitraum 2001 bis 2013 Opiate verordnet wurden. Eine Komedikation mit Benzodiazepinen war häufig. Der Anteil der Patienten, die zu irgendeinem Zeitpunkt beide Mittel einge­nommen hatten, stieg von 9 Prozent in 2001 auf 17 Prozent in 2013. Die gleichzeitige Einnahme beider Medikamente verdoppelte das Risiko auf eine Notfallaufnahme oder eine Behandlung wegen einer Opiatüberdosierung. Sun ermittelte eine adjustierte Odds Ratio von 2,14 mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 2,05 bis 2,24.

Die Auswertung von Krankenversichertendaten kann zwar keine Beweiskraft bean­spruchen. Eine Kausalität erscheint aber pharmakologisch plausibel. Nach weiteren Berechnungen von Sun könnte die gleichzeitige Einnahme von Opioid und Benzo­diazepin 15 Prozent aller Todesfälle erklären. 

Den Behörden ist das Risiko bekannt. Die Centers for Disease Control and Prevention haben im letzten Jahr ihre Leitlinien zur Schmerzbehandlung angepasst. Die FDA hat Warnhinweise in die Fachinformationen der betroffenen Präparate aufgenommen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. September 2020
Berlin – Kopfschmerzen sind laut einer Untersuchung des Robert-Koch-Instituts (RKI) in Deutschland weit verbreitet, am häufigsten sind Migräne und Spannungskopfschmerzen. Laut der RKI-Befragung
Migräne und Spannungskopfschmerz laut RKI in Deutschland weit verbreitet
10. September 2020
Washington – Seit Beginn der Coronapandemie sind Wissenschaftlern zufolge allein in den USA mehr als 190.000 Menschen nach einer Infektion mit dem Virus gestorben. Das geht aus Daten der Universität
Mehr als 190.000 Coronatote in den USA und hohe Dunkelziffer bei Infizierten
4. September 2020
Berlin – Die Bundesregierung ist nicht bereit, die durch einen Austritt der USA aus der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) verursachten Beitragsausfälle auszugleichen. Das geht aus einer Antwort der
Berlin übernimmt Beitragsausfälle für WHO-Austritt der USA nicht
3. September 2020
Washington – Die US-Gesundheitsbehörde CDC trifft Vorbereitungen für die Verteilung eines potenziellen Impfstoffes gegen SARS-CoV-2 bereits ab Ende Oktober. Zugleich räumte sie ein, dass es sich dabei
US-Behörde bereitet Verteilung von Coronaimpfstoff vor
2. September 2020
Washington – Die US-Regierung lehnt eine Teilnahme an der internationalen Initiative Covax ab, die einen fairen weltweiten Zugang zu COVID-19-Impfstoffen garantieren soll. Die USA ließen sich nicht
USA lehnen Teilnahme an weltweiter Initiative für Coronaimpfstoff ab
31. August 2020
Berlin/Boston – Der US-Telemedizinanbieter Amwell hat sich mit Google Cloud verbündet. Durch die langfristig angelegte Partnerschaft wolle man weltweit digitale Medizin anbieten, verkündeten beide
Telemedizin: Google hat einen neuen strategischen Partner
31. August 2020
Washington – Angesichts der weiterhin starken Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 schließt die US-Arzneimittelaufsichtsbehörde FDA die Zulassung eines Impfstoffs in den Vereinigten Staaten noch vor
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER