NewsMedizinOpioid plus Benzodiazepin: Eine tödliche Kombination
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Opioid plus Benzodiazepin: Eine tödliche Kombination

Donnerstag, 16. März 2017

Bernd Heinzelmann /stockadobecom

Palo Alto – Die gleichzeitige Einnahme eines Opioid-Schmerzmittels mit einem Benzo­diazepin hat bei Versicherten in den USA das Risiko von Notfallaufnahmen und Kranken­haus­auf­enthalten verdoppelt. Benzodiazepine könnten nach den Ergebnissen der im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2017; 356: j760) veröffentlichten Studie für einen Teil der Opiatüberdosierungen verantwortlich sein.

Die Zahl der Opioid-Verordnungen hat sich in den USA in den letzten 15 Jahren fast verdreifacht. Die Folge war nicht nur ein Anstieg der Opiatabhängigkeiten. Auch die Zahl der Todesfälle durch Opiatüberdosierungen hat deutlich zugenommen. Eine mögliche Ursache könnte die gleichzeitige Verordnung von Benzodiazepinen sein, die als Schlafmittel oder zur Behandlung von Ängsten verordnet werden. 

Die gleichzeitige Verordnung von Opioiden und Benzodiazepinen ist riskant, da beide Wirkstoffgruppen eine sedierende Wirkung haben und den Atemantrieb mindern. Das Denken ist beeinträchtigt, die Reaktionszeiten sind verlängert und die Gefahr von Stürzen steigt. Dies alles kann dazu beitragen, dass im Notfall jede Hilfe zu spät kommt. Frühere Studien hatten bereits gezeigt, dass die Patienten bei 30 Prozent aller tödlichen Opiatüberdosierungen auch Benzodiazepine im Blut hatten.

Eric Sun von der Stanford University School of Medicine in Palo Alto und Mitarbeiter haben jetzt die Daten von 315.428 Privatversicherten untersucht, denen im Zeitraum 2001 bis 2013 Opiate verordnet wurden. Eine Komedikation mit Benzodiazepinen war häufig. Der Anteil der Patienten, die zu irgendeinem Zeitpunkt beide Mittel einge­nommen hatten, stieg von 9 Prozent in 2001 auf 17 Prozent in 2013. Die gleichzeitige Einnahme beider Medikamente verdoppelte das Risiko auf eine Notfallaufnahme oder eine Behandlung wegen einer Opiatüberdosierung. Sun ermittelte eine adjustierte Odds Ratio von 2,14 mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 2,05 bis 2,24.

Die Auswertung von Krankenversichertendaten kann zwar keine Beweiskraft bean­spruchen. Eine Kausalität erscheint aber pharmakologisch plausibel. Nach weiteren Berechnungen von Sun könnte die gleichzeitige Einnahme von Opioid und Benzo­diazepin 15 Prozent aller Todesfälle erklären. 

Den Behörden ist das Risiko bekannt. Die Centers for Disease Control and Prevention haben im letzten Jahr ihre Leitlinien zur Schmerzbehandlung angepasst. Die FDA hat Warnhinweise in die Fachinformationen der betroffenen Präparate aufgenommen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

8. Juni 2018
Berlin – Der Berufsverband der Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten in der Schmerz- und Palliativmedizin in Deutschland (BVSD) hat neue schmerzmedizinische Versorgungsstrukturen gefordert.
Schmerzmediziner fordern Änderung der Bedarfsplanung
6. Juni 2018
Penang/Berlin – Präparate mit Vitamin B1, Benfotiamin oder auch Vitamin E sind bei neuropathischen Schmerzen ohne Nutzen. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hingewiesen. In
Vitaminpräparate helfen nicht gegen neuropathische Schmerzen
4. Juni 2018
Atlanta – In den USA sind in den vergangenen Wochen fünf von 197 mit Ehec-Erregern infizierten Menschen gestorben. Insgesamt seien mittlerweile 35 Bundesstaaten vom Ausbruch betroffen, wie die
Steigende Zahl von Ehec-Infektionen in USA
16. Mai 2018
Berlin – Schmerz stellt ein häufiges Problem in der älteren Bevölkerung dar. Sein Anteil werde bei in Einrichtungen der stationären Altenhilfe wohnenden Personen international mit bis zu 80 Prozent
Leitlinie soll Schmerzerfassung von Altenheim-Bewohnern verbessern
15. Mai 2018
Um Schmerzen zu lindern, erhalten Patienten im Krankenhaus Opioidarzneimittel als intravenöse Injektion, oral oder subkutan. /Opioid Victor Moussa, stock.adobe.com New Haven – Mit einem neuen Standard
Alternativen zur intravenösen Opioidgabe könnten deren Verbrauch in den USA senken
15. Mai 2018
Stuttgart – Mehr gesamtgesellschaftliche Anstrengungen gegen die „Volkskrankheit chronischer Schmerz“ fordert die Deutsche Schmerzgesellschaft. Sie regt daher – schon seit Längerem – einen Aktionsplan
Fachgesellschaft stellt Forschungsagenda für Schmerzmedizin vor
4. Mai 2018
New York – Wegen der wachsenden Zahl von Drogentoten in New York will Bürgermeister Bill de Blasio Fixerstuben in der US-Metropole einrichten. „Nach einer genauen Prüfung ähnlicher Anstrengungen in
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER