Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Kindesmissbrauch ist trotz vielfältiger Präventionsmaßnahmen nicht rückläufig

Donnerstag, 16. März 2017

stock.adone.com /Bildjournalismus und Fotodesign Gerhard Seybert Geldern

Berlin – Die Prävalenz von körperlicher Misshandlung und sexuellem Missbrauch von Kindern in Deutschland ist sechs Jahre nach Bekanntwerden des Missbrauchsskandals von 2010 gleichbleibend hoch; bei emotionaler Misshandlung ist sogar ein Anstieg zu beobachten.

„Ich war überrascht, dass gerade die Zahlen zum sexuellem Kindesmissbrauch nicht zurückgegangen sind, trotz vielfältiger Anstrengungen“, erklärte Jörg M. Fegert, Ärztli­cher Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie am Universitätsklinikum Ulm heute bei einer Pressekonferenz in Berlin. Anlass ist der XXXV. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, der vom 22. bis 25. März in Ulm stattfindet. „Eine Entwarnung kann also nicht gegeben werden – wir sind aber auf dem richtigen Weg und brauchen in jedem Fall mehr Monitoring“, betonte er.

Vorgestellt wurde ein Vergleich der Daten aus dem sogenannten Childhood Trauma Questionnaire (CTQ) von 2011 mit heutigen Untersuchungsergebnissen. Im Jahr der Aufdeckung der Missbrauchsfälle am Berliner Canisius-Kolleg und anderen Schulen 2010 wurde von der Universität Leipzig eine repräsentative Befragung der Bevölkerung in Deutschland mit dem weltweit etablierten CTQ durchgeführt. Die Ergebnisse wurden damals im Deutschen Ärzteblatt (Dtsch Arztebl Int 2011; 108(17): 287-94) publiziert.

Am Kompetenzzentrum Kinderschutz in der Medizin, das am Universitätsklinikum Ulm angesiedelt ist, wurde nun der Vergleich mit aktuellen Daten durchgeführt. Der Fokus der statistischen Vergleiche lag auf der Gruppe, deren Angaben nach dem CTQ zwischen „mäßig bis schwer“ und „schwer bis extrem“ lag. „Wir sehen einen signifikan­ten Anstieg der Angaben zu emotionaler Misshandlung von 4,6 % auf 6,5 %“, erläuterte Fegert. Sowohl bei körperlicher Misshandlung als auch bei den Angaben zu sexuellem Missbrauch finden sich zwar Anstiege von 6,7 % auf 7,5 % beziehungsweise von 5,7 % auf 6,7 %, doch seien diese statistisch nicht signifikant. Eine „gute Nachricht“ gibt es nach Angaben Fegerts in Bezug auf körperliche Vernachlässigung: Diese ist von 28,8 % im Jahr 2011 auf 22,5 % signifikant zurückgegangen.

Kindheitstraumata sind assoziiert mit körperlichen Krankheiten und Schmerzempfinden

„Kindheitstraumata sind assoziiert mit somatischen Erkrankungen“, erklärte Markus Huber-Lang, Lehrstuhlinhaber am Institut für Klinische und Experimentelle Trauma-Immunologie (ITI) am Ulmer Zentrum für Traumaforschung. Je schwerer die Kind­heitstraumata (erfüllte Kriterien im CTQ), desto höher sei das Risiko für Bluthochdruck, Übergewicht, Alkoholmissbrauch, Diabetes mellitus oder Krebs. Auch das Schmerz­empfinden, vor allem im Kopf und an der Wirbelsäule, korreliere mit der Schwere der Kindheitstraumata, erläuterte der Unfallchirurg. Ebenso fanden sich deutliche Zusam­men­hänge mit der Schwere der Traumata und Suizidversuchen beziehungsweise selbstverletzendem Verhalten.

Sexuellem Missbrauch dauerhaft vorbeugen

Der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, zeigte sich „sehr betroffen“ darüber, dass es „trotz vielfältiger Maß­nah­men“ keinen Rückgang bei den Zahlen zur Prävalenz von Kindesmissbrauch gibt. Man brauche dauerhafte Strukturen in Schulen, Kindertagesstätten, Sportvereinen und Kirchengemeinden, um sexuellem Missbrauch vorzubeugen. „Nach fünf Jahren Aufklä­rungs- und Präventionsarbeit ist Deutschland immer noch nicht aus der Tabuzone raus“, beklagte er. Darüber hinaus hofft er, dass die Stelle des Missbrauchsbeauftragten „un­ab­­hängig von meiner Person“ auch in der nächsten Legislaturperiode dauerhaft be­setzt wird. © pb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

borgmann4
am Samstag, 18. März 2017, 14:11

Kollektive Ignoranz äußert sich auch im Justizwesen

Heute las ich im Bonner Generalanzeiger:
"Da der Bonner bislang polizeilich noch nie in Erscheinung getreten ist, zudem über einen festen Wohnsitz und eine Arbeitsstelle verfügt, konnte er nach der Vernehmung nach Hause gehen. Wie berichtet, soll der Mann das Kind Anfang März von der Bushaltestelle an der Riesengebirgsstraße bis zu dessen nahe gelegener Wohnung verfolgt haben. Im Aufzug packte er laut Polizei das Mädchen und schlug ihm mit der flachen Hand ins Gesicht.

Dann zog er ihm eine Stofftasche über den Kopf und fasste es an den Hals. Nachdem sich das Mädchen erheblich zur Wehr setzte, verließ der Täter den Aufzug und flüchtete."

Ein Mensch, der so etwas tut, stellt eine Gefahr für Kinder dar. Er benötigt keine Untersuchungshaft, sondern einen gerichtlichen Beschluss, seinen geistig-seelischen Zustand psychiatrisch untersuchen zu lassen.

Wie mag es der Achtjährigen jetzt wohl gehen? Wie wird sie reagieren, wenn sie erfährt, dass ihr Täter wieder auf freiem Fuß ist?

Missbrauchstäterinnen und -täter wirken oft sehr unauffällig, scheinbar normal. Ihre hochgradig gefährliche psychosoziale Verwahrlosung kaschieren sie geschickt, das ist Teil ihrer Persönlichkeitsstörung.

Das beschriebene Vorgehen der Behörden ist leider nicht die Ausnahme, sondern die Regel. Auch deshalb wird nur ein Bruchteil der Kindesmissbraucher identifiziert und viel zu wenige landen vor Gericht und später in der Sicherungsverwahrung. Die Schuld beginnt nicht da, wo ich übergriffige Impulse verspüre. Sondern dort, wo ich, statt mir Hilfe beim Psychotraumatologen zu holen den Eingebungen nachgehe und sie in die Tat umsetze.

Angelika Oetken, Berlin-Köpenick, eine von 9 Millionen Erwachsenen in Deutschland, die in ihrer Kindheit und/oder Jugend Opfer von schwerem sexuellen Missbrauch wurden

Nachrichten zum Thema

19.10.17
Checkliste zu Kindeswohlgefährdung unterstützt Ärzte
Rostock – Eine „Checkliste Kindeswohlgefährdung für Berufsgeheimnisträger“ hat der freie Jugendhilfeträger Start gGmbH vorgelegt. Die Liste wurde gemeinsam mit Jugendämtern und Medizinern im Auftrag......
19.10.17
Täglich sterben 15.000 Kinder an vermeidbaren Krankheiten
Neu Delhi – Leiden wie Durchfall oder Lungenentzündung lassen sich gut behandeln – dennoch kosten solche vermeidbaren Krankheiten weltweit immer noch täglich 15.000 Kinder unter fünf Jahren das Leben.......
18.10.17
Jeder achte Retter in Nordrhein-Westfalen war schon Opfer von Gewalt
Düsseldorf – Beschimpft, beleidigt und oft auch mit Gewalt attackiert: Eine Studie für die nordrhein-westfälische Landesregierung beschreibt das Ausmaß der Angriffe auf Rettungskräfte im Einsatz.......
18.10.17
Fast 600.000 Rohingya aus Myanmar geflohen
Genf – Im südostasiatischen Bangladesch ist die Zahl der muslimischen Rohingya-Flüchtlinge aus dem Nachbarland Myanmar erneut dramatisch gestiegen. 582.000 Menschen hätten dort nach neuesten......
17.10.17
Hilfe vor Gewalt: Zentrale Anlaufstelle in Hamburg erfüllt Erwartungen
Hamburg – Hamburgs Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) hat ein Jahr nach der Einrichtung einer zentralen Anlaufstelle für von familiärer Gewalt bedrohte Frauen und deren Kinder eine positive Bilanz......
16.10.17
Millionenförderung für Forschung zu Gewalt in der Kindheit
Berlin – Die langfristige Folgen von Kindheitstraumata, beispielsweise frühe Gewalt- und Missbrauchserfahrungen, untersucht eine Arbeitsgruppe der Berliner Charité um Claudia Buß. Der europäische......
12.10.17
Deutschland ratifiziert Abkommen zum Schutz von Frauen vor Gewalt
Straßburg – Deutschland hat ein internationales Abkommen zum Schutz von Frauen vor Gewalt in Kraft gesetzt. Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesfamilienministerium, Elke Ferner (SPD),......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige