Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Fachgesellschaft sieht Defizite bei der künftigen Versorgung von Diabetikern

Donnerstag, 16. März 2017

Berlin – Vor künftigen Engpässen bei der qualifizierten Versorgung von Patienten mit Diabetes mellitus warnte die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) heute in Berlin.  Durch den ökonomischen Wettbewerb in Kliniken stünden viele internistische, diabeto­logische und endokrinologische Abteilungen auf dem wirtschaftlichen Prüfstand und würden aus finanziellen Gründen geschlossen, sagte Erhard Siegel, Past Präsident der DDG. „Gerade Menschen mit Diabetes sind aufgrund des demografischen Wandels eine stetig wachsende Patientengruppe, deren Versorgung auch künftig gesichert sein muss.“

Die künftige Versorgung von Diabetikern ist nach Ansicht der Fachgesellschaft zweifach bedroht: Durch die Schließung von diabetologischen Fachabteilungen in den Kliniken gingen auch dringend benötigte Weiterbildungsmöglichkeiten für den medizinischen Nachwuchs verloren, ergänzte der amtierende DDG-Präsident Baptist Gallwitz. Schon jetzt zeichne sich das Nachwuchsproblem ab.

Es fehlen Lehrstühle für Diabetologie

„Diese Entwicklung hängt nicht zuletzt mit der ständig sinkenden Zahl an klinischen Lehrstühlen für Diabetologie und Stoffwechsel an den deutschen Universitäten und Ausbildungsmöglichkeiten in Krankenhäusern zu­sam­men“, erklärte er. Die Diabetologie als vermeintlich ambulantes Fach könne zuneh­mend im Rahmen der Weiterbildung nicht mehr angemessen vermittelt werden.

„Des­halb müssen die Bundesländer und der Bund dafür sorgen, dass die Zahl der diabeto­logischen Lehrstühle wieder steigt. Außerdem muss die Diabetologie als selbstständige Einheit an großen Versorgungskrankenhäusern erhalten bleiben und essenzieller Teil der Weiterbildung in der Inneren Medizin und in der Berufsausbildung anderer Gesund­heitsberufe sein“, betonte Gallwitz.

Kritik äußerte die DDG zudem an der „frühen Nutzenbewertung“ im Rahmen des Arznei­mittelmarktneuordnungsgesetzes (AMNOG) durch den Gemeinsamen Bundesaus­schuss (G-BA). „Die DDG unterstützt die sinnvolle Notwendigkeit und das Konzept des AMNOG zur Kostenbegrenzung grundsätzlich“, erläuterte Dirk Müller-Wieland, Vizeprä­si­dent und Mediensprecher der DDG. „Allerdings sehen wir in mehreren Punkten Ver­bes­se­rungspotenzial“.

So sollte der G-BA die wissenschaftlichen Fachgesellschaften bei der Definierung des „medizinischen Standards“ miteinbeziehen. Auch ein unab­hängiger wissenschaftlicher Beirat zur medizinischen Plausibilitätskontrolle der AMNOG-Ergebnisse könne sinnvoll sein. © ER/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.11.17
Adipositas fördert Wachstum von Feten
Bethesda – Eine Adipositas von Schwangeren geht mit einem vermehrten Wachstum des Feten einher, das in einer Kohortenstudie in JAMA Pediatrics (2017; doi: 10.1001/jamapediatrics.2017.3785) ab der 21.......
14.11.17
Immer mehr Diabetiker in Deutschland – Weltdiabetestag zu Frauen und Diabetes
Berlin – In der Nachkriegszeit war weniger als 1 Prozent der Bevölkerung an Diabetes erkrankt. Heute könnten es 10 Prozent sein, wie eine Übersicht im Journal of Health Monitoring (2017; doi:......
13.11.17
Fachgesellschaft fordert mehr Unterstützung für Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes
Bonn – Auf die besonderen Belastungen von Kindern mit einem Typ-1-Diabetes hat die Deutsche Gesellschaft für Kinderendokrinologie und Diabetologie anlässlich des Welt-Diabetes-Tags am 14. November......
09.11.17
Mehr Todesfälle durch Diabetes in Deutschland als erwartet
Düsseldorf – In Deutschland sind im Jahr 2010 rund 175.000 Menschen wegen ihrer Zuckererkrankung und dessen Folgen gestorben. Die diabetesassoziierte Mortalität sei damit deutlich höher als erwartet,......
07.11.17
Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei Diabetes und Bluthochdruck
Berlin – Es ist ein Novum: Da die Volkskrankheiten Diabetes mellitus und Bluthochdruck eng miteinander verbunden sind, diskutieren Ende dieser Woche erstmals auch die Teilnehmer der 11. Herbsttagung......
07.11.17
Augenklinik entwickelt smartphone­gestütztes Augenscreening für Diabetiker in Indien
Bonn – Diabetiker, die in Indien auf dem Land oder in den Slums der Städte leben, sind medizinisch unterversorgt. Für diese Patienten hat die Augenklinik am Universitätsklinikum Bonn zusammen mit dem......
06.11.17
Blutdrucksenker könnte als Gel Wundheilung bei Diabetikern fördern
Baltimore – Der AT1-Antagonist Valsartan, der zur Behandlung von arterieller Hypertonie und Herzinsuffizienz zugelassen ist, könnte als Gel die Wundheilung bei Diabetikern fördern. Darauf deuten......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige