NewsÄrzteschaftFachgesellschaft sieht Defizite bei der künftigen Versorgung von Diabetikern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Fachgesellschaft sieht Defizite bei der künftigen Versorgung von Diabetikern

Donnerstag, 16. März 2017

Berlin – Vor künftigen Engpässen bei der qualifizierten Versorgung von Patienten mit Diabetes mellitus warnte die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) heute in Berlin.  Durch den ökonomischen Wettbewerb in Kliniken stünden viele internistische, diabeto­logische und endokrinologische Abteilungen auf dem wirtschaftlichen Prüfstand und würden aus finanziellen Gründen geschlossen, sagte Erhard Siegel, Past Präsident der DDG. „Gerade Menschen mit Diabetes sind aufgrund des demografischen Wandels eine stetig wachsende Patientengruppe, deren Versorgung auch künftig gesichert sein muss.“

Die künftige Versorgung von Diabetikern ist nach Ansicht der Fachgesellschaft zweifach bedroht: Durch die Schließung von diabetologischen Fachabteilungen in den Kliniken gingen auch dringend benötigte Weiterbildungsmöglichkeiten für den medizinischen Nachwuchs verloren, ergänzte der amtierende DDG-Präsident Baptist Gallwitz. Schon jetzt zeichne sich das Nachwuchsproblem ab.

Es fehlen Lehrstühle für Diabetologie

„Diese Entwicklung hängt nicht zuletzt mit der ständig sinkenden Zahl an klinischen Lehrstühlen für Diabetologie und Stoffwechsel an den deutschen Universitäten und Ausbildungsmöglichkeiten in Krankenhäusern zu­sam­men“, erklärte er. Die Diabetologie als vermeintlich ambulantes Fach könne zuneh­mend im Rahmen der Weiterbildung nicht mehr angemessen vermittelt werden.

„Des­halb müssen die Bundesländer und der Bund dafür sorgen, dass die Zahl der diabeto­logischen Lehrstühle wieder steigt. Außerdem muss die Diabetologie als selbstständige Einheit an großen Versorgungskrankenhäusern erhalten bleiben und essenzieller Teil der Weiterbildung in der Inneren Medizin und in der Berufsausbildung anderer Gesund­heitsberufe sein“, betonte Gallwitz.

Kritik äußerte die DDG zudem an der „frühen Nutzenbewertung“ im Rahmen des Arznei­mittelmarktneuordnungsgesetzes (AMNOG) durch den Gemeinsamen Bundesaus­schuss (G-BA). „Die DDG unterstützt die sinnvolle Notwendigkeit und das Konzept des AMNOG zur Kostenbegrenzung grundsätzlich“, erläuterte Dirk Müller-Wieland, Vizeprä­si­dent und Mediensprecher der DDG. „Allerdings sehen wir in mehreren Punkten Ver­bes­se­rungspotenzial“.

So sollte der G-BA die wissenschaftlichen Fachgesellschaften bei der Definierung des „medizinischen Standards“ miteinbeziehen. Auch ein unab­hängiger wissenschaftlicher Beirat zur medizinischen Plausibilitätskontrolle der AMNOG-Ergebnisse könne sinnvoll sein. © ER/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juni 2018
Berlin – In Deutschland sind immer mehr Menschen zuckerkrank. Laut der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) und der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) steigt daher auch der Bedarf an gut
Diabetologen befürchten Versorgungsengpässe wegen Ärztemangel
18. Juni 2018
Sacramento – Die Vorbehalte vieler Intensivmediziner gegen einen schnellen Flüssigkeits- und Elektrolytausgleich bei einer diabetischen Ketoazidose haben sich in einer randomisierten kontrollierten
Ketoazidose: Schnelle Volumensubstitution fördert Hirnödem nicht
11. Juni 2018
Berlin – In Deutschland sind laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) rund 6,7 Millionen Erwachsene an einem diagnostizierten oder unerkannten Diabetes erkrankt. Laut dem Institut ist zu wenig darüber
Diabetessurveillance: Datenlage zur Zuckererkrankung in Deutschland soll besser werden
25. Mai 2018
Amsterdam – Die Implantation eines Hirnschrittmachers bei einem Patienten mit Zwangsstörungen hatte einen überraschenden Nebeneffekt: Der Mann, der gleichzeitig unter einem Typ-2-Diabetes litt, konnte
Hirnschrittmacher lindert Typ-2-Diabetes
17. Mai 2018
Düsseldorf – Die Zahl der Amputationen der unteren Extremität bei Menschen mit Diabetes ist zwischen 2008 und 2012 zurückgegangen. Allerdings bleibt Diabetes die Hauptursache für derartige
Weniger Amputationen der unteren Extremität bei Menschen mit Diabetes
17. Mai 2018
Mainz – Kinder mit chronischen Erkrankungen wie Asthma oder Diabetes Typ 1 liegen bereits am Ende der ersten Klasse in den schulischen Kernfächern Lesen, Schreiben, Mathematik, Naturwissenschaft und
Kinder mit chronischen Erkrankungen benötigen mehr Unterstützung in der Schule
11. Mai 2018
Berlin – Ein nationales Diabetesregister will die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) langfristig etablieren. Auf ihrem 53. Frühjahrskongress in Berlin hat die Fachgesellschaft dazu die „Kommission

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER