Ärzteschaft

Es gibt zu wenige internistische Intensivmediziner

Donnerstag, 16. März 2017

Wiesbaden – Fachgesellschaften und der Berufsverband der Internisten sind besorgt über einen Mangel an intensiv- und notfallmedizinisch qualifizierten Internisten in Deutsch­land. Aufgrund des Mangels übernähmen Ärzte anderer Fachgebiete bereits teilweise die Verantwortung für die Versorgung von Patienten auf Intensivstationen.

Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) fordert jetzt gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN), dem Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) und weiteren Fachgesellschaften eine Stärkung der Internistischen Intensivmedizin und Notfallmedizin.

Anzeige

„Idealerweise wird die Leitung einer konservativen Intensivstation durch einen Inter­nisten besetzt, der über die Zusatzweiterbildung Intensivmedizin verfügt. Aufgrund des Mangels an entsprechend qualifizierten Internisten lässt sich dies aber derzeit nur bedingt umsetzen“, sagte Ulrich Fölsch, Generalsekretär der DGIM aus Kiel. Einzelne Krankenhausverwaltungen hätten internistischen Abteilungen daher die Verant­wortung für ihre Intensivstation entzogen und diese den Anästhesiologen übertragen.

„Diese Entwicklung halten wir für nicht hinnehmbar, daher bemühen sich DGIM und DGIIN nun gemeinsam darum, strukturelle Defizite zu beheben und damit die Versor­gungsqualität auf den Intensivstationen auch weiterhin zu sichern“, sagte Reimer Riessen, leitender Oberarzt der internistischen Intensivstation am Universitätsklinikum Tübingen und Präsident der DGIIN. Aber auch in zentralen Notaufnahmen müssten Internisten in die Versorgung der Patienten stark eingebunden sein und sich für Lei­tungs­positionen qualifizieren, forderte er.

Die Fachgesellschaften haben daher zusammen mit dem BDI ihre Mitglieder aufge­ordert, auf ihren Intensivstationen und Notaufnahmen die Strukturen und personellen Qualifikationen zu evaluieren und gegebenenfalls zu optimieren. Die novellierte Weiter­bildung zum Facharzt für Innere Medizin soll außerdem künftig längere Rotationszeiten auf einer Intensivstation oder Notaufnahme ermöglichen, so die Gesellschaften.

Sie fordern außerdem, die im Rahmen des Krankenhausstrukturgesetzes in Zukunft vorge­sehenen Sonderzuschläge für Krankenhäuser, die an der Notfallversorgung teilnehmen, gezielt für die Verbesserung der notfall- und intensivmedizinischen Versor­gung einzu­setzen. „Wir müssen diesen ganz entscheidenden Baustein unserer Versor­gungs­struktur stärken, um passend qualifizierte Ärzte dafür gewinnen zu können – nur so kann die Notfallversorgung, wie wir sie heute kennen und schätzen, weiterhin in dieser Form bestehen“, so Fölsch. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

WFunk
am Montag, 20. März 2017, 14:32

Internistische Intensivmedizin

Anästhesisten machen´s besser und billiger - wer würde den Krankenhausverwaltungen und dem Gesundheitswesen diese große Einsparung verwehren wollen! Die operativen Fächer haben das längst verstanden.

Nachrichten zum Thema

30.03.17
Notfallversorgung in der Pneumologie: Pilotprojekt für Respiratory Failure Units geplant
Stuttgart – Das europäische COPD-Audit hat einige Mängel bei der Notfallversorgung von COPD-Patienten aufgezeigt. Die Daten aus 13 europäischen Ländern zeigen unter anderem, dass trotz hoher......
29.03.17
Intensivstationen: Geriater wollen Altersmedizin stärken
Berlin – Die Altersmedizin muss vor dem Hintergrund des demografischen Wandels verstärkt Eingang in die Arbeit auf Intensivstationen finden. Das hat die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG)......
27.03.17
Berlin – Der NAV-Virchow-Bund dringt auf eine Lösung wegen der überfüllten Notaufnahmen in vielen Kliniken. „Es kann nicht sein, dass bei der Notfallversorgung die teuerste Einrichtung, nämlich das......
23.03.17
Rettungskräfte und Mediziner diskutieren Vorgehen bei Terror
Berlin – Nach dem Terror der vergangenen Monate – zuletzt gestern in London – ist auch Ärzten und Rettungskräften in Deutschland bewusst geworden, dass sie für solche Katastrophen gewappnet sein......
16.03.17
Berlin – Ärzte und andere Angehörige von Gesundheitsberufen müssen besser vor Gewalt geschützt werden. Das fordert die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und kritisiert einen vorliegenden Gesetzentwurf aus dem......
13.03.17
Berlin – In Deutschland steht ein dichtes Netz von spezialisierten Schlaganfall-Stationen für die Versorgung der Patienten zur Verfügung. Die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) und die Stiftung......
23.02.17
Ärzte und Rettungskräfte wollen auf Anschläge besser vorbereitet sein
Homburg/Koblenz – Terrorismus stellt Rettungskräfte, Notärzte und Kliniken vor neue Aufgaben. Für den Fall der Fälle muss in bestimmten Bereichen noch nachgebessert werden, erklären Experten. Und über......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige