Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Ovarialkarzinome durch Asbest können wie Berufskrankheit anerkannt werden

Donnerstag, 16. März 2017

Berlin – Zu Ovarialkarzinomen, die durch Asbest verursacht wurden, liegen mittlerweile ausreichende wissenschaftliche Erkenntnisse vor, um diese Erkrankungen künftig wie eine Berufskrankheit anzuerkennen. Darauf haben Berufsgenossenschaften und Unfall­kassen hingewiesen. Sie beziehen sich dabei auf eine neue Empfehlung des Bundes­minis­teri­ums für Arbeit und Soziales.

Ebenso wie für Lungen-und Kehlkopfkrebs durch Asbest gelten auch für das Ovarial­karzinom Bedingungen, damit es als Berufskrankheit anerkannt werden kann:

  • Das Ovarialkarzinom muss in Verbindung mit einer Asbeststauberkrankung der Lunge auftreten oder
  • es muss in Verbindung mit einer durch Asbeststaub verursachten Erkrankung der Pleura auftreten oder
  • die Betroffenen müssen eine Asbestfaserstaub-Dosis am Arbeitsplatz von mindes­tens 25 Faserjahren nachweisen können.

Letzteres wurde zum Beispiel bei Arbeiterinnen in bestimmten Bereichen der Textil­industrie nachgewiesen.

Über die Liste der anerkannten Berufskrankheiten – sie umfasst im Augenblick 77 Posi­tionen – entscheidet die Bundesregierung mit Zustimmung des Bundesrats. Sie wird dabei vom ärztlichen Sachverständigenbeirat „Berufskrankheiten“ beim Bundesminis­terium für Arbeit und Soziales beraten. Dieser empfiehlt aufgrund seiner wissenschaft­lichen Einschätzung die Aufnahme neuer Erkrankungen in die Liste. Aufgrund dieser Empfehlungen können entsprechende Erkrankungen „wie eine Berufskrankheit“ aner­kannt werden, auch wenn sie noch nicht in die Liste aufgenommen worden sind. Diese Regelung greift jetzt beim Ovarialkarzinom durch Asbest.

Die Aufnahme von Asbestfasern erfolgt bekanntlich in erster Linie inhalativ mit der Atem­luft. „Durch die mukoziliäre Clearance wird der größte Teil deponierter Fasern zunächst in das Gastrointestinalsystem überführt und von hier aus offenbar zum Teil in die Bauch­höhle“, heißt es in der Begründung des ärztlichen Sachverständigenbeirats. Darüber hinaus würden neben einem lymphogenen auch ein hämatogener Transport sowie die Penetration von Asbestfasern in die serösen Höhlen des Brust- und Bauchraumes disku­tiert.

Die körpereigene Abwehrreaktion einer Ferroproteineinhüllung der inkorporierten Fasern führe zum Teil zur Bildung sogenannter Asbestkörperchen. Diese könnten nicht nur in der Lunge, sondern in zahlreichen extrapulmonalen und extrathorakalen Organen nachgewiesen werden, so die Autoren des Sachverständigenbeirats. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.10.17
Gesundheits­management: Sechs von zehn Arbeitnehmern bekommen betriebliche Angebote
Berlin – Sechs von zehn Arbeitnehmer haben die Möglichkeit, zusätzliche Angebote ihres Arbeitgebers für den Gesundheitsschutz zu nutzen. Das berichtet das Unternehmen Dekra auf der Basis einer......
06.10.17
Japan: Tod durch Überarbeitung
Tokio – Vier Jahre nach dem tödlichen Herzinfarkt einer jungen Reporterin hat der japanische Sender NHK eingeräumt, dass ihr Tod auf Überarbeitung zurückzuführen sei. Der öffentliche Sender kündigte......
18.09.17
Psychische Krankheiten am Arbeitsplatz erkennen und bekämpfen
München – Angesichts der steigenden Anzahl psychischer Erkrankungen hat die ehemalige Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­terin Rita Süßmuth eine bessere Vernetzung von Betriebsärzten, Psychologen,......
12.09.17
Ausgaben für Berufskrankheiten deutlich gestiegen
Passau – Die Ausgaben der gesetzlichen Unfallversicherung für Berufskrankheiten sind in den vergangenen 15 Jahren um rund ein Viertel gestiegen. 2016 gewährten die Unfallversicherungsträger......
25.08.17
Psychische Gesundheit: Hamburg zieht positives Fazit eines Modellprojekts
Hamburg – Seit Januar 2016 können sich Beschäftigte und Betriebe im Rahmen eines Modellprojekts in Hamburg an die Anlaufstelle „Perspektive Arbeit & Gesundheit“ (PAG) wenden. Das......
10.08.17
Psychische Erkrankungen bei Arbeitslosigkeit müssen besser bekämpft werden
München – Psychische Erkrankungen erhöhen das Risiko eines Arbeitsplatzverlustes, doch auch der umgekehrte Fall ist keine Seltenheit. Die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin......
25.07.17
Gesundheitscheck muss unbürokratisch sein
Berlin – Der Gesetzgeber will künftig einen berufsbezogenen Gesundheitscheck für Arbeitnehmer ab 45 Jahren erproben. Die Deutsche Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation (Degemed) mahnt, den......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige