NewsVermischtesOvarialkarzinome durch Asbest können wie Berufskrankheit anerkannt werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Ovarialkarzinome durch Asbest können wie Berufskrankheit anerkannt werden

Donnerstag, 16. März 2017

Berlin – Zu Ovarialkarzinomen, die durch Asbest verursacht wurden, liegen mittlerweile ausreichende wissenschaftliche Erkenntnisse vor, um diese Erkrankungen künftig wie eine Berufskrankheit anzuerkennen. Darauf haben Berufsgenossenschaften und Unfall­kassen hingewiesen. Sie beziehen sich dabei auf eine neue Empfehlung des Bundes­minis­teri­ums für Arbeit und Soziales.

Ebenso wie für Lungen-und Kehlkopfkrebs durch Asbest gelten auch für das Ovarial­karzinom Bedingungen, damit es als Berufskrankheit anerkannt werden kann:

  • Das Ovarialkarzinom muss in Verbindung mit einer Asbeststauberkrankung der Lunge auftreten oder
  • es muss in Verbindung mit einer durch Asbeststaub verursachten Erkrankung der Pleura auftreten oder
  • die Betroffenen müssen eine Asbestfaserstaub-Dosis am Arbeitsplatz von mindes­tens 25 Faserjahren nachweisen können.

Letzteres wurde zum Beispiel bei Arbeiterinnen in bestimmten Bereichen der Textil­industrie nachgewiesen.

Anzeige

Über die Liste der anerkannten Berufskrankheiten – sie umfasst im Augenblick 77 Posi­tionen – entscheidet die Bundesregierung mit Zustimmung des Bundesrats. Sie wird dabei vom ärztlichen Sachverständigenbeirat „Berufskrankheiten“ beim Bundesminis­terium für Arbeit und Soziales beraten. Dieser empfiehlt aufgrund seiner wissenschaft­lichen Einschätzung die Aufnahme neuer Erkrankungen in die Liste. Aufgrund dieser Empfehlungen können entsprechende Erkrankungen „wie eine Berufskrankheit“ aner­kannt werden, auch wenn sie noch nicht in die Liste aufgenommen worden sind. Diese Regelung greift jetzt beim Ovarialkarzinom durch Asbest.

Die Aufnahme von Asbestfasern erfolgt bekanntlich in erster Linie inhalativ mit der Atem­luft. „Durch die mukoziliäre Clearance wird der größte Teil deponierter Fasern zunächst in das Gastrointestinalsystem überführt und von hier aus offenbar zum Teil in die Bauch­höhle“, heißt es in der Begründung des ärztlichen Sachverständigenbeirats. Darüber hinaus würden neben einem lymphogenen auch ein hämatogener Transport sowie die Penetration von Asbestfasern in die serösen Höhlen des Brust- und Bauchraumes disku­tiert.

Die körpereigene Abwehrreaktion einer Ferroproteineinhüllung der inkorporierten Fasern führe zum Teil zur Bildung sogenannter Asbestkörperchen. Diese könnten nicht nur in der Lunge, sondern in zahlreichen extrapulmonalen und extrathorakalen Organen nachgewiesen werden, so die Autoren des Sachverständigenbeirats. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Februar 2019
Düsseldorf – Angesichts des zunehmenden Fachkräftemangels wird sich der Wettstreit der Krankenhäuser um qualifiziertes Personal, vor allem in der Pflege, in Zukunft weiter verschärfen. Um Mitarbeiter
Arbeitsplätze im Krankenhaus müssen attraktiver werden
8. Februar 2019
Hamburg – Das Hamburger Amt für Arbeitsschutz hat im vergangenen Jahr 2.601 Asbestanzeigen erhalten. Diese würden für die Sanierung auf die Einhaltung technischer Regeln für Gefahrstoffe (TRGS 519)
Tausende Asbestsanierungen in Hamburg
7. Februar 2019
Löwen/Belgien – Ovarialzysten, die in einer Ultraschalluntersuchung unauffällig sind, müssen nicht sofort chirurgisch entfernt werden. Dies zeigen erste Zwischenergebnisse einer internationalen
Ovarialkarzinom: Studie rät bei Zysten zu „Watchful Waiting“
28. Januar 2019
Trondheim – Köche in Norwegen gehören zu den Berufsgruppen mit der niedrigsten Lebenserwartung. Ein Grund könnten einer Analyse zufolge Kochdämpfe sein, denen sie täglich ausgesetzt sind. In seiner
Kochdämpfe am Arbeitsplatz erhöhen Risiko für Bronchitis
21. Januar 2019
Berlin – In der Affäre um schadstoffbelastete Schießstände der Berliner Polizei gibt es keinen belegten Zusammenhang zwischen der Arbeit in maroden Schießständen und späteren Erkrankungen. Das ist das
Polizei-Schießstände: Kein Beweis für Erkrankungen durch Schadstoffe
18. Januar 2019
Berlin – 2017 hat die Zahl der meldepflichtigen Arbeitsunfällen mit 22,5 je 1.000 Vollarbeitern den niedrigste Stand seit Bestehen der Bundesrepublik erreicht. Absolut ist das – bei höheren
Tiefststand bei den meldepflichtigen Arbeitsunfällen
7. Januar 2019
Kiel – Ob Quarz, Asbest oder Holzstaub – Arbeiter in Schleswig-Holstein sollen besser vor krebserregenden Stoffen geschützt werden. Im Rahmen der Aktion „Kampf dem Krebs am Arbeitsplatz“ will das
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER