Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hämospermie: Männer ab 40 benötigen zusätzliche Untersuchungen

Freitag, 17. März 2017

 Spermaprobe im Röhrchen in der Hand eines Arztes /vchalup stock.adobe.com
Blut im Ejakulat ist ein Symptom mit vielfältigen Ursachen, das Patienten häufig verunsichert. /vchalup stock.adobe.com

Wuppertal/Remscheid - Bis heute existiert keine Leitlinie dazu, wie Urologen eine Hämospermie abklären und therapieren sollen. In einer Übersichtsarbeit haben Ärzte vom Helios Klinikum Wuppertal und den Kliniken Maria Hilf Mönchengladbach Empfehlungen für Diagnostik und Therapie zusammengefasst (Dtsch Arztebl Int 2017;114(11):186-91).

Blut in der Samenflüssigkeit beunruhigt die Betroffenen zunächst. Sie haben Angst vor sexuell übertragbaren Krankheiten oder einem bösartigen Tumor. Diese Sorgen sollten Urologen Männern unter 40 Jahren nehmen. Denn in diesem Alter liegt meist keine scherwiegende Krankheit zugrunde. Eine Untersuchung der Genitalien, der Prostata und des Urins muss dennoch durchgeführt werden. Bei Männern über 40 mit rezidivierenden Ereignissen empfehlen die Autoren um Michael J. Mathers zusätzliche Laborunter­suchungen, bildgebende Verfahren und gegebenenfalls interventionelle Unter­suchungen.

Schätzungen gehen davon aus, dass bei etwa einem Mann von 5.000 Blut im Ejakulat enthalten ist. Häufig wird dies von den Betroffenen jedoch nicht bemerkt, da Hämo­spermie meist schmerzlos verläuft und nicht chronisch auftreten muss. Aber selbst bei diagnostizierten Fällen bleibt die Ursache der Hämospermie häufig unbekannt.

Als Auslöser kommen in erster Linie iatrogene Traumata infrage, insbesondere nach transrektaler ultraschallgesteuerter Prostatabiopsie zum Ausschluss eines Prostata­karzinoms. Mehr als 80 Prozent der Männer berichteten nach einer solchen Biopsie über eine Hämospermie, die bis zu vier Wochen anhielt, so das Ergebnis zweier prospektiven Studien. Infektionen im Urogenitalbereich sind die zweithäufigste Ursache. Ein zu hoher Blutdruck oder Fieber könnten darauf hinweisen.

Die Therapie richtet sich nach diesen Ursachen. Weisen Urologen etwa eine Gefäßanomalie, Zysten, Polypen oder Verkalkungen nach, kann eine kausale oder operative Therapie zum Einsatz kommen. Bei einer Infektion sollte der Arzt eine Antibiotikatherapie abwägen. © gie/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

28.07.17
Gesunkene Spermienzahl für Urologen kein Grund zur Beunruhigung
Berlin – Die laut einer Studie gesunkene Spermienanzahl von Männern in westlichen Ländern um etwa 50 Prozent zwischen 1973 und 2011 ist aus Sicht der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) kein......
25.07.17
Spermienzahl sinkt vor allem in westlichen Ländern
Jerusalem/New York – Immer weniger Spermien sind pro Milliliter im Sperma enthalten, und auch die Spermienanzahl pro Samenerguss sinkt seit 1973. Vor allem in westlichen Ländern sei ein......
19.05.17
Bundestag beschließt Änderungen bei Notfallvertretung und Samenspende
Berlin – Der Bundestag hat in der Nacht zu Freitag Reformen zur Samenspende und dem Notfallvertretungsrecht für Ehegatten beschlossen. Durch die Einrichtung eines bundesweiten Samenspenderregisters......
21.04.17
Bangkok – Thailändische Grenzbeamte haben einen Schmuggler gefasst, der sechs Fläschchen mit Sperma heimlich über die Grenze nach Laos bringen wollte. Der 25-Jährige wurde in der Grenzstadt Nong Khai......
23.03.17
Unfruchtbarkeit: Smart­phone-Applikation ermöglicht Spermatest zu Hause
Boston – Mit einem neuem Messgerät, das sich an ein Smartphone koppeln lässt, können Männer zu Hause die Qualität ihrer Spermien selbst analysieren. Das point-of-care-System soll die Beweglichkeit und......
23.02.17
München – Eine Witwe hat nach einem vorläufigen Urteil keinen Anspruch auf das tiefgefrorene Sperma ihres verstorbenen Ehemanns. Das Oberlandesgericht (OLG) München wies gestern – wie zuvor auch schon......
12.12.16
Bisphenol F und S: Auch die Ersatzstoffe für Bisphenol A beeinflussen Spermien
Leipzig/Essen – Nicht nur Bisphenol A (BPA), auch die Ersatzstoffe Bisphenol F und S (BPF/BPS) beeinflussen das Schwimmverhalten von humanen Spermien. Zu diesem Schluss kommen Forscher aus......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige