NewsMedizinReizdarm: FDA verbietet Eluxadolin bei Patienten ohne Gallenblase
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Reizdarm: FDA verbietet Eluxadolin bei Patienten ohne Gallenblase

Freitag, 17. März 2017

Silver Spring – Der Opioid-Rezeptor-Modulator Eluxadolin kann eine schwere Pankrea­titis auslösen. Die US-Arzneibehörde FDA zieht nach mehr als 120 Meldungen inklusive zwei Todesfällen in den ersten zehn Monaten seit der Zulassung eine erste Konse­quenz. An Patienten ohne Gallenblase darf das Medikament künftig nicht mehr verordnet werden.

Eluxadolin wurde von der FDA im Mai 2016 (in Europa September 2016) zur Behand­lung von Erwachsenen mit Reizdarmsyndrom mit Durchfall (IDS-D) zugelassen. Bis einschließlich Februar trafen beim FDA Adverse Event Reporting System (FAERS) mehr als 120 Meldungen über schwere Pankreatitis-Fälle ein. Sechsundsiebzig Patienten mussten im Krankenhaus behandelt werden, zwei Patienten starben. Bei sechs Patienten wurde ein Krampf im Musculus sphincter Oddi dokumentiert, 16 Patienten klagten über schwere Bauchschmerzen.

Die Komplikationen traten häufig zu Beginn der Behandlung auf: Bei 48 von 84 Fällen, bei denen der Beginn der Behandlung dokumentiert wurde, trat die Komplikation nach der ersten oder zweiten Dosis auf. Die anderen 36 Patienten hatten das Mittel bereits längere Zeit eingenommen, als es zur Komplikation kam.

Anzeige

Besonders häufig betroffen sind Patienten ohne Gallenblase. In diese Gruppe fielen 56 Patienten, von denen 44 Patienten die empfohlene Dosierung von 75 mg erhalten hatten. Keiner der Patienten, deren Alkoholkonsum bekannt war, hatte übermäßig Alkohol getrunken. Das Fehlen der Gallenblase könnte demnach der einzige Risikofaktor gewesen sein.

Auch die beiden Patienten, die eine tödliche Komplikation erlitten, waren ohne Gallenblase. Der erste Patient hatte innerhalb von 60 Minuten nach Einnahme der ersten und einzigen Dosis Eluxadolin über akute schwere Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen geklagt. Er starb innerhalb von drei Tagen an den Folgen einer Pankreatitis. Bei dem anderen Patienten wurde ein Krampf des Sphinkter Oddi als Todesursache angegeben. Auch dieser Patient hatte nur eine einzige Dosis eingenommen und auch er hatte kurz danach über schwere Bauchschmerzen und Erbrechen geklagt. 

Die FDA macht keine Aussagen über die Pathogenese. Es ist aber bekannt, dass Opiate den Muskeltonus im Sphinkter Oddi erhöhen. Der Verschluss des gemeinsamen Ausgangs von Galle und Bauchspeichel kann durch den Aufstau eine Pankreatitis auslösen.

Da nicht jede unerwartete Arzneimittelwirkung den Arzneibehörden gemeldet wird, muss unklar bleiben, wie häufig die Komplikation ist. Die Zahl der Patienten, die mit dem Medikament behandelt wurden, ist jedoch überschaubar. Laut IMS Health wurde das Medikament zwischen Mai 2015 und Juli 2016 an 34.000 Patienten verordnet, die ingesamt 64.000 Rezepte einlösten. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Juli 2020
Heidelberg – Diabetiker haben ein vergleichbar hohes Darmkrebsrisiko wie Menschen, in deren Familien gehäuft Darmkrebs auftritt. Zudem haben Diabetiker ein höheres Risiko, bereits vor dem 50.
Diabetes ist ein Risikofaktor für frühen Darmkrebs
25. Juni 2020
Berlin – In Zeiten der COVID-19 Epidemie machen sich nicht zuletzt jene Patienten große Sorgen, die aufgrund einer chronischen Erkrankung dauerhaft Medikamente einnehmen müssen, die die
Gut eingestellte chronisch Kranke gegen COVID-19 am besten gewappnet
24. Juni 2020
Berlin – Das Mikrobiom des Darmes ist notwendig, damit die sogenannten konventionellen dendritischen Zellen (cDC) in der Lage sind, weitergehende Reaktonen des Immunsystems anzustoßen. Das berichten
Wie das Darm-Mikrobiom die Leistungsfähigkeit des Immunsystems (mit)bestimmt
15. Juni 2020
Chicago − Patienten mit intrazerebralen kavernösen Angiomen, einem häufigen Zufallsbefund in CT/MRT und eine seltene Ursache von Hirnblutungen, haben häufig Störungen der Darmflora, die
Studie: Darmbakterien könnten die Bildung von Kavernomen im Gehirn fördern
3. Juni 2020
Peking − Eine 4-wöchige Akupunkturbehandlung hat an einer naturheilkundlichen Universität in der chinesischen Hauptstadt die Symptome eines postprandialen Distress-Syndroms signifikant besser
Studie: Akupunktur lindert postprandiales Distress-Syndrom bei chinesischen Patienten
29. Mai 2020
Löwen/Belgien − Eine Behandlung mit Statinen, dem Standardmedikament zur Senkung erhöhter Cholesterinwerte, kann offenbar die Darmflora von adipösen Menschen normalisieren. Dies kam in 2
Studie: Statine verbessern Darmflora von adipösen Menschen
20. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) empfiehlt Patienten, nicht nur bei akuten Beschwerden einen Arzt aufzusuchen, sondern auch
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER