Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Glioblastom: Temozolomid verlängert Leben auch bei älteren Patienten

Montag, 20. März 2017

Toronto – Die Ergänzung der Radiotherapie um eine Chemotherapie mit Temozolomid kann auch bei älteren Patienten erfolgreich sein. In einer randomisierten Studie im New England Journal of Medicine (2017; 376: 1027–1037) wurden progressionsfreies und Gesamtüberleben vor allem bei Patienten verlängert, deren Tumorzellen eine Hyper­methylierung im DNA-Reparaturenzym MGMT aufwiesen.

Die meisten Patienten mit Glioblastom erhalten nach der Operation eine Strahlenthera­pie, die nach Möglichkeit mit einer Chemotherapie kombiniert wird. Mittel der Wahl ist das Alkylans Temozolomid. Frühere Studien hatten gezeigt, dass Temozolomid die Überlebenszeiten der Patienten verlängert. An den Studien hatten jedoch nur wenige Patienten über 65 Jahre teilgenommen. Offen war, ob ältere Patienten ebenfalls von der Behandlung profitieren oder ob Alter und Begleiterkrankungen die Nutzen-Risiko-Ba­lance umkehren.

Die Canadian Cancer Trials Group hat deshalb mit europäischer Beteiligung eine Phase-3-Stu­die durchgeführt, an der an 22 Zentren (darunter vier Kliniken in Deutsch­land) 562 Patienten mit Glioblastom teilnahmen. Die Patienten waren zwi­schen 65 und 90 Jahre alt. Das mittlere Alter betrug 72 Jahre. Die Patienten wurden auf eine alleinige Radiotherapie mit 40 Gy (statt den bei jüngeren Patienten üblichen 60 Gy) oder auf eine Kombination von Radiotherapie mit einer Chemotherapie mit Temozolomid (in der auch für jüngere Patienten üblichen Dosis) randomisiert.

Temozolomid verlängerte die Überlebenszeit, den primären Endpunkt der Studie, von 7,6 auf 9,3 Monate. James Perry vom Sunnybrook Health Science Center in Toronto und Mitarbeiter ermitteln eine Hazard Ratio von 0,67, die mit einem 95-Prozent-Konfi­denzintervall von 0,56 bis 0,80 signifikant war. Temozolomid verlängerte auch das progressionsfreie Überleben von 3,9 auf 5,3 Monate. Die Hazard Ratio hier betrug 0,50 (0,41 bis 0,60).

Besonders günstig waren die Ergebnisse bei den 165 Patienten, in deren Tumorzellen das MGMT-Merkmal gefunden wurde. Temozolomid verlängerte die mittlere Überle­bens­zeit von 7,7 auf 13,5 Monate (Hazard Ratio 0,53; 0,38 bis 0,73). Bei den 189 Patienten mit negativem MGMT-Status kam es nur zu einer Verlängerung des Gesamt­überlebens von 7,9 auf 10,0 Monate. Die Hazard Ratio von 0,75 verfehlte mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,56 bis 1,01 knapp das Signifikanzniveau.

Die Verträglichkeit von Temozolomid war gut. Es kam zwar häufiger zu Lymphopenien (27,2 versus 10,3 Prozent), Thrombozytopenien (11,1 versus 0,4 Prozent) und Neu­tropenien (8,3 Prozent versus 0,8 Prozent). Das Infektionsrisiko war jedoch nicht erhöht und die Lebensqualität in beiden Gruppen gleich. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

6. April 2018
Boston – Die systematische Suche nach Medikamenten, die das Wachstum von Schwannomen hemmen, dem häufigsten gutartigen intrakraniellen Tumor, hat zu einem überraschenden Ergebnis geführt. Laut der
Schwannom: Abortivum Mifepriston könnte Tumore im Schädel stoppen
6. März 2018
Berlin – Die Debatte um Methadon in der Krebstherapie geht weiter. Auf dem Deutschen Krebskongress in Berlin stellten Forscher des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) Zellkulturexperimente vor,
Glioblastom: L-Methadon konnte Chemotherapie in Zellkultur kaum verstärken
9. Februar 2018
Berlin – Vor überzogenen Erwartungen bei der Behandlung von Glioblastompatienten mit Wechselstromhauben warnt die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN). Bei der Anwendung der Tumortherapiefelder
Fachgesellschaft warnt vor unrealistischen Hoffnungen bei neuer Glioblastomtherapie
30. Januar 2018
Petershütte – Die Gesundheitsbehörden haben nach Hinweisen aus der Bevölkerung in einem Ortsteil von Osterode am Harz eine statistisch ungewöhnliche Häufung tödlicher Hirntumore festgestellt.
Behörden prüfen Häufung von Krebsfällen in Osterode am Harz
4. Januar 2018
Leeds/Ottawa – Die Effektivität von Checkpoint-Inhibitoren, die einen Angriff des Immunsystems auf Krebszellen einleiten, kann möglicherweise durch onkolytische Viren verstärkt werden. Dies zeigen 2
Krebs: Onkolytische Viren verstärken Wirkung von Checkpoint-Inhibitoren
20. Dezember 2017
Chicago – Eine tragbare Haube, die elektrische Wechselfelder an das Gehirn abgibt, kann das progressionsfreie Leben und das Gesamtleben von Patienten mit einem Glioblastom verlängern, die eine
Tumortherapiefelder: „Wechselstrom-Haube“ verbessert Ergebnisse der Chemotherapie bei Glioblastom
29. November 2017
Heidelberg – Eine Kombinationstherapie mit den Wirkstoffen Lomustin und Bevacizumab kann das Leben von Patienten mit bösartigen Hirntumoren vom Typ eines Glioblastoms nicht verlängern. Das zeigte eine
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige