NewsMedizinAltersbedingter Makuladegeneration: Häufige Injektionstherapien erhöhen Glaukomrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Altersbedingter Makuladegeneration: Häufige Injektionstherapien erhöhen Glaukomrisiko

Freitag, 17. März 2017

Vancouver – Patienten mit altersbedingter Makuladegeneration (AMD), die pro Jahr sieben oder mehr intravitreale Injektionen des Medikaments Bevacizumab erhielten, werden einer Fall­kontroll­studie in JAMA Ophthalmology (2017; doi: 10.1001/jamaophthalmol.2017.0059) zufolge deutlich häufiger wegen eines Glaukoms operiert.

Injektionen von Bevacizumab oder anderen anti-VEGF-Substanzen können die Sehkraft bei vielen Patienten mit AMD stabilisieren oder sogar zeitweise verbessern. Nach den intravitrealen Injektionen kommt es zu einem temporären Anstieg des intraokularen Drucks. Da sich die Werte innerhalb von 30 bis 60 Minuten normalisieren, wurde diesem Befund bisher wenig Bedeutung beigemessen. In den letzten Jahren häuften sich jedoch Berichte über Patienten, bei denen der Druck nach der Injektion nicht wieder zurückging. Ein dauerhaft erhöhter Augeninnendruck ist jedoch ein möglicher Auslöser eines Glaukoms, das über die Schädigung des Augennerven zur Erblindung führen kann. 

Brennan Eadie von der Universität von British Columbia in Vancouver und Mitarbeiter haben in den Abrechnungsdaten der kanadischen Provinz insgesamt 74 Patienten gefunden, die sich nach dem Beginn einer Behandlung mit Bevacizumab einer Glaukom-Operation unterzogen. Sie verglichen diese Patienten mit jeweils zehn Patienten, die wegen einer AMD mit Bevacizumab behandelt wurden, (bisher?) aber nicht operiert wurden.

Anzeige

Sie fanden heraus, dass 33 der 74 Glaukom-Patienten (44,6 Prozent) sieben oder mehr Bevacizumab-Injektionen pro Jahr erhalten hatten. In der Kontrollgruppe ohne Glaukom hatten nur 254 von 740 Patienten (34,4 Prozent) sieben oder mehr Injektionen erhalten. Eadie ermittelt eine Rate Ratio von 2,48, die mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,25 bis 4,93 signifikant war.

Dies spricht dafür, dass häufig wiederholte intravitreale Injektionen von Bevacizumab das Glaukomrisiko erhöhen. Ob dies auch für andere anti-VEGF-Substanzen gilt, konnte Eadie nicht klären, da in British Columbia nur Bevacizumab verwendet wurde. Der Pathomechanismus ist nicht klar. Möglich erscheint, dass die wiederholten Injektionen zu einer Traumatisierung und zu Entzündungsreaktionen des Bulbus führen. Denkbar ist aber auch, dass die Medikamente eine toxische Wirkung auf das Trabekel-Netzwerk haben, über die das Augenwasser drainiert wird. Zu prüfen wäre, ob die Antikörper durch ihre Größe den Abfluss des Augenwassers behindern. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Juni 2020
Bonn – Eine Augenuntersuchung per Smartphone könnte in Schwellenländern helfen, die diabetesbedingte Veränderungen der Netzhaut frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. Das zeigt eine Studie von
Netzhaut-Diagnostik per Smartphone bewährt sich
23. Juni 2020
Basel – Feine Nano-Goldstäbchen, die Wärmestrahlung im nahen Infrarotbereich auffangen, ein Membrankanal, der die Wärme in ein Nervensignal umsetzt und ein Antikörper, der die beiden Komponenten in
Retinopathie: Goldstäbchen sollen Sehfähigkeit im Infrarotbereich ermöglichen
18. Juni 2020
München – Die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) und der Berufsverband der Augenärzte Deutschlands (BVA) haben sich in einer aktuellen Stellungnahme für Notfallzentren ausgesprochen, die
Augenärzte machen sich für integrierte Notfallzentren stark
28. Mai 2020
Singapur − Die wenigsten Hausärzte sind in der Spiegelung des Augenhintergrundes so versiert, dass sie eine Stauungspapille sicher erkennen. Eine Digitalkamera und eine spezielle
Ophthalmologie: Künstliche Intelligenz erkennt Papillenödem auf Fundusfoto
20. Mai 2020
Indianapolis − Die Behandlung der Frühgeborenen-Retinopathie mit dem VEGF-Antikörper Bevacizumab, die an vielen Zentren die frühere Lasertherapie verdrängt hat, ist möglicherweise mit einem
Frühgeborenen-Retinopathie: Bevacizumab offenbar in sehr niedriger Dosis wirksam
18. Mai 2020
Fort Worth/Texas − Mit 5 Chemikalien können Fibroblasten aus einer Hautbiopsie im Labor in wenigen Tagen in Stäbchenzellen verwandelt werden, die nach einer Implantation unter die Retina zuvor
Retinitis pigmentosa: Photorezeptoren aus Hautzellen machen blinde Mäuse lichtempfindlich
13. Mai 2020
Essen/Düsseldorf – Wissenschaftler des IGeL-Monitors haben untersucht, ob Augenärzte durch die Optische Kohärenztomografie (OCT) bei Personen ohne jeden Krankheitsverdacht schon frühzeitig Anzeichen
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER