NewsMedizinAltersbedingter Makuladegeneration: Häufige Injektionstherapien erhöhen Glaukomrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Altersbedingter Makuladegeneration: Häufige Injektionstherapien erhöhen Glaukomrisiko

Freitag, 17. März 2017

Vancouver – Patienten mit altersbedingter Makuladegeneration (AMD), die pro Jahr sieben oder mehr intravitreale Injektionen des Medikaments Bevacizumab erhielten, werden einer Fall­kontroll­studie in JAMA Ophthalmology (2017; doi: 10.1001/jamaophthalmol.2017.0059) zufolge deutlich häufiger wegen eines Glaukoms operiert.

Injektionen von Bevacizumab oder anderen anti-VEGF-Substanzen können die Sehkraft bei vielen Patienten mit AMD stabilisieren oder sogar zeitweise verbessern. Nach den intravitrealen Injektionen kommt es zu einem temporären Anstieg des intraokularen Drucks. Da sich die Werte innerhalb von 30 bis 60 Minuten normalisieren, wurde diesem Befund bisher wenig Bedeutung beigemessen. In den letzten Jahren häuften sich jedoch Berichte über Patienten, bei denen der Druck nach der Injektion nicht wieder zurückging. Ein dauerhaft erhöhter Augeninnendruck ist jedoch ein möglicher Auslöser eines Glaukoms, das über die Schädigung des Augennerven zur Erblindung führen kann. 

Brennan Eadie von der Universität von British Columbia in Vancouver und Mitarbeiter haben in den Abrechnungsdaten der kanadischen Provinz insgesamt 74 Patienten gefunden, die sich nach dem Beginn einer Behandlung mit Bevacizumab einer Glaukom-Operation unterzogen. Sie verglichen diese Patienten mit jeweils zehn Patienten, die wegen einer AMD mit Bevacizumab behandelt wurden, (bisher?) aber nicht operiert wurden.

Anzeige

Sie fanden heraus, dass 33 der 74 Glaukom-Patienten (44,6 Prozent) sieben oder mehr Bevacizumab-Injektionen pro Jahr erhalten hatten. In der Kontrollgruppe ohne Glaukom hatten nur 254 von 740 Patienten (34,4 Prozent) sieben oder mehr Injektionen erhalten. Eadie ermittelt eine Rate Ratio von 2,48, die mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,25 bis 4,93 signifikant war.

Dies spricht dafür, dass häufig wiederholte intravitreale Injektionen von Bevacizumab das Glaukomrisiko erhöhen. Ob dies auch für andere anti-VEGF-Substanzen gilt, konnte Eadie nicht klären, da in British Columbia nur Bevacizumab verwendet wurde. Der Pathomechanismus ist nicht klar. Möglich erscheint, dass die wiederholten Injektionen zu einer Traumatisierung und zu Entzündungsreaktionen des Bulbus führen. Denkbar ist aber auch, dass die Medikamente eine toxische Wirkung auf das Trabekel-Netzwerk haben, über die das Augenwasser drainiert wird. Zu prüfen wäre, ob die Antikörper durch ihre Größe den Abfluss des Augenwassers behindern. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

31. Mai 2019
Berlin – In Pflege- und Seniorenheimen gibt es einen erheblichen Nachholbedarf hinsichtlich der augenärztlichen Versorgung. Zu diesem Schluss kam bereits 2016 eine Studie OVIS (Ophthalmologische
Stiftung Auge will ophthalmologisches Versorgungsdefizit in Seniorenheimen beheben
31. Mai 2019
Bonn – Ein Register zu einer speziellen Uveitis bauen Ärzte und Wissenschaftler unter Leitung der Universitäts-Augenklinik Bonn auf. „Da es sich um eine sehr seltene Erkrankung handelt, fehlen dazu
Register zur Uveitis soll Versorgung verbessern
21. Mai 2019
München – Viele altersbedingte Augenerkrankungen lassen sich gut behandeln. Häufig machen sie sich aber erst in einem späten Stadium bemerkbar, wenn ein Großteil der Sehkraft bereits verloren ist.
Transportprobleme halten alte Menschen vom Augenarztbesuch ab
9. Mai 2019
Basel – Der Pharmakonzern Novartis stärkt seine Augenheilkundesparte mit einer Milliardenübernahme. Das Unternehmen werde das Augenarzneimittel Xiidra vom japanischen Konkurrenten Takeda für 3,4
Novartis übernimmt Augenarzneimittel von Takeda
3. Mai 2019
Boston – Erwachsene Menschen mit einem erhöhten Cholesterinwert erkrankten in 3 prospektiven Beobachtungsstudien häufiger an einem primär chronischen Offenwinkelglaukom als Menschen mit normalen
Cholesterin erhöht Glaukomrisiko, Statine könnten es wieder senken
3. Mai 2019
Tampa/Florida – Ein Makulaödem, zu den es bei Menschen mit Typ-2-Diabetes im Rahmen einer Retinopathie kommen kann, muss nicht durch Lasern oder Injektionen von Anti-VEGF-Medikamenten behandelt
Diabetische Retinopathie: Abwartende Haltung im Frühstadium des Makulaödems schadet nicht
30. April 2019
München – Vor einem Übergewicht ökonomischer Interessen bei der Patientenversorgung durch das Engagement renditeorientierter Investoren im Gesundheitswesen hat die Deutsche Ophthalmologische
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER