Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Wenige Daten zu sozialer Ungleichheit und Lebenserwartung

Freitag, 17. März 2017

Berlin – Der Bundesregierung liegen laut eigenen Angaben nur wenige Daten zu den Auswirkungen sozialer Ungleichheit auf Sterblichkeit und Lebenserwartung vor. Wie die Regierung in der Antwort auf eine Kleine Anfrage der Links-Fraktion schreibt, gab es in den vergangenen 16 Jahren nur wenige „aussagekräftige Studien“ zu diesem Thema. Auch zur Frage, wie sich die sozialen Unterschiede im Krankheitsgeschehen der ver­gangenen Jahre entwickelten, gebe es wenige belastbare Untersuchungen.

Zugleich verweist die Regierung auf ihren Armuts- und Reichtumsbericht sowie die entsprechenden Auswertungen des dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium unter­stehen­den Robert-Koch-Instituts (RKI). Demzufolge gebe es einen „engen Zusammenhang zwischen der sozialen und der gesundheitlichen Lage“.

Die Bundesregierung schreibt in ihrer Antwort weiter, dass aus einer Vielzahl von Studien hervorgehe, dass Arbeitslose kränker seien und sich dieses Problem mit Dauer der Arbeitslosigkeit weiter verschärfe. Zugleich hebt die Bundesregierung das im Juli 2015 in Kraft getretene Präventionsgesetz sowie die Arbeit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hervor. Diese nehme seit Jahren „besonders auch vulne­rable Bevölkerungsgruppen in den Blick“.

Die Obfrau für die Links-Fraktion im Bundestagsgesundheitsausschuss, Birgit Wöllert, kommentierte die Antworten der Bundesregierung mit den Worten: „Lebenserwartung und Gesundheit gehören für die allermeisten Menschen zum Wichtigsten, was zählt. Und seit zehn Jahren gibt es kaum Studien dazu und kaum Maßnahmen zur Verbesse­rung.“ © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11.08.17
Die weltweite Zahl an Erblindeten droht wieder anzusteigen
Oxford/Cambridge/Heidelberg – Weltweit sind schätzungsweise 36 Millionen Menschen erblindet. Diese Zahl könnte bis 2050 auf rund 115 Millionen ansteigen, so ein Bericht des Lancet Global Health (2017;......
03.08.17
Schamgefühl verhindert oft professionelle Versorgung stigmatisierter Leiden
Köln – Mehr als jeder zweite Bürger in Deutschland leidet unter schambesetzten Gesundheitsproblemen wie Verstopfung, Haarausfall, Herpes, Hämorrhoiden, Fußpilz, Inkontinenz, Impotenz oder......
26.07.17
Berlin – Längere Überlebenszeiten und eine abnehmende Krankheitslast für ausgewählte Indikationen zeigt eine neue Studie im Auftrag des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI). Autoren der......
21.07.17
Berlin – Eine zu geringe öffentliche und politische Wahrnehmung des Zusammenhanges von Armut und Krankheit kritisiert die Nationale Armutskonferenz (NAK) in einem neuen Positionspapier. „Armut......
18.07.17
Armut auch ein Risikofaktor für Sehschwäche
Bonn – Kinder aus sozial benachteiligten Familien leiden häufiger an Sehschwäche oder schielenden Augen und fallen beim Sehtest öfter durch als Kinder aus wohlhabenderen Familien. Das berichtet die......
17.07.17
Wissenschaftsrat empfiehlt Weiterentwicklung von Forschungszentren
Berlin – Das Modell der Deutschen Zentren für Gesundheitsforschung (DZG) ist nach Ansicht des Wissenschaftsrates (WR) gut geeignet, die für die Translation von Forschungsergebnisse in die klinische......
13.07.17
Berlin – Die Nationale Armutskonferenz hat eine kostenfreie Gesundheitsversorgung für Menschen mit geringem Einkommen gefordert. „Armut bedeutet physisches und psychisches Leid, höhere......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige