Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Wenige Daten zu sozialer Ungleichheit und Lebenserwartung

Freitag, 17. März 2017

Berlin – Der Bundesregierung liegen laut eigenen Angaben nur wenige Daten zu den Auswirkungen sozialer Ungleichheit auf Sterblichkeit und Lebenserwartung vor. Wie die Regierung in der Antwort auf eine Kleine Anfrage der Links-Fraktion schreibt, gab es in den vergangenen 16 Jahren nur wenige „aussagekräftige Studien“ zu diesem Thema. Auch zur Frage, wie sich die sozialen Unterschiede im Krankheitsgeschehen der ver­gangenen Jahre entwickelten, gebe es wenige belastbare Untersuchungen.

Zugleich verweist die Regierung auf ihren Armuts- und Reichtumsbericht sowie die entsprechenden Auswertungen des dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium unter­stehen­den Robert-Koch-Instituts (RKI). Demzufolge gebe es einen „engen Zusammenhang zwischen der sozialen und der gesundheitlichen Lage“.

Die Bundesregierung schreibt in ihrer Antwort weiter, dass aus einer Vielzahl von Studien hervorgehe, dass Arbeitslose kränker seien und sich dieses Problem mit Dauer der Arbeitslosigkeit weiter verschärfe. Zugleich hebt die Bundesregierung das im Juli 2015 in Kraft getretene Präventionsgesetz sowie die Arbeit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hervor. Diese nehme seit Jahren „besonders auch vulne­rable Bevölkerungsgruppen in den Blick“.

Die Obfrau für die Links-Fraktion im Bundestagsgesundheitsausschuss, Birgit Wöllert, kommentierte die Antworten der Bundesregierung mit den Worten: „Lebenserwartung und Gesundheit gehören für die allermeisten Menschen zum Wichtigsten, was zählt. Und seit zehn Jahren gibt es kaum Studien dazu und kaum Maßnahmen zur Verbesse­rung.“ © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

06.12.17
Zahl der Krebserkrankungen in Deutschland gestiegen
Berlin – Angesichts der alternden Bevölkerung häufen sich die Krebsfälle in Deutschland. Zwischen 2004 und 2014 habe die Zahl der Neuerkrankungen bei Männern um sechs Prozent, bei Frauen um neun......
30.11.17
Deutsche sind mit Gesundheitssystem zufrieden
Berlin – Die Deutschen zeigen sich mit dem Gesundheitssystem so zufrieden wie seit Jahren nicht mehr. 70 Prozent der Bundesbürger seien überzeugt, dass jeder gesundheitlich gut versorgt werde, egal ob......
22.11.17
Herzinsuffizienz bei ärmeren Menschen häufiger
Oxford – Ärmere Menschen erkranken häufiger und um Jahre früher an einer chronischen Herzinsuffizienz, deren Häufigkeit infolge der steigenden Lebenserwartung zunimmt. In Großbritannien ist die Zahl......
16.11.17
Deutsche haben weniger Angst vor Krebs und Demenz
Hamburg – Schwere Krankheiten wie Krebs und Demenz verlieren für viele Menschen in Deutschland langsam ihren Schrecken. Auch vor Erkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder Diabetes geht die Angst......
15.11.17
Vier von fünf zufrieden mit Gesundheitssystem
Berlin – Der Generation Mitte in Deutschland geht es nach eigener Einschätzung so gut wie seit Jahren nicht. Vier von fünf der 30- bis 59-Jährigen schätzen die hohe Lebensqualität hierzulande, das......
08.11.17
Jedem Fünften drohen Armut und soziale Ausgrenzung
Wiesbaden – Knapp 20 Prozent der Menschen in Deutschland drohen Armut und soziale Ausgrenzung. Dies teilte das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden unter Berufung auf die offizielle EU-weite......
07.11.17
Menschen in der Region Köln sind am zufriedensten mit ihrer Gesundheit
Rostock – Die Menschen in der Region Köln (6,93) sind auf einer Skala von 0 bis 10 am zufriedensten mit ihrer Gesundheit, gefolgt von Rheinland-Pfalz und Hamburg. Das geht aus dem Glücksatlas hervor,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige