NewsVermischtesWenige Daten zu sozialer Ungleichheit und Lebenserwartung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Wenige Daten zu sozialer Ungleichheit und Lebenserwartung

Freitag, 17. März 2017

Berlin – Der Bundesregierung liegen laut eigenen Angaben nur wenige Daten zu den Auswirkungen sozialer Ungleichheit auf Sterblichkeit und Lebenserwartung vor. Wie die Regierung in der Antwort auf eine Kleine Anfrage der Links-Fraktion schreibt, gab es in den vergangenen 16 Jahren nur wenige „aussagekräftige Studien“ zu diesem Thema. Auch zur Frage, wie sich die sozialen Unterschiede im Krankheitsgeschehen der ver­gangenen Jahre entwickelten, gebe es wenige belastbare Untersuchungen.

Zugleich verweist die Regierung auf ihren Armuts- und Reichtumsbericht sowie die entsprechenden Auswertungen des dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium unter­stehen­den Robert-Koch-Instituts (RKI). Demzufolge gebe es einen „engen Zusammenhang zwischen der sozialen und der gesundheitlichen Lage“.

Die Bundesregierung schreibt in ihrer Antwort weiter, dass aus einer Vielzahl von Studien hervorgehe, dass Arbeitslose kränker seien und sich dieses Problem mit Dauer der Arbeitslosigkeit weiter verschärfe. Zugleich hebt die Bundesregierung das im Juli 2015 in Kraft getretene Präventionsgesetz sowie die Arbeit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hervor. Diese nehme seit Jahren „besonders auch vulne­rable Bevölkerungsgruppen in den Blick“.

Die Obfrau für die Links-Fraktion im Bundestagsgesundheitsausschuss, Birgit Wöllert, kommentierte die Antworten der Bundesregierung mit den Worten: „Lebenserwartung und Gesundheit gehören für die allermeisten Menschen zum Wichtigsten, was zählt. Und seit zehn Jahren gibt es kaum Studien dazu und kaum Maßnahmen zur Verbesse­rung.“ © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2018
Berlin – Der sogenannte Kompetenzcluster „Nutritional Intervention for Healthy Aging: Food Patterns, Behavior, and Products“ (NutriAct) wird in den kommenden Jahren vom Bundesministerium für Bildung
Weitere Millionenförderung für Forschung zur Ernährung der Generation 50 plus
13. Juni 2018
Leipzig – Im Kampf gegen Zivilisationskrankheiten wie Übergewicht und Diabetes bündeln künftig Forscher in Leipzig ihre Kompetenzen. Mit der Unterzeichnung der Gründungsvereinbarung startete heute das
Kampf gegen Fettleibigkeit: Helmholtz-Institut in Leipzig gegründet
8. Juni 2018
Berlin – Die gestiegene Lebenserwartung in Deutschland stellt das Gesundheitssystem vor große Herausforderungen, da Volkskrankheiten und Mehrfacherkrankungen in der Bevölkerung zunehmen. Das schreibt
Forschung und Entwicklung in der Gesundheitswirtschaft: Schwerpunkte der Bundesregierung
31. Mai 2018
Magdeburg – Das Netzwerk gegen Kinderarmut in Sachsen-Anhalt will Vertreter aus der Wirtschaft für sein Anliegen gewinnen. In der Wirtschaft sei Kinderarmut noch nicht als Problem angekommen, sagte
Netzwerk fordert mehr Einsatz der Wirtschaft gegen Kinderarmut
23. Mai 2018
Potsdam – Um Kinder vor Armut zu bewahren, will Brandenburgs Sozialministerin Diana Golze (Linke) vorhandene Hilfen besser verzahnen. Die Folgen für die Gesundheit der Mädchen und Jungen seien sonst
Armut bedroht Gesundheit von Kindern
4. Mai 2018
Berlin – Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat eine positive Fünfjahresbilanz zu Deutschlands größter Gesundheitserhebung gezogen. Demnach beteiligten sich an der 2013 gestarteten
Mehr als 200.000 Teilnehmer bei Deutschlands größter Gesundheitsstudie geplant
19. April 2018
Berlin – Die Linke im Bundestag hat eine Eindämmung der Armutsgefährdung in Deutschland gefordert. Die Armutsgefährdung habe sich in den vergangenen Jahren deutlich erhöht, sagte die

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER