Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Entscheidung zum Masterplan Medizinstudium 2020 vertagt

Freitag, 17. März 2017

Matej Kastelic stockadobecom 

Berlin – Die Kultusministerkonferenz (KMK) hat die Entscheidung zum Masterplan Medizinstudium 2020 kurzfristig von ihrer gestrigen Agenda genommen. Laut KMK-Präsidentin Susanne Eisenmann (CDU) aus Baden-Württemberg ist bisher „die Finanzierung wesentlicher Teile des Masterplans ungewiss”.

Die vollständige Umsetzung der Reform sei „aus Sicht der Wissenschaftsministerien der Länder nur möglich, wenn hierfür zusätzliche Haushaltsmittel zur Verfügung gestellt werden. Wir erwarten einen angemessenen Finanzierungsbeitrag des Bundes und der für die ärztliche Versorgung zuständigen Träger.”

Auf der Sitzung der KMK am Donnerstag sollte eigentlich der Masterplans Medizin­studium 2020 verabschiedet werden. Allerding hatte sich im Vorfeld schon die baden-württembergische Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Bündnis 90/Die Grünen) dazu entschlossen, dem Papier nicht zuzustimmen. Auch sie gab als Grund die ungeklärte Finanzierung der geplanten Reform an.

Der Medizinische Fakultätentag (MFT) kann die Entscheidung nachvollziehen. „Wir haben wiederholt darauf hingewiesen, dass die erfolgreiche Umsetzung des Master­plans nur durch ein belastbares Finanzierungskonzept von Bund und Ländern sowie die inhaltliche Einbeziehung der für die ärztliche Versorgung zuständigen Träger gelingen kann“, sagte MFT-Präsident Heyo Kroemer. „Insofern begrüßen wir die nunmehr geschaffene Möglichkeit, im Bereich der Finanzierung zu einer Lösung zu kommen.

Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) appellierte an die Verantwortlichen von Bund und Ländern, dass nun ein klarer und transparenter Umsetzungs- sowie Finanzierungsplan folgen muss. „Mit der Änderung ihrer Agenda und der Absage des Tagessordnungspunktes setzte die Kultusministerkonferenz aus unserer Sicht ein positives Zeichen“, sagten die Studierenden.

Medizinstudierende kritisieren fehlende Transparenz

Ihnen zufolge ist der Prozess des Masterplans stark von Intransparenz und Geheim­haltung geprägt. Noch immer seien die 37 Maßnahmenvorschläge nicht veröffentlicht. Die Umsetzung der Maßnahmen des Masterplans Medizinstudiums 2020 müsse in einem transparenten und partizipativen Prozess erfolgen. „Wir Studierende wünschen uns von den Verantwortlichen von Bund und Ländern, dass bei der Umsetzung der Maßnahmenvorschläge des Masterplans in die ärztliche Approbationsordnung die Ideen und Anregungen der Medizinstudierenden Gehör finden“, hieß es von aus der Bundesvertretung.

Marburger Bund fordert mehr Medizinstudienplätze

Der 1. Vorsitzende des Marburger Bundes (MB) findet es hochgradig irritierend, dass nach mehr als zwei Jahren Beratungen grundlegende Fragen der Finanzierung des Masterplans Medizinstudium 2020 immer noch ungeklärt sind.

„Anstatt finanzwirksame und gleichermaßen unsinnige Maßnahmen zu beschließen, die zu neuen Prüfungen am Ende des Studiums führen oder die bewährte Tertialstruktur des praktischen Jahres infrage stellen, sollten die Länder sich endlich überlegen, wie sie die Studienplatzmisere lösen“, erklärte Rudolf Henke. Jetzt sei die Zeit, die Weichen für die Zukunft zu stellen. „Der Masterplan Medizinstudium 2020 bleibt Stückwerk, wenn damit nicht auch die Verpflichtung verbunden ist, mindestens 1.000 Ärzte pro Jahr mehr auszubilden“, so Henke.

Die Gespräche zwischen Wissenschafts- und Ge­sund­heits­mi­nis­terien der Länder würden am kommenden Dienstag auf Staatssekretärsebene fortgesetzt, hieß es am Freitag von der KMK.

© hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

jpink
am Sonntag, 19. März 2017, 11:50

Bitte sein lassen

https://youtu.be/UmRG6cmnC3U?t=1h7m5s

Wir brauchen keine Mediziner, schon gar nicht mehr. Wenn, dann brauchen wir Ärzte, die sind weniger ausgebildet als vielmehr aus einem tiefen Verantwortungsgefühl für ihre Umgebung berufen. Das Denken in Zusammenhängen fällt dem Mediziner offenbar doch eher schwer.
Staphylococcus rex
am Sonntag, 19. März 2017, 10:16

Belastbare Zahlen

Bei der Diskussion um die Zahl der Studienplätze für angehende Mediziner braucht man in erster Linie belastbare Zahlen.

Schon die Frage nach der Zahl der Studienplätze ist nicht ganz trivial. Früher begann das Medizinstudium grundsätzlich im Herbst, mittlerweile werden Studienplätze sowohl zum Sommer- als auch zum Wintersemester angeboten:
https://zv.hochschulstart.de/fileadmin/media/zv/nc/wise2016_17/bew_zv_ws16_17.pdf
https://zv.hochschulstart.de/fileadmin/media/zv/nc/SoSe2017/bew_zv_ss17.pdf

Die zweite wichtige Frage ist die der Finanzierbarkeit des Studiums. Früher hieß es, ein Medizinstudium kostet den Staat etwa 100 000 DM. Wenn ich die u.g. Quelle richtig verstehe, kann kostet ein Medizinstudent pro Jahr ca. 30 000 €, macht bei 6 Jahren Regelstudienzeit ca. 180 000 €. Hochschulen sind Ländersache, auch sind die medizinischen Hochschulen ungleichmäßig verteilt, einige Bundesländer kommen da an ihre finanziellen Belastungsgrenzen.
http://www.spiegel.de/lebenundlernen/uni/statistik-so-viel-kosten-studenten-ihre-unis-pro-jahr-a-1078683.html

Die dritte wichtige Frage ist die der Kapazitäten vor Ort. Ein Hörsaal ist schnell gebaut. Der Flaschenhals dürfte eher bei den betreuungsintensiven Seminaren und bei den Praktika liegen. Gerade die kleinen Fächer werden dann schnell zwischen ihrer Routine und der Masse an Studenten aufgerieben.

Fakt ist aber folgendes: Studium und Facharztausbildung dauern zusammen 12 Jahre. In etwa 12 Jahren gehen die geburtenstarken Jahrgänge bis 1964 in Rente und dann wird die Schere zwischen Versorgungsbedarf und Versorgungskapazität weit auseinender klaffen. Wir befinden uns bereits jetzt am äußersten Rand des Zeitfensters diese Entwicklung zu steuern.
andrea1176
am Freitag, 17. März 2017, 20:41

Deutliche weniger Studienplätze!

Zum Sommersemester 2000 wurden noch 3000 Studienplätze vergeben, 4 Jahre später waren es nur noch die Hälfte und die Bewerberzahlen steigen immer weiter (http://www.target-medizin.de/bewerbung/nc-uebersicht-medizin.html).
Ich verstehe nicht warum man bei einem so gravierenden Ärztemangel nicht wenigstens wieder die Anzahl der Studienplätze auf das Niveau von 2000 anhebt. Würde den MAngel wenigsten etwas bessern. Damals war das Geld doch auch vorhanden, oder?

Nachrichten zum Thema

22.08.17
Berlin – Der Hartmannbund hat eine Anpassung der Prüfungsformate im Medizinstudium gefordert. Hintergrund ist eine Umfrage unter 2.291 Medizinstudierenden. „Unsere Befragung hat gezeigt, dass die......
20.07.17
Stuttgart – Eine Tätigkeit als Hausarzt ist für die kommende Arztgeneration zunehmend attraktiv. Zu dieser Einschätzung kommen der Hartmannbund (HB) und die Landesvertretung der Techniker Krankenkasse......
29.06.17
Marburger Bund fordert mehr Studienplätze in NRW
Düsseldorf –In Nordrhein-Westfalen (NRW) müssen deutlich mehr Studienplätze für Humanmedizin geschaffen werden als es die neue schwarz-gelbe Landesregierung plant. Darauf hat der Marburger Bund (MB)......
22.06.17
Mainz – Medizinstudierende können an der Universitätsmedizin Mainz jetzt ein Wahlpflichtfach „Medizin im digitalen Zeitalter“ belegen. Das Mainzer Konzept „Curriculum 4.0“ soll in der......
19.06.17
Ostländer wollen dauerhafte Beteiligung des Bundes an Hochschul­finanzierung
Berlin – Die Wissenschaftsminister der fünf ostdeutschen Flächenländer Sachsen, Thüringen, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern fordern in einem gemeinsamen Positionspapier eine......
16.06.17
Berlin – Der Medizinische Fakultätentag (MFT) will die Vermittlung von Wissenschaftskompetenz im Studium weiter ausbauen. Medizinstudierende sollen dazu stärker auch praktisch an wissenschaftliches......
08.06.17
Trier – Die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) hält die Ultraschallausbildung während des Medizinstudiums für unzureichend. „Jeder Medizinstudierende sollte am Ende seines......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige