Hochschulen

Uniklinikum Ulm zieht positive Bilanz für 2016

Freitag, 17. März 2017

Ulm – Das Universitätsklinikum Ulm hat das Jahr 2016 mit einem wirtschaftlichen Über­schuss von 3,3 Millionen Euro abgeschlossen. Die Zahl der stationär behandelten Patienten sei auf 49.099 gewachsen, der sogenannte Case Mix Index blieb laut dem Klinikum konstant. Das bedeutet, die durchschnittliche Schwere der behandelten Fälle ist im vergangenen Jahr gegenüber dem Vorjahr etwa gleich geblieben.

Nach zwei vorangegangenen Jahren mit jeweils ausgeglichenen Jahresergebnissen könnten nun notwendige Maßnahmen zur Stärkung der hauseigenen Pflege erfolgen, hieß es aus Ulm. Zunächst sei die Einstellung 30 zusätzlicher Pflegekräfte geplant, die Installation eines Belegungsmanagements sowie eines Mitarbeiterpools in der Inten­siv­pflege sollen noch in diesem Jahr folgen.

Anzeige

„Wir können auf diese Weise Konzepte realisieren, die nicht nur den Mitarbeitern, son­dern insbesondere unseren Patienten zugutekommen“ erläutert Silvia Cohnen, Pflege­direktorin des Universitätsklinikums Ulm. Die Neonatologie und die Überwachungs­bereiche sollen ebenfalls zusätzliches Personal bekommen.

Außerdem seien für dieses Jahr der Ausbau der interdisziplinären Zusammenarbeit und die Vernetzung mit medi­zini­schen Einrichtungen der Region anvisiert. Gemeinsam mit der Ulmer Universität will sich die Hochschulmedizin der baulichen und strukturellen Weiterentwicklung des Uni­klinikums widmen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige