Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Demenzprävention: Selen und Vitamin E ohne Wirkung

Montag, 20. März 2017

Selen und Vitamin E wirken antioxidativ. Bild mit verschiedenen Nahrungsergänzungsmitteln /pat_hastings stock.adobe.com
Selen und Vitamin E wirken antioxidativ. Ob sie in Form von Nahrungsergänzungsmitteln Alzheimer vorbeugen können, ist jedoch nicht erwiesen. /pat_hastings, stock.adobe.com

Lexington – Wer antioxidativ wirksame Nahrungsergänzungsmittel mit Selen oder Vitamin E zu sich nimmt, wird sein Demenzrisiko nicht mindern. Zu diesem Ergebnis kommt eine doppelblinde Studie mit mehr als 3.700 Männern, die in JAMA Neurology erschienen ist (2017; doi: 10.1001/jamaneurol.2016.5778).

Weder allein noch in Kombination vermochten das Spurenelement Selen und Vitamin E, eine Demenz bei noch asymptomatischen Männern im fortgeschrittenen Alter von min­destens 60 Jahren zu vermeiden. Oxidativer Stress begünstigt die Enstehung einer Demenz. Die Entgiftung der Körperzellen von freien Radikalen ist daher ein Ansatz­punkt, mit dem Forscher hoffen, der Alterskrankheit vorbeugen zu können.

Anzeige

Im Rahmen der klinischen Studie „Prevention of Alzheimer's Disease by Vitamin E and Selenium“ (PREADViSE) untersuchten Forscher um Richard J. Kryscio von der Uni­ver­sity of Kentucky 7.540 Männer fünf Jahre lang und davon 3.786 Männer über einen längeren Zeitraum von bis zu sechs weiteren Jahren. Sie wurden in vier Gruppen eingeteilt, die fünf Jahre lang entweder Vitamin E (400 Internationale Einheiten [IE]/Tag), Selen (200 μg/Tag), beides oder einen Plazebo erhielten.

Die Demenzinzidenz unterschied sich nicht in den vier Studienarmen. Insgesamt er­krank­ten 325 Teilnehmer (4,4 Prozent). 71 Männer (4,0 Prozent) in der Vitamin-E-Gruppe erhielten die Diagnose Demenz, 78 (4,2 Prozent) in der Selengruppe, 85 (4,6 Prozent) in der Plazebogruppe und 91 (5,0 Prozent) Männer, die beide Nahrungs­ergänzungs­mittel einnahmen.

Eine mögliche Ursache für das Versagen der Prävention könnte auch die kleine Sub­population von betroffenen Demenzpatienten im Follow-up sein, geben die Autoren zu bedenken. „Die Aussagekraft der Statistik wurde durch die Halbierung der ursprüng­lichen Studiengruppe nach fünf Jahren reduziert“, schreiben auch Steven T. DeKosky von der University of Florida und Lon S. Schneider vom Alzheimer’s Disease Research Center in Los Angeles im Editorial.

Zudem hatten die verbliebenen Teilnehmer ein höheres Bildungsniveau als die Durchschnittsbevölkerung und bereits bei Beginn der Studie ein geringeres Alter. Andere Alzheimerstudien starteten meist bei einem Alter von mindestens 70 Jahren. Es sei daher eher unwahrscheinlich, dass die Forscher im Rahmen von PREADViSE einen schützenden Effekt von Selen oder Vitamin E finden konnten, vermuten DeKosky und Schneider.  © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.04.17
Framingham-Studie sieht Süßstoff als Schlaganfall- und Demenzrisiko
Boston – Zwei neue Analysen der Framingham Heart Studie stellen die Sicherheit von Süßgetränken infrage, vor allem wenn sie mit künstlichen Süßstoffen versetzt sind. Laut einer Publikation in Stroke......
19.04.17
Berlin – Mit einem Projekt „Wissenstransfer: Demenzsensibles Krankenhaus“ engagiert sich der Deutsche Evangelische Krankenhausverband für demenzsensible Strukturen in Krankenhäusern. Schirmherr des......
19.04.17
Hamm/Winterberg – Ein Krankenhaus in Winterberg muss etwa 93.300 Euro Schadenersatz für eine demente Patientin zahlen, die aus dem Fenster geklettert und in die Tiefe gestürzt war. Wie das......
13.04.17
Kuopio – Psychische Störungen erhöhen das Risiko für eine Alzheimererkrankung eher nicht. Die Tatsache, dass vor der Diagnose einer Alzheimererkrankung vermehrt psychiatrische Störungen diagnostiziert......
11.04.17
Exeter – Rehabilitationsmaßnahmen sind nicht nur nach Unfällen oder akuten Erkrankungen wichtig, sondern auch bei Demenzkranken. Für eine Stärkung der Rehabilitation in der Versorgung von dementen......
11.04.17
Morbus Alzheimer: Sedativa erhöhen Pneumonierisiko in den ersten Wochen
Kuopio/Finnland – Die Verordnung von Benzodiazepinen, die generell bei älteren Menschen als problematisch gelten, erhöht bei Patienten mit Morbus Alzheimer das Risiko auf eine Pneumonie. Dies zeigt......
05.04.17
Demenzkranke Heimbewohner erhalten zu viele Neuroleptika
Berlin – Demenzkranke Heimbewohner erhalten zu viele Neuroleptika. Das geht aus einer Studie hervor, die im Pflegereport 2017 des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) enthalten ist. Der Report......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige