Medizin

Demenzprävention: Selen und Vitamin E ohne Wirkung

Montag, 20. März 2017

Lexington – Wer antioxidativ wirksame Nahrungsergänzungsmittel mit Selen oder Vitamin E zu sich nimmt, wird sein Demenzrisiko nicht mindern. Zu diesem Ergebnis kommt eine doppelblinde Studie mit mehr als 3.700 Männern, die in JAMA Neurology erschienen ist (2017; doi: 10.1001/jamaneurol.2016.5778).

Weder allein noch in Kombination vermochten das Spurenelement Selen und Vitamin E, eine Demenz bei noch asymptomatischen Männern im fortgeschrittenen Alter von min­destens 60 Jahren zu vermeiden. Oxidativer Stress begünstigt die Enstehung einer Demenz. Die Entgiftung der Körperzellen von freien Radikalen ist daher ein Ansatz­punkt, mit dem Forscher hoffen, der Alterskrankheit vorbeugen zu können.

Anzeige

Im Rahmen der klinischen Studie „Prevention of Alzheimer's Disease by Vitamin E and Selenium“ (PREADViSE) untersuchten Forscher um Richard J. Kryscio von der Uni­ver­sity of Kentucky 7.540 Männer fünf Jahre lang und davon 3.786 Männer über einen längeren Zeitraum von bis zu sechs weiteren Jahren. Sie wurden in vier Gruppen eingeteilt, die fünf Jahre lang entweder Vitamin E (400 Internationale Einheiten [IE]/Tag), Selen (200 μg/Tag), beides oder einen Plazebo erhielten.

Die Demenzinzidenz unterschied sich nicht in den vier Studienarmen. Insgesamt er­krank­ten 325 Teilnehmer (4,4 Prozent). 71 Männer (4,0 Prozent) in der Vitamin-E-Gruppe erhielten die Diagnose Demenz, 78 (4,2 Prozent) in der Selengruppe, 85 (4,6 Prozent) in der Plazebogruppe und 91 (5,0 Prozent) Männer, die beide Nahrungs­ergänzungs­mittel einnahmen.

Eine mögliche Ursache für das Versagen der Prävention könnte auch die kleine Sub­population von betroffenen Demenzpatienten im Follow-up sein, geben die Autoren zu bedenken. „Die Aussagekraft der Statistik wurde durch die Halbierung der ursprüng­lichen Studiengruppe nach fünf Jahren reduziert“, schreiben auch Steven T. DeKosky von der University of Florida und Lon S. Schneider vom Alzheimer’s Disease Research Center in Los Angeles im Editorial.

Zudem hatten die verbliebenen Teilnehmer ein höheres Bildungsniveau als die Durchschnittsbevölkerung und bereits bei Beginn der Studie ein geringeres Alter. Andere Alzheimerstudien starteten meist bei einem Alter von mindestens 70 Jahren. Es sei daher eher unwahrscheinlich, dass die Forscher im Rahmen von PREADViSE einen schützenden Effekt von Selen oder Vitamin E finden konnten, vermuten DeKosky und Schneider.  © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.03.17
Oxford – Menschen, die an einer Autoimmunerkrankung leiden, haben möglicherweise auch ein erhöhtes Risiko, an einer Demenz zu erkranken. Das berichten Clare Wotton und Michael Goldacre an der......
17.03.17
Alzheimer: Proteininhibition könnte Toxizität von Amyloid verringern
Edinburgh – Die Inhibition eines Proteins, welches indirekt die Bildung und Toxizität von Beta-Amyloid im Gehirn beeinflusst, könnte künftig einen neuen Ansatz in der Alzheimertherapie bieten. Das......
06.03.17
Dresden – An ihren Vornamen kann sich Helene Petersen* an diesem Vormittag erstmal nicht erinnern. Doch bei Fragen nach ihrem früheren Leben fallen der 95-Jährigen sogar Details ein. Beispielsweise......
05.03.17
Alzheimer: Nutzen von kognitivem Training bleibt unbelegt
Helsinki – Für die These, dem Verlauf einer Alzheimererkrankung durch kognitives Training begegnen zu können, gibt es nach einer Übersichtsarbeit im Journal of Aelzheimer’s Disease kaum Belege. Die......
03.03.17
Köln/Linnich – Im Fall eines tot aufgefundenen Patienten in der Kölner Uniklinik prüft die Staatsanwaltschaft, ob es Hinweise auf ein Fremdverschulden gibt. Dabei werde jedoch nicht gegen eine......
02.03.17
„Eine gute Versorgung erfordert einen schnellen Informationsfluss“
Prenzlau – Da die Zahl demenzkranker Menschen in den kommenden Jahren weiter steigen wird, wird auch ihre Versorgung an Bedeutung zunehmen. In sogenannten Demenznetzwerken haben sich verschiedene......
21.02.17
Lausanne – Die Zusammensetzung der Darmflora könnte die Menge von Amyloidablagerungen im Gehirn beeinflussen und so auch das Risiko für eine Alzheimerkrankung erhöhen. Dies legen Tierstudien nahe, die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige