Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Prostatahyperplasie: 5α-Reductase Inhibitoren ohne erhöhtes Suizidrisiko

Dienstag, 21. März 2017

Bei der Prostatahyperplasie ver­größert sich die Vor­steher­drüse durch Hyper­plasie von Bindegewebe-, Muskel- und Drüsenzellen in der Transitionalzone. /CLIPAREA.com stock.adobe.com. /CLIPAREA.com stock.adobe.com

Ontario – Bedenken, dass 5α-Reduktase Inhibitoren (5ARIs) mit psychischen Nebenwirkungen einhergehen, können teilweise entkräftet werden. Zwar war das Suizidrisiko nicht erhöht. Jedoch stieg, zumindest in den ersten 18 Monaten der Therapie, die Wahrscheinlichkeit der Selbstverletzung und von Depressionen. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher von der Western University in Ontario in einer retrospektiven Bevölkerungsstudie mit Männern mit einer gutartig vergrößerten Prostata. Die Studie wurde in JAMA Internal Medicine publiziert (2017; doi: 10.1001/jamainternmed.2017.0089).

Die absolut beobachteten Differenzen zwischen 5ARIs (Finasterid oder Dutasterid) und der Kontrollgruppe waren gering. Das Selbstverletzungsrisiko stieg um 17 pro 100.000 Patientenjahre, jedoch ausschließlich innerhalb der ersten 18 Monate einer 5ARIs-Therapie. Das Depressionsrisiko stieg um 272 pro 100.000 Patientenjahre. Nach den ersten 18 Monaten nahm es wieder ab. Die Autoren um Blayne Welk raten Ärzten aufgrund dieser zwar signifikanten aber dennoch geringen Fallzahlen, das Medikament weiterhin zu verschreiben. Denn die Vorteile würden überwiegen.

Anzeige

Untersucht wurden mehr als 93.000 Männer im Alter von mindestens 66 Jahren aus Ontario. Sie hatten im Studienzeitraum von 2003 bis 2013 eine 5ARIs-Therapie aufgrund einer Prostatahyperplasie begonnen, die mit Symptomen im unteren Harntrakt (LUTS) einhergeht. Diese werden bei jedem vierten Mann im Alter von über 70 Jahren gefunden.

Sowohl amerikanische, also auch kanadische und europäische Leitlinien empfehlen bei LUTS und einer gutartig vergrößerten Prostata 5ARI zur Therapie. Das Arzneimittel hemmt die Umsetzung von Testos­teron zu 5α-Dihydrotestosteron, das die Zell­teilungs­rate des Prostat­gewebes steigert und an bestimmten Haar­follikeln die Wachstums­phase reduziert. © gie/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26.04.17
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) wird künftig Projekte zur Suizidaufklärung und Forschung zur Suizidprävention mit insgesamt bis zu 3,5 Millionen Euro fördern. „Rund 10.000 Menschen......
03.03.17
San Francisco – Das soziale Netzwerk Facebook will seine Suizidprävention verbessern. „Heute aktualisieren wir die Anwendungen und Mittel, die wir suizidgefährdeten Menschen anbieten, sowie unsere......
20.12.16
London – Suizidgefährdete Menschen in England erhalten laut einem Bericht des zuständigen Parlamentsausschusses zu wenig Hilfe. Jeder Dritte, der Suizid begehe, habe zuvor Kontakt zu einem Arzt......
15.12.16
Suizidprävention: Typische Verhaltensmuster auf Bahnsteigen analysiert
Quebec – Fast ein Viertel aller Suizide in Metrostationen könnte mit Hilfe einer Realtime-Videoüberwachung verhindert werden. Erstmals haben Forscher aus Canada Filmmaterial von Bahnsteigen auf......
07.10.16
Washington – Trotz gravierender Bedenken von Ärzten und Kirchenführern hat der Gesundheitsausschuss im Rat des Bundesdistrikts Washington in dieser Woche für einen Gesetzentwurf zur Legalisierung des......
06.09.16
Suizidprävention mit Nachholbedarf: Bundestags­abgeordnete legen Forderungen vor
Berlin - Anlässlich des Welt-Suizidpräventionstags am kommenden Samstag fordern Vertreter aus Politik und gemeinnützigen Vereinen einen stärkeren Kampf gegen Selbsttötungen. Zwar liegen Vorschläge des......
01.09.16
Suizidversuche und Gewaltdelikte bei Kindern: Diese psychischen Erkrankungen der Eltern erhöhen das Risiko
Manchester – Bestimmte psychische Krankheitsbilder der Eltern erhöhen das Risiko ihrer Kinder für einen Suizid oder Gewaltdelikte. Am gefährdetsten sind Kinder von Eltern mit antisozialer......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige