Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Medizintechnologie mit den meisten Patenten

Montag, 20. März 2017

München/Berlin – Mit 12.263 beim Europäischen Patentamt (EPA) in München einge­reich­ten Patentanträgen führt die Medizintechnik auch 2016 die Liste der Technologie­bereiche an. Das berichtet der Bundesverband Medizintechnik auf Basis des neuen EPA-Jahresberichtes für 2016. Danach erreichte die Zahl der Med-Tech-Patent­anmeldungen im vergangenen Jahr fast das Rekordniveau des Vorjahres (12.531). Auf dem zweiten Rang folgte die digitale Kommunikation (10.915 Anmeldungen) vor der Computertechnik (10.657).

Auch wenn unter den zehn Unternehmen der Med-Tech-Branche mit den meisten Patenten nur ein deutsches ist – nämlich Fresenius mit 125 Patenten –, hat eine neue Studie des Bundeswirtschaftsministeriums die große Bedeutung der Medizintechnik für die Gesundheitswirtschaft in Deutschland betont. Demnach ist die Medizintechnik neben dem Pharmabereich der wesentliche Pfeiler der industriellen Gesundheitswirtschaft (IGW) mit einem Anteil von rund einem Fünftel der Bruttowertschöpfung. Die IGW selbst ist laut der Studie wiederum eine der größten und bedeutendsten Teilbranchen der Gesundheitswirtschaft in Deutschland mit einem Anteil an der Bruttowertschöpfung von 21,3 Prozent.

Nach Einschätzung des Industrieverbands Spectaris wird die deutsche Medizintechnik 2017 ihren Wachstumskurs fortsetzen. Für das laufende Jahr rechnet der Verband mit einem Umsatzplus von mindestens vier Prozent. Auch höhere Zuwächse werden für möglich gehalten, sofern sich die positiven Konjunkturprognosen für die Weltwirtschaft erfüllen. „Experten erwarten bis 2025 ein durchschnittliches jährliches Wachstum des Weltmarktes für Medizintechnik von rund sechs Prozent. Wir gehen davon aus, dass die deutschen Hersteller als drittgrößter Medizintechnikproduzent weltweit dabei mindestens mit dem Markt wachsen“, sagte Marcus Kuhlmann, Leiter des Fachverbandes Medizin­technik bei Spectaris.

Wachstumshemmend könnten aber ein zunehmender Protektionismus, ein stärkerer Nachfragerückgang in China, geopolitische Spannungen oder eine Wiederaufleben der Finanzkrise wirken, so der Branchenverband. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.07.17
„Einige Bewohner des Pflegeheims äußerten den Wunsch, Roboter August als Skatpartner zu gewinnen“
Dresden – Der Assistenzroboter „August der Smarte“ soll Demenzpatienten dabei helfen, körperlich und geistig aktiv zu bleiben. Dahinter steckt das Therapiekonzept MAKS aktiv (motorische,......
13.07.17
Forschungsprojekt: Roboter in Pflege und Therapie von Demenzkranken
Dresden – Hightech für Alzheimerpatienten: Roboter sollen künftig in der Pflege und Therapie von Demenzkranken zum Einsatz kommen. Ein entsprechendes Forschungsprojekt in Regie der Hochschule für......
28.06.17
Amsterdam – Der niederländische Elektrokonzern Philips stärkt sein Geschäft mit Medizintechnik. Vorstandschef Frans van Houten kündigte heute den Kauf der US-Firma Spectranetics an, die unter anderem......
23.06.17
Heidelberg – Gehirntumore können im Magnetresonanztomographen auch mit einer Zuckerlösung anstelle des üblichen Kontrastmittels sichtbar gemacht werden. Die neue Methode, die für den Körper weniger......
23.06.17
Exoskelett spart 25 Prozent der Energie beim Laufen ein
Pittsburgh – Ein personalisiertes Exoskelett, das an einem Bein getragen wird, soll den Energieverbrauch beim Laufen um ein Viertel reduzieren. Dafür passt das System seine Unterstützung für das......
21.06.17
Diebstahl endoskopischer Geräte weitete sich aus
Berlin – Die Zahl der Diebstähle endoskopischer Geräte aus Krankenhäusern ist in den vergangenen Monaten weiter gestiegen. Darauf hat heute die Ecclesia-Gruppe hingewiesen. Demnach sind allein......
12.06.17
BG Unfallklinik druckt Knochen aus Hartplastik
Frankfurt am Main – Ein neuer 3D-Drucker erstellt in der BG Unfallklinik in Frankfurt Modelle von komplizierten Brüchen. Mit einem zertrümmerten Becken oder einem gebrochenen Schädel aus Hartplastik......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige