Ärzteschaft

Kinderärzte und Lehrer fordern Schulgesundheits­fachkräfte

Montag, 20. März 2017

Köln/Berlin – Sogenannte Schulgesundheitsfachkräfte auszubilden und flächendeckend einzusetzen, fordern der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) und der Verband Bildung und Erziehung (VBE). Sie haben dazu Bildungs- und Gesundheits­minister in Bund und Ländern mit einem gemeinsamen Forderungsbrief angeschrieben.
Hintergrund ist das Konzept der Inklusion in den Schulen, das dazu geführt hat, dass Lehrer immer mehr chronisch kranke Kinder betreuen müssen. 

Gesundheitliche Betreuung nicht auf die Lehrkräfte abschieben

Der VBE ist eine der beiden großen Lehrerorganisationen in Deutschland. Er vertritt rund 140.000 Pädagogen in allen Bundesländern. „Durch Inklusion ist nicht nur die pädagogische Herausforderung gewachsen, sondern auch der Anspruch an eine medizinische Versorgung der Kinder gestiegen. Und da geht es nicht um Schnupfen, sondern zum Beispiel um Krebs, Epilepsie und schwerwiegende Allergien sowie chronische Erkrankungen“, sagte der Bundesvorsitzende des VBE, Udo Beckmann. Er forderte, die Politik dürfe die Verantwortung für die gesundheitliche Betreuung der Kinder nicht auf die Lehrkräfte abschieben. „Medizinische Assistenz sollte von dafür ausgebildetem Personal durchgeführt werden“, sagte Beckmann.

Anzeige

Aber nicht nur die Inklusion von Kindern mit besonderem Förderbedarf erhöht den Bedarf an medizinischer Assistenz: „Es gibt steigende Erkrankungsraten mit chronischen Krankheiten. Auch und insbesondere das Auftreten von Diabetes-Typ-2-Erkrankungen hat sich in den letzten Jahren verfünffacht“, sagte der Präsident des BVKJ, Thomas Fischbach.

Laut den beiden Verbänden sind bei rund zehn Prozent der Kinder eines Schuljahr­gangs langanhaltende körperliche oder psychische Auffälligkeiten festzustellen.„Lehr­kräfte haben einen Bildungs- und Erziehungsauftrag. Die medizinische Betreuung, die Medikamentengabe und Präventionskurse müssen von Schulgesundheitsfachkräften übernommen werden, beziehungsweise die Lehrkräfte müssen bei Gesundheits- und Präventionsprojekten unterstützt werden“, forderte Beckmann.

„Medizinische Assistenz an der Schule sollte nur von medizinischen Fachkräften aus­geübt werden. Wir erkennen das hohe Engagement der Lehrkräfte an, aber stellen fest: Das darf kein Dauerzustand sein“, so die Haltung des BVKJ. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.03.17
Lehrer bei Medizinversorgung in Inklusionsklassen überfordert
Düsseldorf – Lehrkräfte in Inklusionsklassen sehen sich bei der notwendigen medizinischen Versorgung ihrer Schüler zunehmend überfordert. So gehöre die Assistenz bei der Medikamentengabe nicht zum......
24.03.17
Kairo – Die ägyptische Regierung hat die Verteilung von kostenfreien Mahlzeiten an öffentlichen Schulen ausgesetzt, nachdem es in den vergangenen Tagen zu Massenvergiftungen gekommen war.......
28.02.17
Urteil: Zuckerkranker Erstklässler hat Anspruch auf Schulbegleitung
Fulda – Ein Erstklässler, der an Diabetes mellitus Typ 1 erkrankt ist, hat Anspruch auf eine Schulbegleitung zur Versorgung mit Insulin. Diese Entscheidung hat das Sozialgericht Fulda getroffen. Wie......
27.02.17
Schwerin – Längst nicht alle Schüler in Mecklenburg-Vorpommern kommen in den Genuss der gesetzlich vorgeschriebenen ärztlichen Schuluntersuchungen. Im Schuljahr 2015/16 sahen zum Beispiel nur 49,1......
23.02.17
Schwerin – Weniger als die Hälfte der Schulanfänger in Mecklenburg-Vorpommern verfügt über alle empfohlenen Schutzimpfungen. Die Grundimmunisierung gegen Kinderlähmung (Polio), Diphtherie,......
24.01.17
Dresden – Die seit August 2016 in der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus im Rahmen des Neugeborenen-Screenings angebotene Untersuchung auf ein......
11.01.17
Neugeborenen­screening auf schweren kombinierten Immundefekt sinnvoll
Köln – Neugeborene profitieren von einem Screening auf einen schweren kombinierten Immundefekt (Severe combined Immunodeficiency, SCID). In seinem Abschlussbericht zum Thema hat das Institut für......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige