Ausland

Kambodscha will Muttermilchhandel unterbinden

Montag, 20. März 2017

Phnom Penh – Kambodscha hat den Export abgepumpter Muttermilch in die USA vorü­ber­gehend gestoppt. Mit der heute in Phnom Penh bekannt gegebenen Entscheidung reagierte die Zollbehörde auf Medienberichte, denen zufolge sich arme Mütter in dem Land durch häufiges Abpumpen ein Zubrot verdienen. Hinter dem Muttermilchhandel steht das US-Unternehmen Ambrosia Labs, das die Milch in den USA für 20 Dollar (18,60 Euro) pro 147-Milliliter-Packung verkauft.

Der Generaldirektor der Zollbehörde, Kun Nhem, begründete den Ausfuhrstopp mit der fehlenden Genehmigung des Gesundheitsministeriums. Eine solche Genehmigung sei erforderlich für alle Exporte von Produkten, die mit menschlichen Organen zu tun haben. Was den Export von Muttermilch angehe, werde die Regierung bald eine Richtlinie erlassen, weil es sich dabei um ein „etwas sensibles Produkt“ handele, sagte Kun Nhem.

Anzeige

Die im US-Bundesstaat Utah ansässige Firma Ambrosia Labs bot die kambodschani­sche Muttermilch Müttern in den USA an, die selbst nicht genug Milch produzierten oder aus anderen Gründen zufüttern wollten. Nach dem Abpumpen in Kambodscha wurde die Milch eingefroren, in die USA verschickt und dort pasteurisiert. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.12.16
Stillen in Deutschland: aktuelle KiGGS-Daten liefern nur einen kleinen Teil des Monitorings
Berlin – Zwischen den Geburtenjahrgängen 2001/2002 und 2007/2008 nahm die Prävalenz jeglichen Stillens tendeziell zu. Das zeigen Daten der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in......
27.10.16
US-Präventions­institut: Ärzte sollen Stillen nach der Geburt fördern
Washington – Die U.S. Preventive Services Task Force (USPSTF) sieht angesichts der Vorteile des Stillens Ärzte in der Pflicht. Sie könnten und sollten die Mütter dazu anhalten, ihr Kind für mindestens......
19.10.16
Bonn – Das Netzwerk Gesund ins Leben hat die Handlungsempfehlungen zur Ernährung und Bewegung von Säuglingen und stillenden Frauen überarbeitet und neu veröffentlicht. Sie zeigen unter anderem, wie......
05.09.16
Paris – Ein Kinderkrankenhaus in Paris hat nach dem ungeklärten Tod von zwei Frühchen seine Muttermilchspenden gestoppt. Die zuständige Krankenhausverwaltung erklärte am Wochenende, dies geschehe......
19.08.16
Niedersachsen soll Muttermilchbank erhalten
Hannover – Niedersachsen soll als drittes westdeutsches Bundesland eine Muttermilchbank erhalten. Nach der ersten Lesung im Landtag zeichnete sich ein parteiübergreifendes Bündnis für einen......
29.07.16
Brigham – Frühgeborene, die im Vergleich zu anderen Babys in den ersten 28 Tagen mehr Muttermilch trinken, haben diverse Entwicklungsvorteile. Forscher vom Brigham and Women's Hospital konnten zeigen,......
21.07.16
Berlin – Die Nationale Stillkommission am Bundesinstitut für Risikobewertung informiert Schwangere und Stillende sowie Familienangehörige, Ärzte, Hebammen und Klinikpersonal jetzt in sieben Sprachen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige