Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sachsen sucht Altenpfleger in Drittstaaten und im eigenen Land

Montag, 20. März 2017

Dresden – Sachsen will dem drohenden Pflegenotstand auch mit Altenpflegern aus Drittstaaten begegnen. Das bekräftigte Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU) beim heutigen  Besuch eines Pflegeheimes in Dresden. Dort werden momentan vietname­sische Altenpfleger ausgebildet.

Im Freistaat werde in dieser Branche zwar zwei Drittel über Bedarf ausgebildet, aber bei Weitem nicht alle Absolventen blieben in dem System. Für Klepsch ist das nicht nur eine Frage der Vergütung. „Das Gesamtpaket muss stimmen“, sagte die Ministerin mit Blick auf die Arbeitsbedingungen: „Wir brauchen in Zukunft mehr gut qualifizierte Fachkräfte aus anderen Ländern“.

Klepschs Ressort verwies auf eine Einschätzung des Bundeswirtschaftsministeriums, wonach der Mangel an Fachpersonal in diesem Bereich weder durch Einheimische noch durch Potenziale aus EU-Mitgliedsstaaten gedeckt werden könne. Fachkräften aus Drittstaaten komme deshalb eine steigende Bedeutung zu.

„Natürlich müssen wir auch in Deutschland selbst nach Personal suchen“, sagte Klepsch. Dennoch werde man angesichts des Bedarfs neue Wege gehen müssen. Gut qualifizierte Pflegekräfte aus Vietnam seien dabei ein Baustein. Klepsch will im Mai mit dem Sozialausschuss des Landtages nach Vietnam reisen, auch um dieses Thema zu vertiefen.

Auf deutscher Seite ist das Unternehmen DPFA Akademiegruppe an der Qualifizierung der Vietnamesen beteiligt. Direktor Gerald Svarovsky sieht keine Gefahr, dass durch den Umzug vietnamesischer Pfleger nach Deutschland die Betreuung von Alten in Vietnam leiden könnte: „Auf eine Altenpflegerstelle bewerben sich dort etwa 200 Leute.“

Länder wie Japan und Australien würden inzwischen ganze Klassen vietnamesischer Pflege­kräfte ausbilden, um den eigenen Bedarf zu decken. Außerdem vereinbare man mit den Vietnamesen ein Rückkehrrecht. Wer in Deutschland weiterqualifiziert worden sei, könne die Standards dann auch in Vietnam umsetzen.

In Deutschland geht es neben einer fachlichen Qualifizierung in erster Linie um den Sprach­erwerb. Ein Problem bestehe darin, dass Deutschland inzwischen die Hürden für einen Arbeitsaufenthalt von Vietnamesen erschwert habe, hieß es. Betroffene müssten die Sprachprüfung B2 vorweisen. Allerdings gebe es in Vietnam keine ausreichenden Kapazitäten, um viele Interessenten auf dieses Level zu bringen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. April 2018
Berlin – Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und GKV-Spitzenverband sind sich bei dem Weg, wie Pflegepersonaluntergrenzen in Krankenhäusern künftig berechnet werden sollen, nach wie vor uneinig.
Deutsche Krankenhausgesellschaft glaubt an Einigung zu Pflegepersonaluntergrenzen
20. April 2018
Dresden – Die Programme der sächsischen Regierung zur Nachwuchsgewinnung bei Hausärzten zeigen erste Resultate. 2017 haben sich fünf Ärzte im ländlichen Raum niedergelassen, die vom Freistaat in der
Förderung für Landärzte in Sachsen zeigt Resultate
19. April 2018
Berlin – Menschen in Pflegeeinrichtungen sind nach den Worten des katholischen Berliner Theologen und Ethikers Andreas Lob-Hüdepohl mit verschiedenartigen Zwängen und Ängsten konfrontiert. Die
Ethikrat arbeitet an Stellungnahme zur Pflege
18. April 2018
Berlin – Bei einer Anhörung vor dem Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages haben sich die geladenen Experten mehrheitlich für die schnelle Einführung von Pflegepersonaluntergrenzen im
Pflegepersonaluntergrenzen: Experten befürworten schnelle Einführung
16. April 2018
Lichtenwalde – Sachsens CDU will Lücken in der medizinischen Versorgung verhindern. Dazu verabschiedete die Union auf einer Klausur in Lichtenwalde ein Positionspapier unter dem Titel „Von der Hebamme
CDU-Sachsen legt Positionspapier zur Gesundheitsversorgung vor
16. April 2018
Herne – Im Wettbewerb um die wenigen Pflegekräfte geht eine Krankenhausgruppe im Ruhrgebiet einen ungewöhnlichen Weg: Sie zahlt gut ausgebildeten Fachkräften freiwillig mehr Gehalt. „Es ist uns
Krankenhaus bezahlt freiwillig mehr Gehalt für Fachpflegekräfte
11. April 2018
Düsseldorf – Private Pflegeanbieter befürchten eine „dramatische Unterversorgung“ bei vollstationären Pflegeangeboten in Nordrhein-Westfalen (NRW). In diesem Jahr drohten rund 20.000 von gut 160.000

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige