Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Trumps Gegenentwurf zu Obamacare soll nachgebessert werden

Montag, 20. März 2017

Washington – Das von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Nachfolgemodell zur Ablösung der Gesundheitsreform Obamacare steht vor der Abstimmung im Repräsentantenhaus vor weiteren Korrekturen. Das deutete der republikanische Sprecher Paul D. Ryan am Sonntag im Sender Fox News an. Zur Diskussion stehe eine zusätzliche Unterstützung für ältere Amerikaner beim Abschluss einer Krankenkassen­versicherung. Wörtlich sagte er: „Wir denken, dass wir noch mehr Hilfe anbieten sollten, als das, was der Entwurf vorsieht.“

Die Gruppe der über 50- bis 65-Jährigen und deren Versicherungsschutz spielen bei den Verhandlungen innerhalb der Republikanischen Partei eine entscheidende Rolle. Bei dieser Altersgruppe sind höhere Arzt- oder Krankenhauskosten als bei Jüngeren zu verzeichnen.

Für die Kritiker vom rechten Rand der Partei enthält das Gesetz noch zu viele Elemente von Obamacare. Dagegen bemängeln moderate Republikaner, Millionen Amerikaner könnten den Zugang zu einer bezahlbaren Versicherung verlieren. US-Präsident Donald Trump bemüht sich derzeit bei Gesprächen in seinem Domizil in Mar-a-Lago in Florida darum, parteiinterne Abweichler auf Linie zu bringen.

Mit einer Abstimmung über Trumps Gesundheitspaket im Repräsentantenhaus wird am Donnerstag gerechnet. Danach muss auch der Senat der Reform zustimmen. Dort haben die Republikaner nur eine hauchdünne Mehrheit von zwei Stimmen.

Der sogenannte Affordable Care Act von 2010 war eines der umfangreichsten Gesetze aus der ersten Amtszeit von Trumps Vorgänger Barack Obama. Durch Obamacare wurde eine verpflichtende Kran­ken­ver­siche­rung für alle Amerikaner eingeführt. Zudem verbot das Gesetz Anbietern, Menschen mit Vorerkrankungen von einer Kranken­ver­sicherung auszuschließen. Junge Leute im Alter bis 26 durften sich bei den Eltern mit­versichern. Kritiker bemängeln unter anderem stark steigende Beiträge. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15. Mai 2018
Um Schmerzen zu lindern, erhalten Patienten im Krankenhaus Opioidarzneimittel als intravenöse Injektion, oral oder subkutan. /Opioid Victor Moussa, stock.adobe.com New Haven – Mit einem neuen Standard
Alternativen zur intravenösen Opioidgabe könnten deren Verbrauch in den USA senken
4. Mai 2018
New York – Wegen der wachsenden Zahl von Drogentoten in New York will Bürgermeister Bill de Blasio Fixerstuben in der US-Metropole einrichten. „Nach einer genauen Prüfung ähnlicher Anstrengungen in
New York will Fixerstuben einrichten
2. Mai 2018
New York – Der langjährige Arzt von Donald Trump, Harold Bornstein, hat Mitarbeitern des US-Präsidenten vorgeworfen, dessen Patientenakte unrechtmäßig aus seiner Praxis mitgenommen zu haben. Die
Trumps Mitarbeiter sollen Arztpraxis wegen Krankenakte durchsucht haben
30. April 2018
Berlin – Mangelndes finanzielles Engagement bei der Förderung globaler Gesundheit hat die Fraktion Die Linke der Bundesregierung vorgeworfen. Sie reagierte damit auf die Antwort der Bundesregierung
Globale Gesundheit: Linke kritisiert fehlende Finanzierungszusagen der Bundesregierung
20. April 2018
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) macht sich in einem Schreiben an die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) für einen „Globalen Aktionsplan für ein gesundes Leben und das Wohlergehen aller
Appell von Deutschland, Norwegen und Ghana zur Weltgesundheit
19. April 2018
Berlin – Eine intensive öffentliche Debatte um das Einwilligungs- oder Widerspruchsverfahren zur Organspende forderte der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, heute in der
Bundesärztekammer: Montgomery fordert offene Debatte um Organspende
17. April 2018
Berlin – Das deutsche Gesundheitssystem braucht nach Einschätzung des Ökonomen Achim Wambach dringend mehr Wettbewerb. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) habe „eine herausfordernde Aufgabe vor

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige