Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Masern: Epidemie hat sich in Europa weiter ausgebreitet

Montag, 20. März 2017

Stockholm – In acht EU-Ländern ist es in den letzten Wochen zu einem Anstieg von Masernerkrankungen gekommen. Am schlimmsten betroffen ist Rumänien. Rumänien gehört neben Deutschland, Belgien, Frankreich, Italien und Polen zu den Ländern, in denen die Masern endemisch sind. Alle vier bis fünf Jahre kommt es in dem Balkanstaat zu einer Epidemie.

Die jüngste Epidemie hat seit September letzten Jahres zu 3.446 (gemeldeten) Erkrankungen geführt, die in bisher 17 Fällen tödlich endeten. Betroffen sind vor allem Säuglinge und Kleinkinder. Das Epizentrum befindet sich mit 728 Erkrankungen im Kreis Caraș-Severin an der Grenze zu Serbien.

In Italien sind von Anfang des Jahres bis Mitte März 2017 laut Medienberichten 700 Fälle aufgetreten. Dies entspricht einem Anstieg um 230 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Vorjahr. Die meisten Fälle traten in Piemont, Latium, der Lombardei und der Toskana auf. Die meisten Patienten sind zwischen 15 und 39 Jahre alt. Seit Februar sind in der Stadt Pescara 75 nicht geimpfte junge Erwachsene erkrankt, von denen 25 im Krankenhaus behandelt werden mussten.

In Deutschland wurden bis Mitte März 203 Fälle gemeldet, davon 66 aus Hessen, 54 aus Leipzig und 77 aus Duisburg. Laut Medienberichten entfielen von den 66 Fällen in Hessen 60 auf Wiesbaden. Von den 77 Fällen in Duisburg sind 61 Kinder und 22 davon jünger als ein Jahr. In Berlin hat es bis zum 15. März 31 Fälle gegeben, in Baden-Württemberg bis zum 3. März 19 Fälle.

In Österreich sind bis zum 8. März 69 Fälle aufgetreten, in der Woche darauf hat es keine neuen Erkrankungen gegeben. Belgien meldete bis zum 8. März 163 Fälle. Die Hälfte der Patienten war hospitalisiert. Unter den Erkrankten sind auch 15 Mitarbeiter des Gesundheitswesens. Die Epidemie scheint sich auszubreiten.

In Frankreich ist die Mosel-Region am stärksten betroffen. Dort kam es bis zum 14. März zu mehr als 50 Erkrankungen. In Frankreich sind 85 Prozent der Fälle nicht geimpft. In Ungarn sind 13 Personen an Masern erkrankt. In Dänemark kam es zu einer einzelnen Erkrankung bei einem Reiserückkehrer aus Asien. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

31.07.17
Italien beschließt verpflichtende Masern-Impfung
Rom – Italien hat nach einem Masern-Ausbruch hochumstrittene Pflichtimpfungen für alle Kinder und Jugendlichen unter 17 Jahren beschlossen. Das Parlament in Rom stimmte mit 296 zu 92 Stimmen dafür.......
25.07.17
Masern: Studie berechnet wirtschaftliche Folgekosten einer niedrigen Impfrate
Palo Alto - In den USA steigt die Zahl der Eltern, die aus religiösen oder weltanschaulichen Gründen Impfungen bei ihren Kindern ablehnen. Epidemiologen warnen in JAMA Pediatrics (2017; doi:......
12.07.17
Bisher 35 Todesfälle: Anhaltende Masern-Epidemie in Europa
Genf – In den letzten anderthalb Jahren sind in Europa mehr als 14.000 Menschen an Masern erkrankt, in den ersten fünf Monaten dieses Jahres waren es allein 6.625 Erkrankungen, wie aus einer aktuellen......
29.06.17
Erfurt – Immer weniger Menschen in Thüringen lassen sich impfen. Wie die Barmer nach Auswertung von Abrechnungsdaten niedergelassener Ärzte gestern in Erfurt mitteilte, unterzogen sich im vergangenen......
02.06.17
Essen – Die Zahl der Masernfälle in Duisburg und Essen steigt weiter an. Dem Gesundheitsamt Duisburg sind seit Jahresbeginn 315 Erkrankte bekannt geworden. Mitte Mai waren es laut Robert-Koch-Institut......
02.06.17
Juba – Wegen einer verpfuschten Masernimpfung sind im Südsudan 15 Kinder gestorben. Die Verantwortlichen hätten während der vier Tage langen Impfkampagne nur eine Spritze für alle Impfungen benutzt,......
23.05.17
Essen – Eine 37 Jahre alte Frau ist in Essen an Masern gestorben. Sie sei am vergangenen Wochenende trotz einer intensivmedizinischen Behandlung in der Uniklinik „ziemlich schnell verstorben“, sagte......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige