NewsMedizinMasern: Epidemie hat sich in Europa weiter ausgebreitet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Masern: Epidemie hat sich in Europa weiter ausgebreitet

Montag, 20. März 2017

Stockholm – In acht EU-Ländern ist es in den letzten Wochen zu einem Anstieg von Masernerkrankungen gekommen. Am schlimmsten betroffen ist Rumänien. Rumänien gehört neben Deutschland, Belgien, Frankreich, Italien und Polen zu den Ländern, in denen die Masern endemisch sind. Alle vier bis fünf Jahre kommt es in dem Balkanstaat zu einer Epidemie.

Die jüngste Epidemie hat seit September letzten Jahres zu 3.446 (gemeldeten) Erkrankungen geführt, die in bisher 17 Fällen tödlich endeten. Betroffen sind vor allem Säuglinge und Kleinkinder. Das Epizentrum befindet sich mit 728 Erkrankungen im Kreis Caraș-Severin an der Grenze zu Serbien.

In Italien sind von Anfang des Jahres bis Mitte März 2017 laut Medienberichten 700 Fälle aufgetreten. Dies entspricht einem Anstieg um 230 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Vorjahr. Die meisten Fälle traten in Piemont, Latium, der Lombardei und der Toskana auf. Die meisten Patienten sind zwischen 15 und 39 Jahre alt. Seit Februar sind in der Stadt Pescara 75 nicht geimpfte junge Erwachsene erkrankt, von denen 25 im Krankenhaus behandelt werden mussten.

Anzeige

In Deutschland wurden bis Mitte März 203 Fälle gemeldet, davon 66 aus Hessen, 54 aus Leipzig und 77 aus Duisburg. Laut Medienberichten entfielen von den 66 Fällen in Hessen 60 auf Wiesbaden. Von den 77 Fällen in Duisburg sind 61 Kinder und 22 davon jünger als ein Jahr. In Berlin hat es bis zum 15. März 31 Fälle gegeben, in Baden-Württemberg bis zum 3. März 19 Fälle.

In Österreich sind bis zum 8. März 69 Fälle aufgetreten, in der Woche darauf hat es keine neuen Erkrankungen gegeben. Belgien meldete bis zum 8. März 163 Fälle. Die Hälfte der Patienten war hospitalisiert. Unter den Erkrankten sind auch 15 Mitarbeiter des Gesundheitswesens. Die Epidemie scheint sich auszubreiten.

In Frankreich ist die Mosel-Region am stärksten betroffen. Dort kam es bis zum 14. März zu mehr als 50 Erkrankungen. In Frankreich sind 85 Prozent der Fälle nicht geimpft. In Ungarn sind 13 Personen an Masern erkrankt. In Dänemark kam es zu einer einzelnen Erkrankung bei einem Reiserückkehrer aus Asien. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Juli 2020
Berlin – Wichtige Impfziele werden nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) bei Kindern in Deutschland weiterhin verfehlt. Das RKI hat erstmals Daten zum Impfstatus aus den
Impfen: Ziele bei deutschen Kindern werden weiterhin verfehlt
28. Juli 2020
Bremen – Die Impflücken bei Masern in Bremen sind größer als gedacht. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Datenanalyse der hkk Krankenkasse. Demnach sind nur 84 Prozent der Bremer Kita-Kinder, die zu
Masernschutz bei Bremer Kita-Kindern mangelhaft
15. Juni 2020
Berlin – Mehr als drei Monate nach Inkrafttreten der Masernimpfpflicht gehen Berliner Kinderärzte von einem „positiven Effekt“ für die Impfquoten aus. „Einige Eltern, die sich bisher gesträubt haben
Masern: Erste Erfahrungen mit Impfpflicht
22. Mai 2020
Berlin – Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen wie Arztpraxen, ambulanten Pflegediensten oder Krankenhäusern, die nach dem 31. Dezember 1970 geboren sind, können sich laut Kassenärztlicher
Krankenkassen zahlen zweimalige Masernimpfung bei Praxispersonal
18. Mai 2020
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat zwei Eilanträge gegen die Masernimpflicht abgelehnt. Das geht aus einem heute veröffentlichten Beschluss zu Anträgen auf eine vorläufige
Bundesverfassungsgericht lehnt Eilanträge gegen Masernimpfpflicht ab
14. April 2020
Genf − Die Coronakrise könnte nach Ansicht der Masern- und Röteln-Initiative auch den Kampf gegen die Masern beeinflussen. Mehr als 117 Millionen Kinder in 37 Ländern könnten eine Impfung gegen
Sorge um weniger Masernimpfungen
3. März 2020
Berlin – Die konkrete Umsetzung des Masernschutzgesetzes hat zu zahlreichen Fragen – auch bei Ärzten und medizinischem Personal – geführt. Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) will dem nun mit
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER