Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Laiendefibrillatoren in Starbucks und bei Geldautomaten könnten mehr Menschenleben retten

Dienstag, 21. März 2017

stockphotocom Paul Velgos

Toronto – Öffentliche Geldautomaten und die Filialen von Fastfood-Restaurants oder Coffee-Shops wären nach einer Untersuchung in Circulation (2017; 135: 1104-1119) die idealen Orte für die Platzierung von automatisierten externen Defibrillatoren (AED), mit denen Laien eine erfolgreiche Reanimation bei plötzlichem Herzstillstand durchführen können.

Die bevorzugten Aufstellplätze für AED sind derzeit Flughäfen, Sportstadien, Einkaufs­zentren und andere Orte, an denen sich viele Menschen versammeln. Die meisten Herzstillstände finden jedoch eher in der Nähe von kleineren Geschäften oder Geldautomaten statt, wie ein Team um Timothy Chan von der Universität Toronto herausgefunden hat.

Anzeige

Die Forscher haben in einer Studie retrospektiv 2.654 nicht-traumatische Herzstillstände in der mit 2,6 Millionen Einwohnern größten Stadt des Landes ausgewertet. Die Unglücksorte wurden dann am Computer mit Läden oder öffentlichen Einrichtungen mit mehr als 20 Niederlassungen in Beziehung gesetzt. Das Ziel war, jene Orte zu finden, in deren Umkreis von weniger als 100 Metern sich in der Vergangenheit die meisten nicht-traumatischen Herzstillstände ereignet hatten.

Die „Hitliste“ wurde von Tim Hortons angeführt, einer kanadischen Schnellrestaurant-Kette mit 300 Filialen in Toronto. 286 der 2.654 nicht-traumatischen Herzstillstände hatten sich in der Nähe von einer der Filialen ereignet. Platz 2 fiel auf Starbucks – die Kette hat vor allem im Innenstadtbereich viele Geschäfte. Auf den folgenden Plätzen fanden sich neben Coffee-Shops und Fastfood-Restaurants auch die Geldautomaten der Banken. Die Geldautomaten wären laut Chan besonders geeignet für öffentliche AEDs, da sie rund um die Uhr geöffnet sind und die notwendige elektrische und sicherheitstechnische Infrastruktur für die AEDs bereithalten.

Chan hat noch weitere Vorschläge, wie AEDs in Notfällen rasch zur Verfügung gestellt werden könnten. Dazu gehören Drohnen, die sich nach dem Eintreffen eines Notrufs automatisch zum Mobiltelefon des Anrufers in Bewegung setzen. Diese Idee dürfte derzeit technisch noch nicht umsetzbar sein. AEDs in der Nähe von Geldautomaten wären jedoch eine realistische Möglichkeit. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

05.01.17
Dresden – Speziell geschulte Lehrer werden in Sachsen künftig ihren Schülern die Grundprinzipien der Wiederbelebung im Unterricht vermitteln. Initiatoren „Schüler retten Leben“ in Sachsen sind die......
27.09.16
Versorgung von Terroropfern: Unfallchirurgen und Bundeswehr stellen 5-Punkte-Plan vor
Berlin - Erstmals findet bundesweit einheitlich die fachliche Schulung von Chirurgen zur medizinischen Versorgung von Terroropfern statt. Den Auftakt dazu gibt morgen die Notfallkonferenz der......
19.09.16
Nationales Aktionsbündnis Wiederbelebung soll frühe Laienreanimation stärken
Berlin – Mehr Laienreanimationen und eine höhere Überlebensrate von Menschen, die einen Herzstillstand erleiden, will das „Nationale Aktionsbündnis Wiederbelebung“ erreichen. Bundesgesundheitsminister......
08.08.16
Dresdner Uniklinikum: Innerklinische Notfallteams müssen früher intervenieren
Dresden – In 80 Prozent der Fälle treten schon Stunden vor einem Herz-Kreislauf-Stillstand Warnsymptome wie etwa ein systolischer Blutdruck unter 90 mmHg auf. Jedoch alarmieren diese frühzeitigen......
21.07.16
Kiel – 100.000 Notfalleinsätze hat das Deutsche Reanimationsregister der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) bislang erfasst und ist damit europaweit eines der......
05.05.16
Phoenix - Eine spezielle Schulung von Dispatchern, die Anrufer gezielt zur kardiovaskulären Laienreanimation anleiten sollen, hat im US-Staat Arizona die Ergebnisse der Laienreanimation nach......
17.11.15
Aurora - Eine therapeutische Hypothermie wird derzeit nur für Patienten empfohlen, bei denen eine Defibrillation erfolgreich durchgeführt werden konnte. Die Erfahrungen eines US-Patientenregisters in......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige