NewsMedizinBrustkrebs: Warum Rauchen die Vorteile einer Radiotherapie infrage stellen könnte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Brustkrebs: Warum Rauchen die Vorteile einer Radiotherapie infrage stellen könnte

Mittwoch, 22. März 2017

Erwin Wodicka stock.adobe.com 

Oxford – Rauchen steigert die Gefahr, nach einer Radiotherapie des Mammakarzinoms an Lungenkrebs oder Herzversagen zu sterben. Das Zusatzrisiko könnte laut einer Studie im Journal of Clinical Oncology (2017; doi: 10.1200/JCO.2016.72.0722) sogar die Vorteile der Bestrahlung aufheben, die vor allem nach brusterhaltenden Operationen zur Standardbehandlung bei Brustkrebs gehört.

Rauchen ist auch für gesunde Frauen schädlich. Nach der Million Women Study erhöht Rauchen das Risiko, an Lungenkrebs zu sterben, um den Faktor 20. Das Risiko auf einen kardialen Tod vervierfacht sich. Lungen und Herz liegen bei der Radiotherapie des Mammakarzinoms im Bestrahlungsfeld. Nach den Berechnungen von Carolyn Taylor und Mitarbeitern der Universität Oxford liegt die Strahlenbelastung der Lunge auf der behandelten Seite bei 9,0 Gray (Gy) und auf der gegenüberliegenden Seite bei 2,4 Gy. Das Herz erhält bei einem linksseitigen Brustkrebs eine Dosis von 5,2 Gy. Bei einem rechtsseitigen Brustkrebs sind es 3,7 Gy.

Anzeige

Die Meta-Analyse früherer Studien ergab, dass die Radiotherapie das Sterberisiko durch Lungenkrebs um den Faktor 2,10 (95-Prozent-Konfidenzintervall 1,48–2,98) erhöht. Pro Gray Strahlenexposition steigt das Risiko um elf Prozent (Excess Rate Ratio [ERR] 0,11; 0,05–0,20). Das kardiale Sterberisiko steigt um 30 Prozent (1,30; 1,15–1,46) oder um vier Prozent pro Gray (ERR 0,04; 0,02–0,06).

Diese relativen Risiken gelten für Raucherinnen und Nichtraucherinnen gleichermaßen. Da das Ausgangsrisiko (vor der Strahlentherapie) für Raucherinnen höher ist, steigt die absolute Zahl der Folgeschäden durch die Strahlentherapie stärker an. Taylor erläutert dies am Beispiel einer 50-jährigen Frau, die wegen eines Mammakarzinoms eine Radiotherapie mit fünf Gy erhält. Das Lungenkrebsrisiko steigt dadurch um 55 Prozent (fünf mal elf Prozent) an.

Als Nichtraucherin hätte die Frau ein Risiko von 0,5 Prozent, bis zum 80. Lebensjahr an Lungenkrebs zu sterben. Infolge der Radiotherapie steigt das Risiko auf 0,8 Prozent (0,5 Prozent multipliziert mit 1,55). Der absolute Anstieg um 0,3 Prozent ist deutlich geringer als die Gefahr, durch den Verzicht auf die Radiotherapie vorzeitig an einem Rückfall des Brustkrebses zu sterben.

Als Raucherin hätte dieselbe Frau ein Lebenszeitrisiko auf einen tödlichen Lungenkrebs von 9,4 Prozent. Die Radiotherapie mit fünf Gy erhöht das Risiko um den Faktor 1,55. Das ergibt ein Lebenszeitrisiko von 13,8 Prozent. Die Differenz von 4,4 Prozentpunkten könnte laut Taylor höher sein als der Vorteil, den die Frau durch die Radiotherapie erhält.

Hinzu kommt noch das Risiko, an einer Herzkrankheit zu sterben. Ohne Radiotherapie hätte die 50-jährige Nichtraucherin eine Wahrscheinlichkeit von 1,8 Prozent, bis zum 80. Lebensjahr an einem Herzleiden zu sterben; bei einer Raucherin beträgt das Risiko 8,0 Prozent. Eine Strahlendosis von vier Gray bedeutet einen Anstieg des Risikos um 16 Prozent (vier mal vier Prozent). Das ergibt eine Zunahme des Lebenszeitrisikos auf einen Herztod um 0,3 Prozent für die Nichtraucherin und von 1,2 Prozent für die Raucherin. Der Unterschied ist geringer als beim Lungenkrebs, er könnte jedoch dazu beitragen, dass die Nutzen-Risiko-Bewertung einer Radiotherapie des Mammakarzi­noms für Raucherinnen negativ ausfällt. 

Nach den Berechnungen von Taylor wäre die betroffene Patientin besser beraten, auf die Strahlentherapie zu verzichten. Noch besser wäre es allerdings, sie würde die Krebs­erkrankung zum Anlass nehmen und das Rauchen aufgeben. Dann würde sie wahrscheinlich von der Radiotherapie profitieren, sofern die Berechnungen von Taylor zutreffen. Wie bei allen Berechnungen gibt es einen Unsicherheitsfaktor. Ein empirischer Beweis für die Hypothese steht noch aus. Leider wurde in den randomisierten kontrol­lier­ten Studien zur Radiotherapie des Mammakarzinoms der Raucherstatus nicht er­hoben. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2018
Pittsburgh – Die Immuntherapie, die den Angriff körpereigener Abwehrzellen auf Krebszellen stimuliert, hat sich erstmals in einer größeren Studie in der Brustkrebsbehandlung als effektiv erwiesen. In
Triple-negatives Mammakarzinom: Atezolizumab kann Überlebenszeit teilweise deutlich verlängern
19. Oktober 2018
La Jolla/Kalifornien – Ein Enzym, das Nikotin im Blut abbaut, bevor es das Gehirn erreichen kann, hat in einer präklinischen Studie in Science Advances (2018; 4: eaat4751) die körperliche Abhängigkeit
Enzym, das Nikotin im Blut abbaut, könnte Rauchstopp erleichtern
17. Oktober 2018
Hannover – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat einen neuen Anlauf für ein Verbot von Tabakwerbung auf Plakaten und im Kino gefordert. „Viel zu lange liegt das
Drogenbeauftragte für neuen Anlauf zu einem Tabakwerbeverbot
17. Oktober 2018
Berlin – Das öffentliche Bewusstsein dafür, dass Männer an Brustkrebs erkranken können ist sehr gering. Daher wollen die Deutsche Krebshilfe und die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSK) den
Brustkrebs bei Männern: Deutsche Krebshilfe sieht Wissenslücken
11. Oktober 2018
Berlin – Die Zahl der Raucher ist nach Angaben des Gesundheitsökonomen Tobias Effertz 2018 mit 20,53 Millionen Menschen im Vergleich zum Jahr 2009, als 20,38 Millionen in Deutschland rauchten,
Suchtkongress: Gesundheitsökonom fordert deutlich mehr Präventionsmaßnahmen zur Tabakkontrolle
10. Oktober 2018
New York – Immer häufiger entscheiden sich Frauen, deren Mammakarzinom durch eine brusterhaltende Operation behandelt werden kann, für eine Mastektomie, weil sie eine spätere Krebserkrankung
Mastektomie schützt nicht immer vor Brustkrebs
10. Oktober 2018
Marburg/Mannheim – Die Investorensuche für die insolvente Marburger Ionenstrahltherapie Betriebsgesellschaft (MIT) ist vielversprechend angelaufen. Es seien einige ertragreiche Gespräche mit
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER