szmtag Arztbrief und Fallakte für die sektorübergreifende Versorgung
NewsPolitikArztbrief und Fallakte für die sektorübergreifende Versorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Arztbrief und Fallakte für die sektorübergreifende Versorgung

Donnerstag, 23. März 2017

Berlin – Eine IT-Infrastruktur für die sektorenübergreifende und interdisziplinäre Versor­gung hat die nordrhein-westfälische Landesregierung mit dem Projekt I/E-Health gestar­tet (www.ie-health.nrw). Das Besondere: Die Infrastruktur setzt auf der vorhandenen tech­­­nischen Infrastruktur – dem elektronischen Arztbrief, der elektronischen Fallakte (eFA) und dem Kommunikationsdienst KV-Connect – auf.

„Wir wollen versuchen, die eFA-Anbindung, die bisher nur im stationären Bereich genutzt wird, auch in den ambulanten Bereich zu bringen“, erläuterte Erich Gehlen, Vorstands­vor­­sitzender des am Projekt beteiligten Softwarehauses Duria, beim 3. KVTG-Partner­mee­ting in Berlin. Das Projekt ist Ende 2016 in vier Modellregionen und auf Landes­ebe­ne gestartet.

Geplant sei, den KV-Connect-Client um die Kommunikation mit der eFA-Spezifikation zu erweitern, damit alle an der Patientenbehandlung Beteiligten sicher miteinander kommu­n­izie­ren könnten, erläuterte Gehlen. Die Kommunikation erfordere dabei Interoperabilität auf der technisch-syntaktischen, der semantischen und der organisatorischen Ebene. Für die Infrastruktur werde ein einheitliches Verzeichnis erstellt, mit dem sich die Kom­mu­­nikationspartner eindeutig adressieren lassen. Zudem werde ein Terminologie­server auf­gebaut.

Anzeige

Vier Versorgungsszenarien stehen dabei für den sektorübergreifenden Austausch elek­tro­nischer Arztbriefe und der eFA im Zentrum: In Borken/Ahaus geht es um die Erpro­bung einer Demenz-Akte, in Münster/Kreis Warendorf um eine Geriatrie-Akte, in Dort­mund um eine Pädiatrie-Akte und in der Region Düren/Aachen um eine Notfall-Pfle­ge-Akte.

Die Implementierung soll gemeinsam mit den beteiligten Gesundheitseinrichtun­gen vor Ort und unter Einbeziehung der Ärzte und Pflegekräfte geschehen. Ziel sei es, die re­gionenspezifisch definierten Anwendungen jeweils in die Praxisverwaltungs- und Kran­kenhausinformationssysteme zu integrieren, damit die Anwender direkt aus ihren ge­wohn­ten IT-Systemen kommunizieren können, sagte Gehlen.

An dem Projekt beteiligen sich unter anderem die Kassenärztlichen Vereinigungen West­falen-Lippe und Nordrhein, die Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen, Compu­Group Medical, die Fachhochschule Dortmund sowie mehrere Krankenhäuser und Klini­ken und Telekom Healthcare Solutions. Konsortialführer des Projekts ist der Verein Digi­tal Healthcare NRW. Das Projekt läuft noch bis Ende August 2019. Es wird mit circa 4,7 Millionen Euro aus Mitteln des Landes und des Europäischen Fonds für regionale Ent­wick­lung (EFRE) gefördert. © KBr/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER