NewsÄrzteschaftFachgesellschaften und Berufsverband fordern bessere Versorgung von Schmerzpatienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Fachgesellschaften und Berufsverband fordern bessere Versorgung von Schmerzpatienten

Donnerstag, 23. März 2017

Berlin – Die schmerzmedizinische Versorgung in Deutschland deutlich zu verbessern, ha­ben Schmerzmediziner und Therapeuten auf dem zweiten „Nationalen Versorgungs­forum Schmerz“ Ende März gefordert. Das Forum haben die Deutsche Schmerzliga (DSL), die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) und der Berufsverband der Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten in der Schmerz- und Palliativmedizin in Deutsch­land (BVSD) gemeinsam gestaltet.

„Patienten mit chronischen Schmerzen benötigten eine intensive, spezialisierte und durch verschiedene Disziplinen aufeinander abgestimmte Behandlung“, hieß es aus den Verbänden. Strukturelle Defizite verhinderten jedoch häufig eine angemessene Behand­lung der Patienten.

Fachgesellschaften und der Berufsverband fordern daher eine eigene schmerzmedi­zini­sche Bedarfsplanung. Außerdem sollte die Vergütung der Schmerztherapie aus der mor­bi­ditätsorientierten Gesamtvergütung herausgenommen werden. Wichtig sei zudem, die Betreuung von Schmerzpatienten in der Aus-, Weiter- und Fortbildung stärker zu veran­kern. Auf lange Sicht fordern die Verbände einen eigenen Facharzt Schmerzmedi­zin.

Anzeige

Bereits jetzt sollten Versorgungskonzepte, die bereits in vielfältigen Projekten erfolg­reich liefen, in die Regelversorgung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung überführt werden, so DSL, BVSD und DGS.

Die Verbände rechnen vor: 1.173 ambulant tätige Schmerztherapeuten arbeiteten Ende 2015 in Deutschland nach der Qualitäts­sicherungs­ver­ein­barung Schmerztherapie. Diese sieht besonderen Qualitätskriterien vor, zum Beispiel eine Fallzahlbegrenzung auf maxi­mal 300 Fälle je Arzt im Quartal. Demnach könnten die Therapeuten je Quartal also ma­xi­mal rund 351.000 Patienten mit chronischen Schmerzen versorgen.

Unabhängige Institute kämen aber auf einen Bedarf in Millionenhöhe: So habe das Bun­des­ver­siche­rungsamt (BVA) für das Jahr 2014 von 3,4 Millionen Patienten mit schweren und hoch­problematischen chronischen Schmerzen berichtet. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. September 2018
Atlanta/Georgia – Chronische Schmerzen sind ein häufiger Beweggrund für einen Suizid. In einer US-Studie hatten fast 9 % der Menschen, die sich das Leben nahmen, chronische Schmerzen in der
Chronische Schmerzen eine häufige Suizid-Ursache
5. September 2018
Aarhus/Dänemark – Die Verordnung von Diclofenac hatte in einer Reihe von „emulierten“ klinischen Studien häufiger schwere kardiovaskuläre Ereignisse wie Herzinfarkt und Schlaganfall zur Folge, als
Diclofenac: Studie bestätigt erhöhtes Herz-Kreislauf-Risiko
31. August 2018
Winston-Salem/North Carolina – Kann ein Opiat, das Schmerzen 100-mal stärker als Morphium lindert, frei von Risiken und Nebenwirkungen sein und sich sogar zur Behandlung einer Opiatabhängigkeit
Bifunktionales Opiat könnte gegen Schmerzen und bei Abhängigkeit helfen
30. August 2018
Ottawa – Angesichts des grassierenden Missbrauchs von Opioiden hat die kanadische Provinz British Columbia mehr als 40 Hersteller und Vertreiber der Schmerzmittel auf Schadenersatz verklagt. Bei der
Kanadische Provinz verklagt Unternehmen wegen Opioid-Überdosen
21. August 2018
Duisburg-Essen – Die Einnahme von Placebos zur Schmerzreduktion verändert die Schmerzleitung im Gehirn. Allerdings ist dieser Effekt sehr klein und reicht nicht aus, um das Ausmaß des
Was Placebos im Gehirn auslösen
20. August 2018
Edinburgh – Eine Paracetamolvergiftung löst in der Leber Mechanismen einer plötzlichen Zellalterung aus, die die Regenerationsfähigkeit des zentralen Stoffwechselorgans untergraben. Die in Science
Krebsmedikament könnte akutes Leberversagen nach Paracetamolüberdosis verhindern
17. August 2018
Washington – In den USA ist die Zahl der Drogentoten durch Überdosis im vergangenen Jahr um beinahe sieben Prozent gestiegen. Wie die US-Gesundheitsbehörde CDC mitteilte, starben 2017 71.568 Menschen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER