NewsÄrzteschaftFachgesellschaften und Berufsverband fordern bessere Versorgung von Schmerzpatienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Fachgesellschaften und Berufsverband fordern bessere Versorgung von Schmerzpatienten

Donnerstag, 23. März 2017

Berlin – Die schmerzmedizinische Versorgung in Deutschland deutlich zu verbessern, ha­ben Schmerzmediziner und Therapeuten auf dem zweiten „Nationalen Versorgungs­forum Schmerz“ Ende März gefordert. Das Forum haben die Deutsche Schmerzliga (DSL), die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) und der Berufsverband der Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten in der Schmerz- und Palliativmedizin in Deutsch­land (BVSD) gemeinsam gestaltet.

„Patienten mit chronischen Schmerzen benötigten eine intensive, spezialisierte und durch verschiedene Disziplinen aufeinander abgestimmte Behandlung“, hieß es aus den Verbänden. Strukturelle Defizite verhinderten jedoch häufig eine angemessene Behand­lung der Patienten.

Fachgesellschaften und der Berufsverband fordern daher eine eigene schmerzmedi­zini­sche Bedarfsplanung. Außerdem sollte die Vergütung der Schmerztherapie aus der mor­bi­ditätsorientierten Gesamtvergütung herausgenommen werden. Wichtig sei zudem, die Betreuung von Schmerzpatienten in der Aus-, Weiter- und Fortbildung stärker zu veran­kern. Auf lange Sicht fordern die Verbände einen eigenen Facharzt Schmerzmedi­zin.

Anzeige

Bereits jetzt sollten Versorgungskonzepte, die bereits in vielfältigen Projekten erfolg­reich liefen, in die Regelversorgung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung überführt werden, so DSL, BVSD und DGS.

Die Verbände rechnen vor: 1.173 ambulant tätige Schmerztherapeuten arbeiteten Ende 2015 in Deutschland nach der Qualitäts­sicherungs­ver­ein­barung Schmerztherapie. Diese sieht besonderen Qualitätskriterien vor, zum Beispiel eine Fallzahlbegrenzung auf maxi­mal 300 Fälle je Arzt im Quartal. Demnach könnten die Therapeuten je Quartal also ma­xi­mal rund 351.000 Patienten mit chronischen Schmerzen versorgen.

Unabhängige Institute kämen aber auf einen Bedarf in Millionenhöhe: So habe das Bun­des­ver­siche­rungsamt (BVA) für das Jahr 2014 von 3,4 Millionen Patienten mit schweren und hoch­problematischen chronischen Schmerzen berichtet. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. Juli 2018
Berlin – Zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert: Schmerz- und Migränemittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und in eine chronische Krankheit verwandeln. Menschen mit häufigen
Neue S1-Leitlinie zu Kopfschmerz bei Übergebrauch von Schmerzmitteln
6. Juli 2018
Martinsried – Ein neues Verfahren, das tiefere Einblicke in die Reaktion des Gehirns auf Opioide erlaubt, haben Forscher aus Deutschland, Österreich und den USA in der Fachzeitschrift Science
Neues Verfahren zeigt, wie Opioide im Gehirn (genau) wirken
8. Juni 2018
Berlin – Der Berufsverband der Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten in der Schmerz- und Palliativmedizin in Deutschland (BVSD) hat neue schmerzmedizinische Versorgungsstrukturen gefordert.
Schmerzmediziner fordern Änderung der Bedarfsplanung
6. Juni 2018
Penang/Berlin – Präparate mit Vitamin B1, Benfotiamin oder auch Vitamin E sind bei neuropathischen Schmerzen ohne Nutzen. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hingewiesen. In
Vitaminpräparate helfen nicht gegen neuropathische Schmerzen
16. Mai 2018
Berlin – Schmerz stellt ein häufiges Problem in der älteren Bevölkerung dar. Sein Anteil werde bei in Einrichtungen der stationären Altenhilfe wohnenden Personen international mit bis zu 80 Prozent
Leitlinie soll Schmerzerfassung von Altenheim-Bewohnern verbessern
15. Mai 2018
Um Schmerzen zu lindern, erhalten Patienten im Krankenhaus Opioidarzneimittel als intravenöse Injektion, oral oder subkutan. /Opioid Victor Moussa, stock.adobe.com New Haven – Mit einem neuen Standard
Alternativen zur intravenösen Opioidgabe könnten deren Verbrauch in den USA senken
15. Mai 2018
Stuttgart – Mehr gesamtgesellschaftliche Anstrengungen gegen die „Volkskrankheit chronischer Schmerz“ fordert die Deutsche Schmerzgesellschaft. Sie regt daher – schon seit Längerem – einen Aktionsplan
NEWSLETTER