NewsÄrzteschaftFachgesellschaften und Berufsverband fordern bessere Versorgung von Schmerzpatienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Fachgesellschaften und Berufsverband fordern bessere Versorgung von Schmerzpatienten

Donnerstag, 23. März 2017

Berlin – Die schmerzmedizinische Versorgung in Deutschland deutlich zu verbessern, ha­ben Schmerzmediziner und Therapeuten auf dem zweiten „Nationalen Versorgungs­forum Schmerz“ Ende März gefordert. Das Forum haben die Deutsche Schmerzliga (DSL), die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) und der Berufsverband der Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten in der Schmerz- und Palliativmedizin in Deutsch­land (BVSD) gemeinsam gestaltet.

„Patienten mit chronischen Schmerzen benötigten eine intensive, spezialisierte und durch verschiedene Disziplinen aufeinander abgestimmte Behandlung“, hieß es aus den Verbänden. Strukturelle Defizite verhinderten jedoch häufig eine angemessene Behand­lung der Patienten.

Fachgesellschaften und der Berufsverband fordern daher eine eigene schmerzmedi­zini­sche Bedarfsplanung. Außerdem sollte die Vergütung der Schmerztherapie aus der mor­bi­ditätsorientierten Gesamtvergütung herausgenommen werden. Wichtig sei zudem, die Betreuung von Schmerzpatienten in der Aus-, Weiter- und Fortbildung stärker zu veran­kern. Auf lange Sicht fordern die Verbände einen eigenen Facharzt Schmerzmedi­zin.

Anzeige

Bereits jetzt sollten Versorgungskonzepte, die bereits in vielfältigen Projekten erfolg­reich liefen, in die Regelversorgung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung überführt werden, so DSL, BVSD und DGS.

Die Verbände rechnen vor: 1.173 ambulant tätige Schmerztherapeuten arbeiteten Ende 2015 in Deutschland nach der Qualitäts­sicherungs­ver­ein­barung Schmerztherapie. Diese sieht besonderen Qualitätskriterien vor, zum Beispiel eine Fallzahlbegrenzung auf maxi­mal 300 Fälle je Arzt im Quartal. Demnach könnten die Therapeuten je Quartal also ma­xi­mal rund 351.000 Patienten mit chronischen Schmerzen versorgen.

Unabhängige Institute kämen aber auf einen Bedarf in Millionenhöhe: So habe das Bun­des­ver­siche­rungsamt (BVA) für das Jahr 2014 von 3,4 Millionen Patienten mit schweren und hoch­problematischen chronischen Schmerzen berichtet. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2019
Næstved/Dänemark – Die Kombination aus Paracetamol und Ibuprofen hat in einer randomisierten Vergleichsstudie die postoperativen Schmerzen von Patienten nach einer Hüft-Totalendoprothese am stärksten
Hüft-TEP: Welche Schmerzmittel den Opioidbedarf am besten senken
13. Februar 2019
Bamberg/München – Wissenschaftler der Otto-Friedrich-Universität Bamberg untersuchen das Schmerzempfinden bei Menschen mit einer Demenzerkrankung. Das bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terium fördert das
Universität Bamberg untersucht Schmerzempfinden bei Menschen mit Demenz
4. Februar 2019
Berlin – Seit 2017 steigt die Zahl der über die Apotheken abgegeben Cannabisrezepturen und damit der Umsatz in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV). Nicht immer passiere das im Sinne einer
Unterschiede in der Verordnung von Medizinalcannabis
1. Februar 2019
Berkeley – Eine schlaflose Nacht senkte in einer humanexperimentellen Studie im Journal of Neuroscience (2019; doi: 10.1523/JNEUROSCI.2408-18.2018) am darauffolgenden Tag die Schmerzschwelle für
Wie Schlafmangel Schmerzen verstärkt
22. Januar 2019
Jena – Genetische Veränderungen am Opioidrezeptor in Mäusen können die Entwicklung einer Toleranz gegen Opioide fast komplett unterdrücken. Die Wirkung hält dann auch bei längerer Gabe an. Die jetzt
Opioide: Keine Wirkung ohne Nebenwirkung
21. Januar 2019
Boston – Ein kostenloses Essen für den Arzt oder andere Geschenke des Pharmamarketings könnten den Drogentod einzelner Patienten fördern. In den USA kam es laut einer Studie in JAMA Network Open
USA: Studie macht Pharmamarketing für Anstieg der Opioid-Todesfälle mitverantwortlich
10. Januar 2019
Seattle – US-Ingenieure haben eine Smartphone-App entwickelt, die bei Opiatanwendern eine Atemdepression erkennt und automatisch einen Notruf sendet. Erste Tests in einem Drogenkonsumraum und im
LNS
NEWSLETTER