NewsÄrzteschaftTerminservice der KVen ab April auch für Psychotherapeuten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Terminservice der KVen ab April auch für Psychotherapeuten

Donnerstag, 23. März 2017

/shootingankauf, stock.adobe.com

Berlin – Ab dem 1. April müssen die Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereini­gun­gen (KVen) auch freie Termine bei Psychotherapeuten vermitteln. Ergänzend zu der seit Anfang 2016 laufenden Terminvermittlung bei Fachärzten können sich gesetzlich krankenversicherte Patienten künftig auch bei der Suche nach einem Termin für ein the­rapeutisches Erstgespräch oder für eine Akutbehandlung unterstützen lassen. Das sieht die im Zuge der Reform der ambulanten Psychotherapie geänderte Psychothera­pie-Richt­linie des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses vor.

Vor diesem Hintergrund hat die KV Telematik GmbH (KVTG) bereits Ende vergangenen Jahres damit begonnen, den „eTerminservice“, ein elektronisch gestütztes Wartezeiten­manage­ment für Facharzttermine, um den Bereich Psychotherapie zu erweitern. Die im Auftrag der Kassenärztlichen Bundesvereinigung entwickelte Lösung nutzen in­zwischen zwölf KVen voll und die KV Schleswig-Holstein teilweise, berichtete Sebastian Bernhardt, KVTG, beim 3. KVTG-Partnermeeting in Berlin.

Anzeige

Die Arztpraxen und künftig auch die Psycho­therapeuten können die Termine selbst on­line melden, wohingegen die Termin­vermittlung asynchron durch die Servicestellen er­folgt. Umgesetzt wurden zwei Anwen­dungsfälle: die Vermittlung von Terminen für die psy­chotherapeutische Sprechstunde und von Erstterminen für die psychotherapeutische Akutbehandlung.

„Wir haben mittlerweile Termine von 14.000 Facharztpraxen und Psychotherapiepraxen im System. Dahinter liegen die gut gepflegten Stammdaten von über 80.000 Praxen in Deutschland“, erklärte Bernhardt. Im Jahr 2016 seien mehr als 72.000 Termine frist­ge­recht vermittelt worden, das heißt, die Termine wurden innerhalb einer Woche und nicht weiter entfernt als in einem Zeitraum von vier Wochen vergeben.

Keine Überweisung für Erstgespräch erforderlich

Grundsätzlich ist für die Vermittlung in eine Psychotherapiesprechstunde keine Über­weisung erforderlich, und es gibt auch keine Unterscheidung nach Dringlichkeit. Aller­dings ist für die Vermittlung zur Akutbehandlung die Empfehlung eines Therapeuten er­forderlich, die Patienten im Bedarfsfall bei einem Erstgespräch erhalten.

Für die Ver­mitt­lung der Psychotherapeutentermine wurden laut Bernhardt zusätzlich Ter­min­profile im System hinterlegt, um etwa die spezifische Dauer und Art der Termine, die sich von de­nen der Fachärzte unterscheiden, kennzeichnen zu können. Über die Start­seite des Dienstes werde es zudem direkt möglich, neben den bisherigen über­weisungs­freien Fachgruppen auch die Suche nach psychotherapeutischen Sprech­stunden zu starten.

Benachrichtigungsfunktion implementiert

Neu implementiert wurde zudem eine Benachrichtigungsfunktion. Praxen können jetzt nicht nur in der Web-Anwendung ihre Terminplanung sehen, sondern sie werden pro­aktiv aus dem System heraus per E-Mail oder Fax darüber informiert, wenn eine neue Buchung eingegangen ist. Zusätzlich wird Bernhardt zufolge über eine Schnittstelle zur Praxissoftware über KV-Connect nachgedacht, über die solche Benachrichtigungen laufen könnten.

Die Terminservicestellen vermitteln ebenso wie bei den Fachärzten keine „Wunsch­ter­mine“ beim „Wunsch-Psychotherapeuten“. Darauf weist die KV-Nordrhein (KVNO) in ei­ner Pressemitteilung hin. Frank Bergmann, KVNO-Vorsitzender, rät deshalb Betroffe­nen, sich weiterhin zunächst direkt an den Therapeuten ihrer Wahl zu wenden, um einen Ter­min zu vereinbaren.

Die Servicestelle muss Patienten einen Termin bei einem niedergelassenen Psycho­the­ra­peuten innerhalb von vier Wochen und im Radius einer maximalen Fahrzeit von 30 Mi­nuten mit öffentlichen Verkehrsmitteln anbieten. Ist dies nicht möglich erhalten Patienten einen Termin in einer stationären Einrichtung. © KBr/pb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2020
Berlin - Eine psychiatrische häusliche Krankenpflege darf künftig auch von Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten verordnet werden. Bisher waren nur bestimmte
Auch Psychologische Psychotherapeuten dürfen künftig psychiatrische häusliche Krankenpflege verordnen
11. September 2020
Berlin –Seit der Strukturreform der ambulanten Psychotherapie im April 2017 werden Psychotherapeutische Sprechstunden und Akutbehandlungen zunehmend nachgefragt. Das geht aus der Antwort der
Ambulante Psychotherapie: Sprechstunde und Akutbehandlung zunehmend nachgefragt
7. September 2020
Mainz – Die Landespsychotherapeutenkammer in Rheinland-Pfalz hat vor zu hohen Erwartungen an digitale Gesundheitsapps und -programme gewarnt. „Die Qualität muss geprüft werden: was bringt nach vorne
Psychotherapeuten warnen vor zu hohen Erwartungen an Gesundheitsapps
2. September 2020
Berlin – Psychotherapeuten in Ausbildung (PiA) sollen ab sofort für ihr Psychiatriejahr mindestens eine monatliche Vergütung von 1.000 Euro erhalten. Das fordert Gebhard Hentschel, Bundesvorsitzender
Erneut Vergütung für Psychotherapeuten in Ausbildung angemahnt
25. August 2020
Berlin – Die Krankenkassen haben ein ökonomisches Interesse daran, ihre Ausgaben für Krankengeld zu verringern. Diesem Ziel können berechtigte Anliegen der Patienten entgegenstehen. Darauf hat
Bundes­psycho­therapeuten­kammer sieht Krankengeldmanagement der Kassen kritisch
17. August 2020
Berlin – Die erste Welle der Coronapandemie hatte massive soziale und psychische Konsequenzen. Vor allem die Kontakt- und Ausgangssperren und deren Folgen hätten viele Menschen überfordert, darauf
Psychotherapeutenkammer fordert Schutzkonzepte für psychische Gesundheit
12. August 2020
Berlin – Die Beratung und Hilfestellung durch die Krankenkassen bei Arbeitsunfähigkeit erfordert eine freiwillige schriftliche oder elektronische Einwilligung des Versicherten. Ansonsten sei sie nach
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER