NewsPolitikExpertinnen gegen wachsende Kommerzialisierung der Eizellspende
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Expertinnen gegen wachsende Kommerzialisierung der Eizellspende

Donnerstag, 23. März 2017

/Dmytro Sukharevskyi, stock.adobe.com

Berlin – Mehrere Expertinnen sehen einen wachsenden globalen Markt für Eizellspen­den. Dabei spendeten die meisten Frauen ihre Eizellen aufgrund von Abhängigkeitsver­hält­nissen und sozialen oder ökonomischen Notlagen, sagte die Berliner Philosophin Su­sanne Lettow gestern Abend in Berlin bei einem Forum des Deutschen Ethikrates.

Altruistische Fälle seien eine Ausnahme. „Eizellspende ist ein unglaublich euphemisti­scher Ausdruck, für das, was da passiert.“ In Deutschland sind Eizellspenden durch das Embryonenschutzgesetz verboten. Deshalb gehen viele Paare zur reproduktionsmedizi­ni­schen Behandlung ins Ausland.

Anzeige

Die Spende sei ein „fremdnütziger“ Eingriff in die körperliche Integrität gegen Geldleis­tung, sagte Lettow. Es stelle sich die Frage, „ob wir diese Art von Transaktionen fördern oder ob wir eine ganz andere politisch ethische Richtung einschlagen wollen“. Die Bre­mer Kulturwissenschaftlerin Michi Knecht sagte, das Embryonenschutzgesetz sei derzeit die einzige Möglichkeit, dem „rasenden Markt“ etwas entgegenzustellen.

Die Göttinger Medizinethikerin Claudia Wiesemann, Mitglied des Ethikrats, sagte, dass es Gerechtigkeitsprobleme gebe, da sich etwa nur wohlhabende Paare im Ausland eine reproduktionsmedizinische Behandlung leisten könnten. Auch gebe es zu wenig Kon­trolle der Situation der Spenderinnen. Diese Probleme seien durch eine Zulassung der Eizell­spende in Deutschland zu beheben.

Nach Angaben von Knecht ist die Eizellspende ein zunehmend globales Phänomen. Stu­dien zufolge gab es in der Tschechischen Republik von 2010 bis 2014 rund 20.000 Ei­zell­spenden an internationale Paare vor allem in Europa und den USA. Spanien habe 2016 rund 16.000 Eizellspenden offiziell angemeldet. Dabei herrsche ein enormes Ge­fälle beim Preis von 700 Euro in der Tschechischen Republik bis zu 30.000 Euro in den USA.

Die Bamberger Familienforscherin Birgit Mayer-Lewis ging davon aus, das inzwischen meh­­rere tausend deutsche Frauen im Ausland Eizellspenden wahrnähmen. Das ge­schehe zumeist anonym. Sie forderte eine umfassende Beratung und Begleitung für Be­troffene. Für die Empfängerinnen nannte sie als größtes körperliches und psycho­sozia­les Risiko die hohe Zahl an Mehrlingsschwangerschaften sowie die Tatsache, dass nur bei der Hälfte der Kinderwunsch erfüllt werde.

Ein wesentliches Thema war auch das Recht der so entstandenen Kinder auf Kenntnis ihrer Herkunft sowie deren Wunsch, ihre biologische Mutter und mögliche Geschwister kennenzulernen.

© kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Dezember 2018
Augsburg/Dillingen – Das Landgericht Augsburg hat in zweiter Instanz drei Verantwortliche eines Embryonenspende-Netzwerks freigesprochen. Die Strafkammer entschied heute, dass das Handeln der
Verantwortliche von Embryonenspende-Netzwerk freigesprochen
5. Dezember 2018
São Paulo – In Brasilien wurde das weltweit erste Baby nach einer Uterustransplantation geboren. Für Lateinamerika war es die erste Uterus-Transplantation überhaupt. Über die Fallstudie berichten die
Erstes Baby von einer transplantierten Gebärmutter einer verstorbenen Spenderin geboren
3. Dezember 2018
Ansbach/München – Die Präimplantationsdiagnostik (PID) in Bayern bleibt stark reguliert. Ein Münchner Labor scheiterte vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof in Ansbach mit seiner Forderung,
Präimplantationsdiagnostik bleibt stark reguliert
29. November 2018
Berlin – Unter Experten ist ein Vorstoß für eine gesetzliche Regelung von Finanzierungsfragen der künstlichen Befruchtung umstritten. Mehrere Vertreter von Verbänden und Vereinen sowie Mediziner
Vorstoß zur Finanzierung künstlicher Befruchtung umstritten
21. November 2018
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat davor gewarnt, mit einer gesetzlichen Regelung von Finanzierungsfragen der Reproduktionsmedizin den zweiten Schritt vor dem ersten zu gehen. Statt über
Bundesärztekammer mahnt klare Regeln für Reproduktionsmedizin an
21. November 2018
Paris – Auch die Beraterkommission der französischen Regierung für Menschenrechte (CNCDH) hat sich für die Öffnung der künstlichen Befruchtung für lesbische Paare ausgesprochen. Das Gremium begründet
Menschenrechtskommission für Öffnung der künstlichen Befruchtung
13. November 2018
Den Haag – Homosexuelle Paare können künftig in den Niederlanden Kinder von einer Leihmutter austragen lassen. Zwei Kliniken bieten ab 2019 Leihmutterschaften für sie an, wie die Zeitung Trouw
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER