NewsPolitikExpertinnen gegen wachsende Kommerzialisierung der Eizellspende
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Expertinnen gegen wachsende Kommerzialisierung der Eizellspende

Donnerstag, 23. März 2017

/Dmytro Sukharevskyi, stock.adobe.com

Berlin – Mehrere Expertinnen sehen einen wachsenden globalen Markt für Eizellspen­den. Dabei spendeten die meisten Frauen ihre Eizellen aufgrund von Abhängigkeitsver­hält­nissen und sozialen oder ökonomischen Notlagen, sagte die Berliner Philosophin Su­sanne Lettow gestern Abend in Berlin bei einem Forum des Deutschen Ethikrates.

Altruistische Fälle seien eine Ausnahme. „Eizellspende ist ein unglaublich euphemisti­scher Ausdruck, für das, was da passiert.“ In Deutschland sind Eizellspenden durch das Embryonenschutzgesetz verboten. Deshalb gehen viele Paare zur reproduktionsmedizi­ni­schen Behandlung ins Ausland.

Die Spende sei ein „fremdnütziger“ Eingriff in die körperliche Integrität gegen Geldleis­tung, sagte Lettow. Es stelle sich die Frage, „ob wir diese Art von Transaktionen fördern oder ob wir eine ganz andere politisch ethische Richtung einschlagen wollen“. Die Bre­mer Kulturwissenschaftlerin Michi Knecht sagte, das Embryonenschutzgesetz sei derzeit die einzige Möglichkeit, dem „rasenden Markt“ etwas entgegenzustellen.

Die Göttinger Medizinethikerin Claudia Wiesemann, Mitglied des Ethikrats, sagte, dass es Gerechtigkeitsprobleme gebe, da sich etwa nur wohlhabende Paare im Ausland eine reproduktionsmedizinische Behandlung leisten könnten. Auch gebe es zu wenig Kon­trolle der Situation der Spenderinnen. Diese Probleme seien durch eine Zulassung der Eizell­spende in Deutschland zu beheben.

Nach Angaben von Knecht ist die Eizellspende ein zunehmend globales Phänomen. Stu­dien zufolge gab es in der Tschechischen Republik von 2010 bis 2014 rund 20.000 Ei­zell­spenden an internationale Paare vor allem in Europa und den USA. Spanien habe 2016 rund 16.000 Eizellspenden offiziell angemeldet. Dabei herrsche ein enormes Ge­fälle beim Preis von 700 Euro in der Tschechischen Republik bis zu 30.000 Euro in den USA.

Die Bamberger Familienforscherin Birgit Mayer-Lewis ging davon aus, das inzwischen meh­­rere tausend deutsche Frauen im Ausland Eizellspenden wahrnähmen. Das ge­schehe zumeist anonym. Sie forderte eine umfassende Beratung und Begleitung für Be­troffene. Für die Empfängerinnen nannte sie als größtes körperliches und psycho­sozia­les Risiko die hohe Zahl an Mehrlingsschwangerschaften sowie die Tatsache, dass nur bei der Hälfte der Kinderwunsch erfüllt werde.

Ein wesentliches Thema war auch das Recht der so entstandenen Kinder auf Kenntnis ihrer Herkunft sowie deren Wunsch, ihre biologische Mutter und mögliche Geschwister kennenzulernen.

© kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2018
Berlin – Die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland sollen das Einfrieren von Keimzellen bei Patienten mit Krebs- und anderen Erkrankungen übernehmen. Das fordert die Arbeitsgruppe Gesundheit der
Krankenkassen sollen für Erhalt der Fruchtbarkeit bei Krebserkrankungen aufkommen
7. Juni 2018
Berlin – Entnahme, Aufbereitung, Kryokonservierung und Lagerung von Keimzellen und Keimgeweben sollen dem Willen von Gesundheitspolitikern der Union zufolge künftig zur Regelleistung der gesetzlichen
Krankenkassen sollen für Fruchtbarkeitserhalt von Krebspatienten aufkommen
6. Juni 2018
Paris – Ein Vorstoß für legale Leihmutterschaften in Frankreich stößt auf „massive“ Ablehnung. Dieses Fazit zieht der französische Ethikrat (CCNE) in seinem gestern in Paris veröffentlichten
Französische Ethikrat legt Abschlussbericht zu Bioethik vor
5. Juni 2018
Berlin – Die Grünen im Bundestag rufen die Bundesregierung dazu auf, alle Paare in Deutschland gleichberechtigt durch Bund und Krankenkassen finanziell bei der Kinderwunschbehandlung zu unterstützen.
Grüne wollen Unterstützung bei künstlicher Befruchtung ausweiten
1. Juni 2018
Dresden – In Sachsen nehmen immer mehr Paare mit unerfülltem Kinderwunsch staatliche Zuschüsse für künstliche Befruchtungen in Anspruch. Allein im vergangenen Jahr wurden nach Angaben des
Tausende künstliche Befruchtungen in Sachsen gefördert
1. Juni 2018
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat heute die „Richtlinie zur Entnahme und Übertragung von menschlichen Keimzellen im Rahmen der assistierten Reproduktion“ veröffentlicht. Mit der vom
Assistierte Reproduktion: Neue Richtlinie veröffentlicht
18. Mai 2018
Penrith/Adelaide – Einige Frauen und Ärzte erhoffen sich von der Akupunktur einen positiven Effekt bei der In-vitro-Fertilisation (IVF). Die Evidenz für die Wirksamkeit ist jedoch widersprüchlich. In
NEWSLETTER