NewsPolitikExpertinnen gegen wachsende Kommerzialisierung der Eizellspende
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Expertinnen gegen wachsende Kommerzialisierung der Eizellspende

Donnerstag, 23. März 2017

/Dmytro Sukharevskyi, stock.adobe.com

Berlin – Mehrere Expertinnen sehen einen wachsenden globalen Markt für Eizellspen­den. Dabei spendeten die meisten Frauen ihre Eizellen aufgrund von Abhängigkeitsver­hält­nissen und sozialen oder ökonomischen Notlagen, sagte die Berliner Philosophin Su­sanne Lettow gestern Abend in Berlin bei einem Forum des Deutschen Ethikrates.

Altruistische Fälle seien eine Ausnahme. „Eizellspende ist ein unglaublich euphemisti­scher Ausdruck, für das, was da passiert.“ In Deutschland sind Eizellspenden durch das Embryonenschutzgesetz verboten. Deshalb gehen viele Paare zur reproduktionsmedizi­ni­schen Behandlung ins Ausland.

Anzeige

Die Spende sei ein „fremdnütziger“ Eingriff in die körperliche Integrität gegen Geldleis­tung, sagte Lettow. Es stelle sich die Frage, „ob wir diese Art von Transaktionen fördern oder ob wir eine ganz andere politisch ethische Richtung einschlagen wollen“. Die Bre­mer Kulturwissenschaftlerin Michi Knecht sagte, das Embryonenschutzgesetz sei derzeit die einzige Möglichkeit, dem „rasenden Markt“ etwas entgegenzustellen.

Die Göttinger Medizinethikerin Claudia Wiesemann, Mitglied des Ethikrats, sagte, dass es Gerechtigkeitsprobleme gebe, da sich etwa nur wohlhabende Paare im Ausland eine reproduktionsmedizinische Behandlung leisten könnten. Auch gebe es zu wenig Kon­trolle der Situation der Spenderinnen. Diese Probleme seien durch eine Zulassung der Eizell­spende in Deutschland zu beheben.

Nach Angaben von Knecht ist die Eizellspende ein zunehmend globales Phänomen. Stu­dien zufolge gab es in der Tschechischen Republik von 2010 bis 2014 rund 20.000 Ei­zell­spenden an internationale Paare vor allem in Europa und den USA. Spanien habe 2016 rund 16.000 Eizellspenden offiziell angemeldet. Dabei herrsche ein enormes Ge­fälle beim Preis von 700 Euro in der Tschechischen Republik bis zu 30.000 Euro in den USA.

Die Bamberger Familienforscherin Birgit Mayer-Lewis ging davon aus, das inzwischen meh­­rere tausend deutsche Frauen im Ausland Eizellspenden wahrnähmen. Das ge­schehe zumeist anonym. Sie forderte eine umfassende Beratung und Begleitung für Be­troffene. Für die Empfängerinnen nannte sie als größtes körperliches und psycho­sozia­les Risiko die hohe Zahl an Mehrlingsschwangerschaften sowie die Tatsache, dass nur bei der Hälfte der Kinderwunsch erfüllt werde.

Ein wesentliches Thema war auch das Recht der so entstandenen Kinder auf Kenntnis ihrer Herkunft sowie deren Wunsch, ihre biologische Mutter und mögliche Geschwister kennenzulernen.

© kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. September 2018
Bern – Kinder, die mittels In-vitro-Fertilisation (IVF) gezeugt wurden, wiesen in einer Beobachtungsstudie bereits als Jugendliche Funktionsstörungen der Arterien auf, die langfristig das
IVF-Kinder erkranken häufiger an Hypertonie
27. August 2018
London – Sollte Großbritannien ohne ein Abkommen aus der Europäischen Union (EU) ausscheiden, droht dem Land ein Engpass an Sperma für die künstliche Befruchtung. Nach Regierungsangaben werden die
Ohne Brexit-Deal droht Großbritannien Engpass bei künstlicher Befruchtung
20. August 2018
Berlin – Im Rahmen des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) will die Politik auch sicherstellen, dass die Krankenkassen künftig die Finanzierung von fruchtbarkeitserhaltenden Maßnahmen für
Fruchtbarkeitserhaltung bei Krebs: Konkretisierung im Gesetzentwurf gefordert
7. August 2018
Brüssel – Eine genetische Untersuchung der Polkörper auf zahlenmäßige Veränderungen der Chromosomen hat in einer randomisierten Studie in Human Reproduction (2018; doi: 10.1093/humrep/dey262) bei
Polkörperdiagnostik vor Embryotransfer verbessert Chance auf Baby nicht
1. August 2018
Wiesbaden – Hessen will ungewollt kinderlose Paare künftig bei einem möglichen vierten Versuch einer künstlichen Befruchtung finanziell unterstützen. Persönliche finanzielle Möglichkeiten sollten
Künstliche Befruchtung: Hessen unterstützt vierten Versuch
25. Juli 2018
Köln – Der Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, Peter Dabrock, plädiert für einen internationalen Diskurs über die Fortpflanzungsmedizin. In dem Bereich habe sich seit dem ersten „Retortenbaby“ vor
Ethikratsvorsitzender fordert Diskurs zur Fortpflanzungsmedizin
25. Juli 2018
Wiesbaden – Immer mehr Paare in Deutschland nehmen die Leistungen von Kinderwunschzentren in Anspruch, da sie auf natürlichem Wege keine Babys bekommen können. Während sich 2011 rund 50.000 Frauen zu
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER