Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Schwangere meist unzureichend gegen Grippe geschützt

Donnerstag, 23. März 2017

Schwangere Frauen in Deutschland sind nur unzureichend gegen Grippe geimpft
/fizkes, stock.adobe.com

Berlin – In Deutschland sind schwangere Frauen meist nur unzureichend durch eine Impfung vor Grippe geschützt. Im Jahr 2014 waren im Bundesdurchschnitt nur elf Pro­zent der Schwangeren effektiv gegen Influenza geimpft, 2010 waren dies zehn Prozent, wie das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) heute in Berlin mitteilte. Regio­nal gibt es große Unterschiede.

Infizieren sich werdende Mütter mit der echten Grippe, erkranken sie demnach schwerer als nicht schwangere Frauen. Ihre Sterblichkeit und das Risiko einer Frühgeburt sind höher. Ist die Schwangere gegen Grippe geimpft, wirkt sich diese Immunisierung auch positiv auf das Neugeborene aus.

Die Säuglinge geimpfter Frauen müssen in den ersten sechs Lebensmonaten in der Re­gel seltener wegen schwerer Atemwegsinfektionen in einem Krankenhaus behandelt wer­den. Die Ständige Impfkommission empfiehlt daher seit 2010 für Schwangere eine jährli­che Grippeschutzimpfung.

Das Zi wertete auf Basis bundesweiter ärztlicher Abrechnungsdaten den Impfstatus von je­weils rund 450.000 werdenden Müttern in den Jahren 2010 bis 2014 aus. Die Impf­raten zwischen den Bundesländern schwankten danach im Jahr 2014 zwischen 24 Prozent in Sa­chsen-Anhalt und nur sechs Prozent in Bayern.

Noch ausgeprägter sind laut Zi die Unterschiede auf Kreisebene. Hier schwanken die Wer­te zwischen knapp einem Prozent in vier bayerischen Kreisen – Dingolfing, Garmi­sch-Partenkirchen, Kaufbeuren und Pfaffenhofen – und 30 bis 38 Prozent in drei Land­kreisen in Sachsen Anhalt – Jerichower Land, Altmarkkreis Salzwedel und Börde – sowie dem niedersächsischen Kreis Helmstedt.

Die Experten führen die Kluft auf unterschiedliche Einstellungen bei Bevölkerung und Ärzten gegenüber der Grippeimpfung „im Allgemeinen und bei Schwangeren im Beson­deren“ zurück. Dies müsse weiter untersucht werden. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.10.17
Impfung gegen Lepra könnte bald an Menschen getestet werden
Würzburg – Im Kampf gegen die Infektionskrankheit Lepra will das Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfswerk DAHW einen neuen Impfstoff auf den Weg bringen. Der Wirkstoff sei bereits erfolgreich an......
17.10.17
Ebola-Impfstoff eignet sich auch für die Immunisierung von Kindern
Lambarene/Tübingen – Der seit 2015 in Afrika getestete Impfstoff „rVSVΔG-ZEBOV-GP“ eignet sich auch für die Immunisierung von Kindern. Dieses Ergebnis aus einer Phase-1-Studie berichtet ein......
17.10.17
Arme Mädchen bringen dreimal mehr Kinder zur Welt
Berlin – Mädchen zwischen 15 und 19 Jahren der ärmsten 20 Prozent der Haushalte, die oft in ländlichen Gebieten leben, bringen in Entwicklungsländern etwa dreimal so viele Kinder zur Welt wie Mädchen......
16.10.17
Impfen: Kinder- und Jugendärzte kritisieren Rabattverträge
Berlin – Die Rabattverträge der Krankenkassen zu Impfstoffen müssen abgeschafft werden. Das hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) heute gefordert. BVKJ-Präsident Thomas Fischbach......
15.10.17
Schwangerschaft: Seitenlage im Schlaf entspannt den Feten
Auckland – Schwangere sollten in der Spätschwangerschaft nach Möglichkeit in einer Seitenlage schlafen. In Rückenlage kommt es beim Feten häufig zu Störungen der Bewegungen und der Herzaktivität, wie......
13.10.17
Medizingeschichte: War Jenners Impfstoff gar keine „Vakzine“?
Berlin – Der Impfstoff, mit dem Edward Jenner im Jahr 1796 erstmals gegen die Pocken impfte und damit die Immuntherapie begründete, enthielt möglicherweise nicht wie bisher angenommen Kuhpocken,......
12.10.17
Studie: Periduralanästhesie verlängert Geburt nicht
Boston – Die Befürchtung, dass eine Periduralanästhesie die Austreibungsphase verlängert und dadurch die Geburt kompliziert, hat sich in einer randomisierten Studie in Obstetrics & Gynecology......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige