NewsPolitikSchwangere meist unzureichend gegen Grippe geschützt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Schwangere meist unzureichend gegen Grippe geschützt

Donnerstag, 23. März 2017

Schwangere Frauen in Deutschland sind nur unzureichend gegen Grippe geimpft
/fizkes, stock.adobe.com

Berlin – In Deutschland sind schwangere Frauen meist nur unzureichend durch eine Impfung vor Grippe geschützt. Im Jahr 2014 waren im Bundesdurchschnitt nur elf Pro­zent der Schwangeren effektiv gegen Influenza geimpft, 2010 waren dies zehn Prozent, wie das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) heute in Berlin mitteilte. Regio­nal gibt es große Unterschiede.

Infizieren sich werdende Mütter mit der echten Grippe, erkranken sie demnach schwerer als nicht schwangere Frauen. Ihre Sterblichkeit und das Risiko einer Frühgeburt sind höher. Ist die Schwangere gegen Grippe geimpft, wirkt sich diese Immunisierung auch positiv auf das Neugeborene aus.

Anzeige

Die Säuglinge geimpfter Frauen müssen in den ersten sechs Lebensmonaten in der Re­gel seltener wegen schwerer Atemwegsinfektionen in einem Krankenhaus behandelt wer­den. Die Ständige Impfkommission empfiehlt daher seit 2010 für Schwangere eine jährli­che Grippeschutzimpfung.

Das Zi wertete auf Basis bundesweiter ärztlicher Abrechnungsdaten den Impfstatus von je­weils rund 450.000 werdenden Müttern in den Jahren 2010 bis 2014 aus. Die Impf­raten zwischen den Bundesländern schwankten danach im Jahr 2014 zwischen 24 Prozent in Sa­chsen-Anhalt und nur sechs Prozent in Bayern.

Noch ausgeprägter sind laut Zi die Unterschiede auf Kreisebene. Hier schwanken die Wer­te zwischen knapp einem Prozent in vier bayerischen Kreisen – Dingolfing, Garmi­sch-Partenkirchen, Kaufbeuren und Pfaffenhofen – und 30 bis 38 Prozent in drei Land­kreisen in Sachsen Anhalt – Jerichower Land, Altmarkkreis Salzwedel und Börde – sowie dem niedersächsischen Kreis Helmstedt.

Die Experten führen die Kluft auf unterschiedliche Einstellungen bei Bevölkerung und Ärzten gegenüber der Grippeimpfung „im Allgemeinen und bei Schwangeren im Beson­deren“ zurück. Dies müsse weiter untersucht werden. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Dresden – In Sachsen sollen im kommenden Herbst ausreichend Influenzaimpfstoffdosen für die Versorgung der Bevölkerung zur Verfügung stehen. Das haben sich das Sächsische Ge­sund­heits­mi­nis­terium, der
Neue Rahmenbedingungen sollen Versorgung mit Influenza-Impfstoff sichern
18. April 2019
Amherst/Massachusetts – Seitdem es möglich ist, das Geschlecht eines Kindes vor der Geburt zu bestimmen, sind in 12 Ländern weltweit vermutlich 23 Millionen Mädchen abgetrieben worden, weil sie das
Schwangerschaftsabbrüche zur Geschlechtsselektion werden weltweit seltener
17. April 2019
Bonn – Die Grünen haben sich für die Einführung eines digitalen Impfpasses ausgesprochen. Vor allem bei den Erwachsenen zwischen 30 und 50 Jahren sei die Zahl der Geimpften zu gering, sagte die
Grüne wollen digitalen Impfpass
17. April 2019
Berlin – Die Pläne des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG), dass Apotheker die Bevölkerung künftig gegen Influenza impfen dürfen sollen, sorgen bei Ärzten weiter für erhebliche Bedenken. Die
Weiterhin Kritik der Ärzte an möglicher Grippeimpfung in Apotheken
16. April 2019
Mainz – In Rheinland-Pfalz müssen sich Mitarbeiter in Gesundheitsberufen künftig verpflichtend impfen lassen. Noch in diesem Jahr solle eine Novellierung der Hygieneordnung Arbeitgeber in die Pflicht
Rheinland-Pfalz will Impfpflicht in Gesundheitsberufen einführen
16. April 2019
Berlin – Der Impfexperte des Robert-Koch-Instituts (RKI), Ole Wichmann, hält eine Pflicht zur Impfung gegen Masern nicht für sinnvoll. Bei Masern gebe es vor allem Impflücken bei Jugendlichen und
RKI-Impfexperte bezweifelt Sinnhaftigkeit von Masernimpfpflicht
15. April 2019
Berlin – Die Pläne für eine Masernimpfpflicht in Deutschland für Kitas und Schulen werden konkreter. Anfang Mai will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ters Jens Spahn (CDU) einen entsprechenden Vorschlag
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER