Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Schwangere meist unzureichend gegen Grippe geschützt

Donnerstag, 23. März 2017

Schwangere Frauen in Deutschland sind nur unzureichend gegen Grippe geimpft
/fizkes, stock.adobe.com

Berlin – In Deutschland sind schwangere Frauen meist nur unzureichend durch eine Impfung vor Grippe geschützt. Im Jahr 2014 waren im Bundesdurchschnitt nur elf Pro­zent der Schwangeren effektiv gegen Influenza geimpft, 2010 waren dies zehn Prozent, wie das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) heute in Berlin mitteilte. Regio­nal gibt es große Unterschiede.

Infizieren sich werdende Mütter mit der echten Grippe, erkranken sie demnach schwerer als nicht schwangere Frauen. Ihre Sterblichkeit und das Risiko einer Frühgeburt sind höher. Ist die Schwangere gegen Grippe geimpft, wirkt sich diese Immunisierung auch positiv auf das Neugeborene aus.

Die Säuglinge geimpfter Frauen müssen in den ersten sechs Lebensmonaten in der Re­gel seltener wegen schwerer Atemwegsinfektionen in einem Krankenhaus behandelt wer­den. Die Ständige Impfkommission empfiehlt daher seit 2010 für Schwangere eine jährli­che Grippeschutzimpfung.

Das Zi wertete auf Basis bundesweiter ärztlicher Abrechnungsdaten den Impfstatus von je­weils rund 450.000 werdenden Müttern in den Jahren 2010 bis 2014 aus. Die Impf­raten zwischen den Bundesländern schwankten danach im Jahr 2014 zwischen 24 Prozent in Sa­chsen-Anhalt und nur sechs Prozent in Bayern.

Noch ausgeprägter sind laut Zi die Unterschiede auf Kreisebene. Hier schwanken die Wer­te zwischen knapp einem Prozent in vier bayerischen Kreisen – Dingolfing, Garmi­sch-Partenkirchen, Kaufbeuren und Pfaffenhofen – und 30 bis 38 Prozent in drei Land­kreisen in Sachsen Anhalt – Jerichower Land, Altmarkkreis Salzwedel und Börde – sowie dem niedersächsischen Kreis Helmstedt.

Die Experten führen die Kluft auf unterschiedliche Einstellungen bei Bevölkerung und Ärzten gegenüber der Grippeimpfung „im Allgemeinen und bei Schwangeren im Beson­deren“ zurück. Dies müsse weiter untersucht werden. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.12.17
Impfkampagne soll in Mecklenburg-Vor­pommern für Infektionsschutz werben
Schwerin – Mecklenburg-Vorpommern will mit einer Impfkampagne die Wichtigkeit der Immunisierung gegen schwere Infektionskrankheiten verdeutlichen. Der Landtag erteilte der Landesregierung gestern......
15.12.17
Händigkeit entscheidet sich im Mutterleib
Triest – Ob ein Mensch Rechts- oder Linkshänder wird, entscheidet sich wahrscheinlich schon während der Schwangerschaft. Forscher um Valentina Parma an der International School for Advanced Studies......
14.12.17
Erstmals mehr als 20.000 Geburten nach künstlicher Befruchtung
München – Die Zahl der Geburten nach einer künstlichen Befruchtung steigt in Deutschland steil an. Erstmals wurden 2015 mehr als 20.000 Kinder nach einer entsprechenden Behandlung geboren, wie das......
14.12.17
Influenza-Mortalität weltweit höher als bislang angenommen
New York – Weltweit sterben jedes Jahr zwischen 290.000 bis 650.000 Menschen an durch Influenzaviren hervorgerufenen Atemwegserkrankungen. Entsprechende Modellrechnungen haben jetzt das United States......
08.12.17
Luftverschmutzung kann Geburtsgewicht senken
London – Eine vermehrte Feinstaubexposition durch den Straßenverkehr während der Schwangerschaft, nicht aber eine vermehrte Lärmexposition hat in einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie das Risiko......
07.12.17
Mehr Rotavirusinfektionen in Mecklen­burg-Vorpommern
Schwerin – In diesem Jahr werden in Mecklenburg-Vorpommern deutlich mehr Infektionen mit Rotaviren gemeldet als im Vorjahr. In den ersten zehn Monaten seien beim Robert Koch-Institut für das Land mehr......
07.12.17
Tuberkulose-Fälle in Dresden: Schulbetrieb läuft wieder
Dresden – Zwei der vier in Dresden diagnostizierten Fälle von Lungentuberkulose sind als offene Tbc eingestuft und so mit einer Ansteckungsgefahr verbunden. Wie die Stadt gestern informierte, werden......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige