NewsPolitikSchwangere meist unzureichend gegen Grippe geschützt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Schwangere meist unzureichend gegen Grippe geschützt

Donnerstag, 23. März 2017

Schwangere Frauen in Deutschland sind nur unzureichend gegen Grippe geimpft
/fizkes, stock.adobe.com

Berlin – In Deutschland sind schwangere Frauen meist nur unzureichend durch eine Impfung vor Grippe geschützt. Im Jahr 2014 waren im Bundesdurchschnitt nur elf Pro­zent der Schwangeren effektiv gegen Influenza geimpft, 2010 waren dies zehn Prozent, wie das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) heute in Berlin mitteilte. Regio­nal gibt es große Unterschiede.

Infizieren sich werdende Mütter mit der echten Grippe, erkranken sie demnach schwerer als nicht schwangere Frauen. Ihre Sterblichkeit und das Risiko einer Frühgeburt sind höher. Ist die Schwangere gegen Grippe geimpft, wirkt sich diese Immunisierung auch positiv auf das Neugeborene aus.

Anzeige

Die Säuglinge geimpfter Frauen müssen in den ersten sechs Lebensmonaten in der Re­gel seltener wegen schwerer Atemwegsinfektionen in einem Krankenhaus behandelt wer­den. Die Ständige Impfkommission empfiehlt daher seit 2010 für Schwangere eine jährli­che Grippeschutzimpfung.

Das Zi wertete auf Basis bundesweiter ärztlicher Abrechnungsdaten den Impfstatus von je­weils rund 450.000 werdenden Müttern in den Jahren 2010 bis 2014 aus. Die Impf­raten zwischen den Bundesländern schwankten danach im Jahr 2014 zwischen 24 Prozent in Sa­chsen-Anhalt und nur sechs Prozent in Bayern.

Noch ausgeprägter sind laut Zi die Unterschiede auf Kreisebene. Hier schwanken die Wer­te zwischen knapp einem Prozent in vier bayerischen Kreisen – Dingolfing, Garmi­sch-Partenkirchen, Kaufbeuren und Pfaffenhofen – und 30 bis 38 Prozent in drei Land­kreisen in Sachsen Anhalt – Jerichower Land, Altmarkkreis Salzwedel und Börde – sowie dem niedersächsischen Kreis Helmstedt.

Die Experten führen die Kluft auf unterschiedliche Einstellungen bei Bevölkerung und Ärzten gegenüber der Grippeimpfung „im Allgemeinen und bei Schwangeren im Beson­deren“ zurück. Dies müsse weiter untersucht werden. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Juni 2019
Ottawa – In den USA hat der Cannabiskonsum von Schwangeren zugenommen, die die Droge offenbar häufig zur Selbstmedikation der Schwangerschaftsübelkeit einsetzen. Eine bevölkerungsbasierte Studie aus
Cannabis in der Schwangerschaft erhöht Frühgeburtrisiko
19. Juni 2019
London – Viele Europäer haben einer Umfrage zufolge ein großes Misstrauen gegen Impfungen. Nach den Daten der britischen Stiftung Wellcome Trust empfinden in Westeuropa lediglich 59 Prozent der
Umfrage zeigt Vertrauenskrise bei Impfungen in Westeuropa
18. Juni 2019
Berlin/Hamburg – Nach der Verurteilung von zwei Berliner Frauenärztinnen wegen eines Verstoßes gegen das kürzlich reformierte Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche (Paragraf 219a Strafgesetzbuch),
Ärzte für mehr Informationsfreiheit bei Schwangerschaftsabbrüchen
14. Juni 2019
Berlin – Dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) gehen die Pläne von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), eine Impfpflicht gegen Masern einzuführen, nicht weit genug. Wünschenswert
Kinder- und Jugendärzte erneuern Forderung nach umfassender Impfpflicht
14. Juni 2019
Ann Arbor/Michigan – Gegen Rotaviren geimpfte Kinder erkranken in den USA möglicherweise seltener an einem Typ-1-Diabetes. Darauf deutet eine Analyse von Versichertendaten in Scientific Reports (2019;
USA: Weniger Neuerkrankungen am Typ-1-Diabetes seit Einführung der Rotavirusimpfung
12. Juni 2019
Berlin – „Überall dort, wo Wohlstand herrscht, sinkt die Kinderzahl.“ Auf diese einfache Formel bringt es der Direktor des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung, Reiner Klingholz. Er
Bessere Entwicklung bei sinkenden Kinderzahlen in Afrika
7. Juni 2019
Köln – Ein schriftlicher Impfaufruf an chronisch nierenerkrankte Patienten durch den behandelnden Arzt ist wirksam und sorgt für eine Steigerung der Influenzaimpfquote. Diese Maßnahme erwies sich im
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER