Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Pregabalin bei Ischiasschmerz in Studie ohne Wirkung

Freitag, 24. März 2017

/Richard Villalon, stock.adobe.com

Sydney – Das Antiepileptikum Pregabalin, das zunehmend zur Behandlung neuropathi­scher Schmerzen eingesetzt wird, hat in einer Placebo-kontrollierten Studie keine Linderung von Ischiasbeschwerden erzielt. Es kam jedoch laut der Publikation im New England Journal of Medicine (2017; 376: 1111–1120) häufiger zu Nebenwirkungen.

Das GABA-Analogon Pregabalin, das ursprünglich als Antikonvulsivum eingeführt wurde, ist in den letzten Jahren zu einem wichtigen Medikament zur Behandlung neuropathi­scher Schmerzen geworden. Der Einsatz bei der diabetischen Polyneuropathie oder der postherapeutischen Neuralgie gilt mittlerweile als evident-basiert. Für die Ischialgie, die aufgrund ihrer Pathogenese – eine Druckschädigung am Austritt aus der Wirbelsäule – durchaus als neuropathischer Schmerz gedeutet werden kann, gilt dies nicht. Die Nationale Versorgungs-Leitlinie Kreuzschmerz lehnt den Einsatz von Pregabalin (und anderer Antiepileptika) wegen eines fehlenden sicheren Wirksamkeitsnachweises ab. Gleichwohl dürfte es sich auch in Deutschland um eine häufige Off-Label-Indikation handeln.

Angesicht der starken Beschwerden, die eine Ischialgie auslöst, mag die Verordnung von nicht erprobten Substanzen verständlich sein. Am Ende könnte sie den Patienten jedoch mehr schaden als nutzen. Bereits in einer früheren randomisierten klinischen Studie, die die Behandlung auf Patienten beschränkte, die in einer Probephase auf Pregabalin ansprachen, wurde später im direkten Vergleich keine bessere Wirkung als unter Placebo erzielt. Fast jeder zehnte Patient brach die Studie wegen Nebenwir­kun­gen des Medikaments ab (Pain 2010; 150: 420–7). 

Auch in der aktuellen Studie verfehlte die Behandlung mit Pregabalin die erhoffte Wir­kung. An der Studie nahmen 207 Patienten teil, die seit median 63 Tagen unter einer Ischialgie litten, die zu 80 Prozent durch eine Wurzelkompression in L5 oder S1 aus­gelöst wurde. Etwa ein Drittel hatte motorische Ausfälle, und zwei Drittel hatten Schmer­zen beim Strecken des Beines. Die Patienten wurden auf eine achtwöchige Behandlung mit Pregabalin oder Placebo randomisiert. Die Pregabalin-Dosis betrug anfangs 150 mg pro Tag, durfte allerdings bei Bedarf und Verträglichkeit auf bis zu 600 mg pro Tag er­höht werden. Primärer Endpunkt war die Schmerzintensität auf einer numerischen Skala von 0 (schmerzfrei) bis 10 (maximaler Schmerz).

Wie das Team zum Christine Lin vom George Institute for Global Health in Sydney berichtet, kam es sowohl unter Placebo als auch unter Pregabalin am Anfang zu einer leichten Linderung der Schmerzen. Im gesamten Verlauf der Behandlung gab es jedoch keine signifikanten Unterschiede zwischen den beiden Gruppen. Die Schmerzintensität wurde am Ende von der Pregabalin-Gruppe mit 3,7 von 10 und in der Placebo-Gruppe mit 3,1 von 10 angegeben. Die bereinigte mittlere Differenz von etwa 0,5 Punkten war bei einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von -0,2 bis 1,2 nicht signifikant.

Auch nach dem Abschluss der Behandlung gab es keine signifikanten Unterschiede. Eine langfristige Wirkung von Pregabalin, etwa durch die allmähliche Erholung der druck­geschädigten Nerven, war nicht erkennbar. Nach 52 Wochen lag die Schmerz­inten­sität in der Pregabalin-Gruppe bei 3,4 von 10 Punkten und in der Placebo-Gruppe bei 3,0 Punkten. Die bereinigte mittlere Differenz von 0,3 Punkten verfehlte mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von -0,5 bis 1,0 Punkten erneut das Signifikanzniveau.

Die Behandlung mit Pregabalin war nicht ohne Nebenwirkungen. In der achtwöchigen Therapiephase wurden bei 68 Patienten 227 Ereignisse gezählt. In der Placebo-Gruppe wurden 124 Ereignisse bei 43 Patienten gezählt. Die häufigsten Nebenwirkungen von Pregabalin waren Schwindelgefühle, über die fast 40 Prozent der Patienten klagten. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

klausenwächter
am Sonntag, 26. März 2017, 22:23

Das habe ich auch gemerkt.

Dann kann ich die Einnahme aufgeben. Ich habe jetzt 6 Monate Lumboischialgien. Einen Monat lang habe ich Pregabalin eingenommen. Die Kapseln sich schwer zu schlucken, kleben im Gaumen an. Eine Besserung meiner Schmerzen habe ich nicht gemerkt. Mir wäre insbesonder eine Besserung des nächtlichen Lagerungsschmerzes willkommen.

Nachrichten zum Thema

16. Mai 2018
Berlin – Schmerz stellt ein häufiges Problem in der älteren Bevölkerung dar. Sein Anteil werde bei in Einrichtungen der stationären Altenhilfe wohnenden Personen international mit bis zu 80 Prozent
Leitlinie soll Schmerzerfassung von Altenheim-Bewohnern verbessern
15. Mai 2018
Um Schmerzen zu lindern, erhalten Patienten im Krankenhaus Opioidarzneimittel als intravenöse Injektion, oral oder subkutan. /Opioid Victor Moussa, stock.adobe.com New Haven – Mit einem neuen Standard
Alternativen zur intravenösen Opioidgabe könnten deren Verbrauch in den USA senken
15. Mai 2018
Stuttgart – Mehr gesamtgesellschaftliche Anstrengungen gegen die „Volkskrankheit chronischer Schmerz“ fordert die Deutsche Schmerzgesellschaft. Sie regt daher – schon seit Längerem – einen Aktionsplan
Fachgesellschaft stellt Forschungsagenda für Schmerzmedizin vor
8. Mai 2018
München – Drei Viertel der Beschäftigten in Bayern hatten laut einer Umfrage für die DAK-Gesundheit im vergangenen Jahr Rückenschmerzen. Rückenschmerz sei damit die zweitwichtigste Diagnose nach
4,5 Millionen Ausfalltage wegen Rückenschmerzen in Bayern
29. April 2018
Pittsburgh – Die freizügige Verordnung von Opioiden durch US-Zahnärzte war nicht nur gefährlich, weil sie die derzeitige Opioid-Epidemie gefördert hat. Sie war auch unnötig, da nicht-steroidale
Zahnschmerzen: NSAID und Paracetamol wirksamer als Opioide
27. April 2018
Berlin – Neue Hinweise auf Schmerzmittel-Packungen sollen nach Plänen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn stärker vor einer zu langen Einnahme warnen. Der CDU-Politiker sagte dem Focus, er wolle
Neue Hinweise sollen vor zu langer Schmerzmitteleinnahme warnen
20. April 2018
Stuttgart – Trotz Prävention und Gesundheitskursen leiden nach Angaben der DAK immer mehr Arbeitnehmer unter Rückenschmerzen. Nach einer Analyse für den Gesundheitsreport 2018 sind 4,2 Millionen
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige