Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Entzündlich rheumatische Erkrankungen: Antihypertensiva und Statine prophylaktisch einsetzen

Donnerstag, 30. März 2017

Entzündliches Rheuma betrifft nicht nur Gelenke, auch das Herz kann darunter leiden. /underdogstudios stock.adobe.com

Berlin – Kardiovaskuläre Komorbiditäten treten bei rheumatisch entzündlichen Erkrankungen immer mehr in den Vordergrund. Dadurch erhöht sich die Mortalität im Langzeitverlauf, schreiben Ärzte des Rheumazentrums Ruhrgebiet in Herne, der Universitätskliniken Düsseldorf und Essen sowie des Rheumazentrums München in einer Übersichtsarbeit, die im Deutschen Ärzteblatt veröffentlicht wurde (Dtsch Arztebl Int 2017; 114: 197–203). Sie empfehlen daher, das Herzrisiko bei Rheuma-Patienten alle fünf Jahre bei der Primärversorgung zu evaluieren.

Bei etwa 70 bis 80 Prozent der Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA), axialer Spondyloarthritis (axSpA), Psoriasisarthritis (PsA) beziehungsweise systemischem Lupus erythematodes (SLE) ist auch das Herz betroffen, beispielsweise in Form einer Perikarditis, Myokarditis oder Vaskulitis. Basierend auf einer Literaturrecherche haben die Autoren um Jürgen Braun vom Rheumazentrum Ruhrgebiet in Herne die Herzbeteiligung bei verschiedenen entzündlich rheumatischen Erkrankungen untersucht. Für RA-Patienten lag die Odds Ratio in Bezug auf die Normalbevölkerung mit 12,5 am höchsten bei Herzklappenknoten. Hingegen war eine Aorteninsuffizienz eher unwahrscheinlich (OR: 1,7).

Rheumatologen müssten daher bei ihren Patienten auch auf die klassischen Risikofaktoren, wie arterielle Hypertonie und Hypercholesterinämie, achten, heißt es in der Studie. Antihypertensiva und Statine sollten Ärzte bereits zur Primärprophylaxe verabreichen, wenn dies den Leitlinien und Empfehlungen entspricht. Vor allem in Bezug auf ältere Patienten mit erhöhtem kardialen Risiko weisen die Autoren darauf hin, dass nicht-steroidale Antirheumatika nur nach Risikoabwägung erfolgen dürften. © gie/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12. Februar 2018
Bonn – Ein positives Fazit ihres über drei Jahre laufenden Transitionsprojektes hat die Deutsche Rheuma-Liga gezogen. Kooperationspartner war das Deutsche Rheuma-Forschungszentrum. Das
Wie der Übergang in die Erwachsenenmedizin bei jungen Rheumapatienten gelingt
5. Februar 2018
New York – Immer mehr Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) nehmen DMARDs (disease-modifying antirheumatic drugs) ein. Der medizinische Fortschritt hat aber in den USA nicht dazu geführt, dass
Rheumatologie: Trotz moderner Medikamente gleiche Anzahl an künstlichen Kniegelenken
16. Januar 2018
Kurzkettige Fettsäuren, die bei ballaststoffreicher Ernährung vermehrt gebildet werden, liefern Energie, regen die Darmbewegung an und wirken entzündungshemmend. /Alex, stock.adobe.com
Arthritis: Ballaststoffe verlangsamen Knochenabbau in Mäusen
3. Januar 2018
Köln – Bei den Leitlinienempfehlungen für ein Chronikerprogramm (Disease Management Programm, DMP) zur rheumatoiden Arthritis ist die Evidenzlage für einige Versorgungsaspekte offenbar gering. Das
IQWiG umreißt Grundlagen für Chronikerprogramm zur rheumatoiden Arthritis
22. Dezember 2017
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat die Leistungen für Patienten mit Rheuma, die von einem Ärzteteam im Rahmen der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) behandelt werden,
Rheuma: G-BA konkretisiert Leistungen für ambulante spezialfachärztliche Versorgung
1. Dezember 2017
Boston – Die Prävalenz von Arthritis könnte höher sein, als bisher vermutet. Laut einer Erhebung von Forschern der Boston University School of Medicine ist vor allem bei der jüngeren Generation unter
Arthritis: Mehr Menschen unter 65 Jahren betroffen, als bisher vermutet
23. November 2017
Berlin – Die Zahl der Rheumapatienten in Deutschland ist offenbar höher als gedacht. Ältere Schätzungen gingen von einer Erkrankungshäufigkeit von etwa 0,8 beziehungsweise 0,9 Prozent der Bevölkerung

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige