Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Entzündlich rheumatische Erkrankungen: Antihypertensiva und Statine prophylaktisch einsetzen

Donnerstag, 30. März 2017

Entzündliches Rheuma betrifft nicht nur Gelenke, auch das Herz kann darunter leiden. /underdogstudios stock.adobe.com

Berlin – Kardiovaskuläre Komorbiditäten treten bei rheumatisch entzündlichen Erkrankungen immer mehr in den Vordergrund. Dadurch erhöht sich die Mortalität im Langzeitverlauf, schreiben Ärzte des Rheumazentrums Ruhrgebiet in Herne, der Universitätskliniken Düsseldorf und Essen sowie des Rheumazentrums München in einer Übersichtsarbeit, die im Deutschen Ärzteblatt veröffentlicht wurde (Dtsch Arztebl Int 2017; 114: 197–203). Sie empfehlen daher, das Herzrisiko bei Rheuma-Patienten alle fünf Jahre bei der Primärversorgung zu evaluieren.

Bei etwa 70 bis 80 Prozent der Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA), axialer Spondyloarthritis (axSpA), Psoriasisarthritis (PsA) beziehungsweise systemischem Lupus erythematodes (SLE) ist auch das Herz betroffen, beispielsweise in Form einer Perikarditis, Myokarditis oder Vaskulitis. Basierend auf einer Literaturrecherche haben die Autoren um Jürgen Braun vom Rheumazentrum Ruhrgebiet in Herne die Herzbeteiligung bei verschiedenen entzündlich rheumatischen Erkrankungen untersucht. Für RA-Patienten lag die Odds Ratio in Bezug auf die Normalbevölkerung mit 12,5 am höchsten bei Herzklappenknoten. Hingegen war eine Aorteninsuffizienz eher unwahrscheinlich (OR: 1,7).

Rheumatologen müssten daher bei ihren Patienten auch auf die klassischen Risikofaktoren, wie arterielle Hypertonie und Hypercholesterinämie, achten, heißt es in der Studie. Antihypertensiva und Statine sollten Ärzte bereits zur Primärprophylaxe verabreichen, wenn dies den Leitlinien und Empfehlungen entspricht. Vor allem in Bezug auf ältere Patienten mit erhöhtem kardialen Risiko weisen die Autoren darauf hin, dass nicht-steroidale Antirheumatika nur nach Risikoabwägung erfolgen dürften. © gie/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

31.05.17
Melbourne und Oxford – Die Gefahr, nach einer banalen Infektion mit A-Streptokokken an einem rheumatischen Fieber zu erkranken, wird von einer Genvariante für die lange Kette des Immunglobulins......
24.05.17
Silver Spring/Maryland – Der monoklonale Antikörper Tocilizumab, der den Rezeptor von Interleukin 6 (IL-6) blockiert, einem bei rheumatischen Entzündungen vermehrt produzierten Zytokin, hat in einer......
24.05.17
Berlin – Die ersten Anzeichen des Sjögren-Syndroms erkennen die meisten Patienten und Ärzte nicht. Denn die rheumatisch entzündliche Erkrankung äußert sich vielfältig, sodass Patienten verschiedene......
03.05.17
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) kritisiert eine Entscheidung des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) vom 20. April zu dem Wirkstoff Methotrexat und dessen Zuordnung in......
26.04.17
Berlin – Zu wenig Lehre während des Studiums im Fach Rheumatologie ist eine Ursache für Unter- oder Fehlversorgung von Patienten mit der immunologischen Erkrankung. Diese Auffassung vertritt die......
10.04.17
Berlin – In Deutschland arbeiten deutlich zu wenige Rheumatologen, um die Bevölkerung ausreichend gut zu versorgen. Laut der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) müssten es sogar doppelt so......
05.04.17
Gicht: Aktuelle Therapieempfehlungen werden nicht konsequent angewandt
Bonn - In den letzten beiden Jahren haben rheumatologische und allgemeinmedizinische Fachgesellschaften Leitlinien zur Therapie von Gichtpatienten aktualisiert. Dennoch entspricht die Versorgung in......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige