Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neue Leitlinie zu Opioidfehlgebrauch in der Schmerztherapie

Montag, 27. März 2017

/Serggod, stock.adobe.com

Frankfurt am Main – Eine eigene Praxisleitlinie zur Substitutionsbehandlung bei Opioid­fehlgebrauch in der Schmerztherapie hat die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) vorgestellt. Interessierte können sie in den kommenden vier Wochen kommen­tie­ren. Hintergrund der Leitlinie ist, dass rund drei Prozent der Patienten mit einer Lang­zeit­verordnung von Opioiden zur Schmerztherapie während der Therapie einen Fehl­ge­brauch entwickelten.

„Wirklich belastbare Daten gibt es aber nicht. Die Anzahl von Patienten mit diesbezügli­chen Problemen im Zuge einer Schmerzbehandlung mit Opioiden dürfte bei Patienten mit vorbestehenden Opioidproblemen oder anderen Abhängigkeitserkrankungen eher höher liegen“, hieß es aus der DGS.

„Wir müssen aufpassen, was wir verschreiben, und die Vorgeschichte des Patienten kennen. Wer eine Sucht hatte oder hat, neigt zu einer weiteren“, erklärte der DGS-Ex­per­te Manfred Nowak aus Landau. Hellhörig sollten Ärzte auch werden, wenn Patien­ten als Jugendliche in der Pubertät schon Alkohol konsumiert hätten, das bedeute auch später ein Suchtrisiko, so Nowak.

„Für neuropathische und nozizeptive Schmerzen kommen Opioide als Therapieoption im Rahmen eines Gesamtkonzepts infrage, falls andere Therapien unzureichend wirken. Die Indikation zum Einsatz von Opioiden muss aber sorgfältig gestellt werden und erfor­dert ein enges Monitoring des individuellen Nutzen-Risiko-Profils sowie eine regel­mäßi­ge Re-Evaluierung der Schmerzerkrankung“, erläuterte Oliver Emrich, DGS-Vizepräsident aus Ludwigshafen und federführender Autor der Leitlinie.

Hinweise für eine Abhängigkeit sind laut der Leitlinie unter anderem das Anlegen von Vorräten, das Einholen von Rezepten bei verschiedenen Ärzten, eigenmächtige Dosis­erhöhungen und Änderungen des Einnahmegrunds, so etwa bei Disphorie und nicht mehr in erster Linie zur Schmerzreduktion. Bei Über- oder Fehlgebrauch könnten Ärzte aber häufig leicht substituieren. Als Oxycodon-Substitution etwa eigne sich zum Beispiel besonders L-Polamidon (Methadon) und Buprenorphin.

Laut der Fachgesellschaft könne grundsätzlich jeder Arzt eine Substitutionsbehandlung durch­führen. Da Abhängigkeit aber neben der physiologischen Toleranzentwicklung immer auch eine psychische Komponente enthalte, rät Emrich: „Nehmen Sie einen Suchtmediziner hinzu“.

Die DGS-Praxisleitlinie besteht in ihrer Kommentierungsversion aus 66 Aussagen. Inte­ressierte können sie online lesen und die Aussagen einzeln kommentieren. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie hat die Leitlinie „Zerebrale Vaskulitis und zerebrale Beteiligung bei systemischen Vaskulitiden und rheumatischen Grunderkrankungen“ vollständig
Leitlinie zur zerebralen Vaskulitis überarbeitet
18. Mai 2018
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat eine neue Patientenleitlinie zur chronischen lymphatischen Leukämie (CLL) veröffentlicht. Sie richtet sich an Menschen, bei denen
Patientenleitlinie zur chronischen lymphatischen Leukämie zur Kommentierung im Netz
18. Mai 2018
Berlin – Das Leitlinienprogramm Onkologie hat eine interdisziplinäre S3-Leitlinie zur Früherkennung, Diagnose, Therapie und Nachsorge der Patientinnen mit Endometriumkarzinom vorgelegt. Sie soll dazu
Neue S3-Leitlinie zum Endometriumkarzinom
16. Mai 2018
Berlin – Schmerz stellt ein häufiges Problem in der älteren Bevölkerung dar. Sein Anteil werde bei in Einrichtungen der stationären Altenhilfe wohnenden Personen international mit bis zu 80 Prozent
Leitlinie soll Schmerzerfassung von Altenheim-Bewohnern verbessern
15. Mai 2018
Um Schmerzen zu lindern, erhalten Patienten im Krankenhaus Opioidarzneimittel als intravenöse Injektion, oral oder subkutan. /Opioid Victor Moussa, stock.adobe.com New Haven – Mit einem neuen Standard
Alternativen zur intravenösen Opioidgabe könnten deren Verbrauch in den USA senken
15. Mai 2018
Stuttgart – Mehr gesamtgesellschaftliche Anstrengungen gegen die „Volkskrankheit chronischer Schmerz“ fordert die Deutsche Schmerzgesellschaft. Sie regt daher – schon seit Längerem – einen Aktionsplan
Fachgesellschaft stellt Forschungsagenda für Schmerzmedizin vor
9. Mai 2018
Köln – Die aktuellen evidenzbasierten Leitlinien zur Osteoporose decken fast alle Bereiche ab, die für ein künftiges Chronikerprogramm (Disease Mangement Programm, DMP) zur Osteoporose relevant sind.

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige