Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neue Leitlinie zu Opioidfehlgebrauch in der Schmerztherapie

Montag, 27. März 2017

/Serggod, stock.adobe.com

Frankfurt am Main – Eine eigene Praxisleitlinie zur Substitutionsbehandlung bei Opioid­fehlgebrauch in der Schmerztherapie hat die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) vorgestellt. Interessierte können sie in den kommenden vier Wochen kommen­tie­ren. Hintergrund der Leitlinie ist, dass rund drei Prozent der Patienten mit einer Lang­zeit­verordnung von Opioiden zur Schmerztherapie während der Therapie einen Fehl­ge­brauch entwickelten.

„Wirklich belastbare Daten gibt es aber nicht. Die Anzahl von Patienten mit diesbezügli­chen Problemen im Zuge einer Schmerzbehandlung mit Opioiden dürfte bei Patienten mit vorbestehenden Opioidproblemen oder anderen Abhängigkeitserkrankungen eher höher liegen“, hieß es aus der DGS.

„Wir müssen aufpassen, was wir verschreiben, und die Vorgeschichte des Patienten kennen. Wer eine Sucht hatte oder hat, neigt zu einer weiteren“, erklärte der DGS-Ex­per­te Manfred Nowak aus Landau. Hellhörig sollten Ärzte auch werden, wenn Patien­ten als Jugendliche in der Pubertät schon Alkohol konsumiert hätten, das bedeute auch später ein Suchtrisiko, so Nowak.

„Für neuropathische und nozizeptive Schmerzen kommen Opioide als Therapieoption im Rahmen eines Gesamtkonzepts infrage, falls andere Therapien unzureichend wirken. Die Indikation zum Einsatz von Opioiden muss aber sorgfältig gestellt werden und erfor­dert ein enges Monitoring des individuellen Nutzen-Risiko-Profils sowie eine regel­mäßi­ge Re-Evaluierung der Schmerzerkrankung“, erläuterte Oliver Emrich, DGS-Vizepräsident aus Ludwigshafen und federführender Autor der Leitlinie.

Hinweise für eine Abhängigkeit sind laut der Leitlinie unter anderem das Anlegen von Vorräten, das Einholen von Rezepten bei verschiedenen Ärzten, eigenmächtige Dosis­erhöhungen und Änderungen des Einnahmegrunds, so etwa bei Disphorie und nicht mehr in erster Linie zur Schmerzreduktion. Bei Über- oder Fehlgebrauch könnten Ärzte aber häufig leicht substituieren. Als Oxycodon-Substitution etwa eigne sich zum Beispiel besonders L-Polamidon (Methadon) und Buprenorphin.

Laut der Fachgesellschaft könne grundsätzlich jeder Arzt eine Substitutionsbehandlung durch­führen. Da Abhängigkeit aber neben der physiologischen Toleranzentwicklung immer auch eine psychische Komponente enthalte, rät Emrich: „Nehmen Sie einen Suchtmediziner hinzu“.

Die DGS-Praxisleitlinie besteht in ihrer Kommentierungsversion aus 66 Aussagen. Inte­ressierte können sie online lesen und die Aussagen einzeln kommentieren. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12.09.17
Qualitätssicherungs­verfahren für Schmerztherapie im Krankenhaus gefordert
Berlin – Die Patientenvertretung im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) hat einen Antrag gestellt, der die Schmerztherapie in den Kliniken verbessern soll. „Trotz der hohen Bedeutung einer guten......
06.09.17
Neue S3-Leitlinie zu Pseudo­monas-Infektionen bei Mukoviszidose
Düsseldorf – Ärzte können jetzt online auf die S3-Leitlinie „Lungenerkrankung bei Mukoviszidose – Modul 2: Diagnostik und Therapie bei chronischer Infektion mit Pseudomonas aeruginosa“ zugreifen. Sie......
06.09.17
Charité eröffnet neues Schmerzzentrum in Berlin
Berlin – Die Charité – Universitätsmedizin Berlin erweitert ihr Angebot für Patienten mit chronischen Schmerzerkrankungen. Dafür hat die Universitätsklinik jetzt das Kompetenzzentrum Schmerz mit......
04.09.17
EMA: Paracetamol mit verzögerter Freisetzung soll verboten werden
London – Die Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA möchte Paracetamol-Präparate mit verzögerter Freisetzung verbieten lassen. Anlass sind Überdosierungen, zu denen es jüngst in Schweden gekommen ist.......
01.09.17
Nationale Versorgungsleitlinie Chronische Herzinsuffizienz neu aufgelegt
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat die 2. Auflage der Nationalen Versorgungsleitlinie (NVL) Chronische Herzinsuffizienz vorgestellt. Zwischen Oktober 2015 und August......
30.08.17
Ibuprofen erhöht Blutdruck bei Arthrosepatienten
Zürich – Eine Behandlung mit dem nichtsteroidalen Antirheumatikum (NSAR) Ibuprofen hat in einer randomisierten Studie den Blutdruck von Arthrosepatienten stärker erhöht als die Behandlung mit Naproxen......
28.08.17
Alkohol gegen Schmerzen: Opiat-Abhängigkeit ist nicht die einzige Gefahr
London – Wer 0,8 Promille Alkohol im Blut hat, reduziert seine Schmerzen auf einer Schmerzskala von 0 bis 10 um durchschnittlich 1,25 Punkte. Alle weiteren 0,2 Promille erhöhen die Schmerzschwelle......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige