Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kombinierte Nuss-Allergien seltener als angenommen

Dienstag, 28. März 2017

/graletta stockadobecom

Aurora – Patienten mit Allergie auf eine Baumnuss-Art wird häufig zu einem generellen Verzicht auf Nüsse geraten. Ein oraler Provokationstest auf andere Nussarten fiel in einer Studie in den Annals of Allergy Asthma & Immunology (2017; 10.1016/j.anai.2017.02.010) jedoch häufig auch dann negativ aus, wenn der Hauttest auf diese Nussarten positiv oder die IgE-Konzentration erhöht war.

Bei Patienten mit einer Erdnuss- oder Baumnussallergie wird häufig diagnostisch nach weiteren Sensibilisierungen gesucht. Da viele Erdnuss- oder Baumnussallergene gemeinsame Epitope haben, sind Kreuzreaktionen häufig. Der Hauttest zeigt dann eine Sensibilisierung auf mehrere Nüsse an, und auch die spezifischen IgE-Antikörper sind oft erhöht. Auf einen aufwändigen oralen Provokationstests, die derzeit beste Methode zur Diagnose einer relevanten Nahrungsmittelallergie, wird meistens verzichtet. 

Anzeige

Dabei sind Hauttest und IgE-Nachweis im Blut kein sicheres Zeichen für eine Nussallergie, wie Christopher Couch vom Anschutz Medical Campus in Aurora/Colorado und Mitarbeiter herausgefunden haben. Die Forscher werteten die oralen Provokationstests von 109 Patienten aus, bei denen nach der Diagnose einer Nussallergie (54 Mandeln, 28 Cashew-Nüsse, 27 Walnüsse, 18 Haselnüsse, 14 Pekannüsse, 13 Pistazien und 2 Paranüsse), Hauttest oder IgE-Nachweis auch auf andere Nüsse positiv ausgefallen waren.

In 124 oralen Provokationstests bestätigte sich der Verdacht auf eine zusätzliche Nussallergie in 110 Fällen nicht. Auch 46 Patienten mit einer Erdnuss-Allergie, bei denen Hauttest oder IgE-Nachweis positiv ausfiel, waren in einem oralen Provokationstest zu 96 Prozent ohne klinisch relevante Zweitallergie. Couch vermutet deshalb, dass vielen, wenn nicht den meisten Patienten mit einer einzelnen Erdnuss- oder Baumnuss-Allergie unnötigerweise vom Verzehr anderer Nüsse abgeraten wird. Zur Klärung müsste allerdings in jedem Falle ein oraler Provokationstest durchgeführt werden. Dieser Test darf allerdings nur unter Aufsicht eines Allergologen durchgeführt werden, der im Fall einer anaphylaktischen Reaktion sofort intervenieren kann.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

27.04.17
Berlin – Vor dem Welt-Asthma-Tag am 2. Mai hat ein Berliner Allergieforscher vor dem unbewussten Einschleppen neuer Problempflanzen gewarnt. „Ein Trend in Gartenmärkten ist zum Beispiel die Japanische......
12.04.17
Startschuss für Allergieinformations­dienst
Berlin – Mit dem Allergieinformationsdienst geht morgen ein neues onlinebasiertes Informationsportal rund um das Thema Allergien an den Start. Das Angebot wurde vom Helmholtz-Zentrum München im......
11.04.17
Berlin – Der Anti-IgE-Antikörper Omalizumab, der zur Behandlung des allergischen Asthmas zugelassen ist, kann auch mit Erfolg bei der Kälteurtikaria und der Urticaria factitia eingesetzt werden, wie......
15.02.17
Heuschnupfen: Immuntherapie wirkt erst nach drei Jahren langfristig
London – Interantionale Leitlinien empfehlen eine Immuntherapie bei Heuschnupfen über einen Zeitraum von drei Jahren. Dass auch eine zweijährige Behandlung ausreichen könnte, haben Forscher vom Royal......
09.02.17
Pollenflug­vorhersagen laut Stiftung oft ungenau
Berlin – Zum Auftakt der Pollenflugsaison – Erle und Hasel blühen bereits – hat die gemeinnützige europäische Stiftung für Allergieforschung (ECARF) stringentere Qualitätsstandards für......
06.02.17
Silver Spring/Maryland – Das Antiseptikum Chlorhexidin, das ursprünglich in der Zahnmedizin eingesetzt wurde, inzwischen aber auch in Consumer-Produkten wie Mundspülungen oder Zahnpasta enthalten ist,......
12.01.17
Berlin/Schwerin – 24 Prozent der Schüler in Mecklenburg-Vorpommern leiden der AOK Nordost zufolge unter einer Allergie. In den vergangenen zehn Jahren habe die Häufigkeit von Allergien außerhalb der......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige