Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Milliardär will menschliches Gehirn mit Computern vernetzen

Dienstag, 28. März 2017

/sveta, stock.adobe.com

Los Angeles – Als Elon Musk im vergangenen Jahr davon sprach, das Gehirn direkt an Computer anzuschließen, klang das nach Fantastereien eines exzentrischen Milliardärs. Doch jetzt wird bekannt, dass der Chef von Tesla und SpaceX tatsächlich daran arbeitet. Dem Wall Street Journal zufolge erforscht der Tech-Milliardär in einer neuen Firma, wie das menschliche Gehirn direkt mit Computern vernetzt werden kann. Der 45-Jährige sei an dem Unternehmen Neuralink beteiligt, das entsprechende Elektroden entwickeln will, berichtete das Blatt.

Musk hatte bereits bei einem Konferenzauftritt im vergangenen Jahr gesagt, dass er künstliches Nervengewebe zum Verbinden mit Computern für eine wichtige Zukunfts­tech­nologie halte. Das könne Menschen helfen, mit der künftigen Intelligenz mit­zuhalten, vor deren möglichen Übermacht Musk mehrfach warnte.

Musk sprach damals von einem „direkten Interface zur Hirnrinde“, insgesamt blieb er aber vage, und deshalb war unklar, ob es ein konkretes Projekt oder eine Technik-Fan­tasie ist. Musk will auch Menschen zum Mars bringen und schlug das Transportsystem Hyperloop vor – eine Art riesige magnetbetriebene Rohrpost, die Menschen und Waren mit über 1.000 Kilometern pro Stunde befördern soll. Mehrere Unternehmen versuchen derzeit, Hyperloop-Trassen zu bauen.

Das Wall Street Journal sprach mit einem der Neuralink-Mitarbeiter, der sich als Mitglied des Gründerteams bezeichnete und eine Beteiligung von Musk an dem Projekt bestätig­te. Die Firma sei aber noch in der „Embryo“-Phase, zitierte ihn das Blatt. Neuralink sei im vergangenen Juli in Kalifornien als Unternehmen zur Medizinforschung registriert worden. Nach Informationen der Zeitung sei auch über eine Investition mit dem Milliar­där Peter Thiel gesprochen worden. Thiel, den Musk seit der gemeinsamen Gründung von Paypal kennt, ist einer der wenigen passionierten Unterstützer von US-Präsident Donald Trump im Silicon Valley. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26. April 2018
Tübingen – Entzündungsreaktionen können Immunzellen im Gehirn – die Mikroglia – langfristig verändern. Diese Zellen haben also ein Immungedächtnis. Es beeinflusst möglicherweise den Verlauf später
Entzündungen außerhalb des ZNS könnten Mikroglia epigenetisch verändern
18. April 2018
Frankfurt am Main – Das menschliche Gehirn reagiert auf die morgendliche und abendliche Dämmerung, indem es zu diesen Zeitpunkten die Ruheaktivität in der Sehrinde herunterfährt, damit schwache
Das Gehirn verarbeitet schwache visuelle Reize in der Dämmerung besser als mittags
16. April 2018
Göttingen – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet ein neues Schwerpunktprogramm (SPP) „Evolutionäre Optimierung neuronaler Systeme“ ein. Es ist auf sechs Jahre angelegt und wird Anfang
Neuer Forschungsverbund „Evolutionäre Optimierung neuronaler Systeme“
10. April 2018
Tübingen – Neurowissenschaftlern des Werner Reichardt Centrums für Integrative Neurowissenschaften (CIN) der Universität Tübingen ist es im Tiermodell gelungen, Ortszellen im Gehirn umzuprogrammieren,
Ortszellen im Gehirn mittels elektrischer Impulse umprogrammiert
9. April 2018
New York – Senioren, die bis ins hohe Alter geistig fit bleiben, verdanken dies der Fähigkeit ihres Gehirns, genauer des Hippocampus, weiterhin neue Zellen aus erhalten gebliebenen Stammzellen zu
Gehirne erzeugen bis ins hohe Alter neue Gedächtniszellen
27. März 2018
Magdeburg/ Bonn – Ältere Menschen zeigen in Hirnarealen, die für die räumliche Navigation wichtig sind, Instabilitäten. Genaueres dazu berichten Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für
Warum ältere Menschen häufiger Orientierungsprobleme haben
15. März 2018
Göttingen – Mit jeder Augenbewegung ändert sich das Bild auf der Netzhaut. Die Neurowissenschaftler Tao Yao, Stefan Treue und Suresh Krishna vom Deutschen Primatenzentrum – Leibniz-Institut für

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige