NewsAuslandKambodscha verbietet Ausfuhr abgepumpter Muttermilch in die USA vollständig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Kambodscha verbietet Ausfuhr abgepumpter Muttermilch in die USA vollständig

Dienstag, 28. März 2017

Phnom Penh – Kambodscha verbietet den Export abgepumpter Muttermilch in die USA vollständig. Wie aus einem Schreiben hervorgeht beauftragte das kambodschanische Kabinett das Ge­sund­heits­mi­nis­terium gestern damit, „Maßnahmen zu ergreifen, um so­fort den Kauf und Export von Muttermilch von Müttern aus Kambodscha zu unter­bin­den“. „Auch wenn Kambodscha arm ist“, müssten die Mütter im Land nicht ihre Milch verkau­fen.

Bereits vor gut einer Woche hatte Kambodscha den Muttermilchexport ausgesetzt. Da­mit reagierte die Zollbehörde des südostasiatischen Landes auf Medienberichte, denen zufolge sich arme Mütter in dem Land durch häufiges Abpumpen ein Zubrot verdienten. Hinter dem Muttermilch-Handel steht das US-Unternehmen Ambrosia Labs, das die Milch in den USA für 20 Dollar (18,60 Euro) pro 147-Milliliter-Packung verkauft.

Anzeige

Die im US-Bundesstaat Utah ansässige Firma Ambrosia Lab bot die kambodschanische Muttermilch Müttern in den USA an, die selbst nicht genug Milch produzierten oder aus anderen Gründen Muttermilch zufüttern wollten. Nach dem Abpumpen in Kambodscha wurde die Milch eingefroren, in die USA verschickt und dort pasteurisiert. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. September 2018
Hannover – Zur besseren Versorgung von Frühchen und kranken Neugeborenen richten drei niedersächsische Kliniken Muttermilchbanken ein. Die erste wurde heute am Marienhospital in Vechta eröffnet, das
Niedersachsen bekommt drei Muttermilchbanken
29. August 2018
San Diego – Die psychoaktive Substanz Tetrahydrocannabinol (THC) war in einer Studie in Pediatrics (2018; doi: 10.1542/peds.2018-1076) bei stillenden Frauen, die Cannabis konsumiert hatten, noch bis
Cannabis: THC noch nach sechs Tagen in der Brustmilch nachweisbar
9. August 2018
Altötting/Erlangen – Muttermilch von Frauen aus dem Raum Altötting ist laut einer Untersuchung stärker mit einer womöglich krebseregenden Chemikalie belastet als die von Vergleichspersonen aus
Muttermilch durch Chemikalien belastet
6. August 2018
Neu Delhi/Manila – Das UN-Kinderhilfswerk Unicef und die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) haben anlässlich der Weltstillwoche dazu aufgerufen, Mütter „dringend“ mehr zu unterstützen. Ihr Appell
Indien: Kampf ums Stillen
2. August 2018
Berlin – Maßnahmen zur Stillförderung sind in Deutschland weiterhin notwendig. Das schließt das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin aus Daten der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in
Deutschland hat Nachholbedarf bei der Stillförderung
31. Juli 2018
Genf – Millionen Babys weltweit werden mangels besseren Wissens in den ersten Lebensminuten noch mit Honig, Zuckerwasser oder künstlicher Babynahrung gefüttert. Dabei könne es lebensgefährlich sein,
Millionen Babys weltweit werden nicht gestillt
11. Juli 2018
London – Babys, die in den ersten 6 Monaten zusätzlich zum Stillen auch feste Nahrung bekommen, könnten im Vorteil gegenüber jenen sein, die ausschließlich gestillt werden. Sie schlafen länger, wachen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER