NewsMedizinBlasenentzündung: Neues Bakterium als Auslöser entdeckt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Blasenentzündung: Neues Bakterium als Auslöser entdeckt

Freitag, 31. März 2017

Blase und Nieren /stock.adobe.com_lom123
Gardnerella vaginalis, die bei vielen gesunden Frauen in der Scheide nachweisbar sind, führen, wenn sie in die Harnblase gelangen, zu Entzündungsprozessen und Epithelschädigungen. /lom123, stock.adobe.com

St. Louis – Wiederkehrende Harnwegsinfekten können auftreten, wenn Escherichia-coli-Bakterien, die in der Harnblasenwand zurückgezogen ruhen, reaktiviert werden. Den möglichen Auslöser für die Reaktivierung haben Forscher der Washington University School of Medicine in St. Louis jetzt in einem Mausmodell entdeckt. Das Bakterium Gardnerella vaginalis, das in geringen Keimzahlen in der Vaginalflora vorkommt und als Verursacher der Scheidenentzündung bekannt ist, soll als indirekter Trigger fungieren, heißt es in der Studie, die in PLOS Pathogens erschienen ist (2017; doi: 10.1371/journal.ppat.1006238).

Fast zehn Prozent der in Praxen verordneten Antibiotika würden aufgrund von Harn­wegs­infektionen verschrieben und ein Viertel der betroffenen Frauen erleide bereits innerhalb von sechs Monaten eine erneute Blasenentzündung, erklärt André Gessner, Direktor des Instituts für Mikrobiologie und Hygiene am Universitätsklinikum Regens­burg. Eine Erklärung für rezidivierende Infektionen der Blase, die häufig nach sexueller Aktivität auftreten, sind intrazelluläre E-coli-Reservoirs in der Harnblasenwand. An ihrem Rückzugsort entgehen sie der Immunreaktionen oder einer Antibiotikatherapie. „Unklar ist aber bislang, welche Mechanismen oder Faktoren, die auch nach Sexualkontakten gehäuft auftretenden, Blasenentzündungen begünstigen“, sagt Gessner.

Anzeige

Im Mausmodell untersuchten die US-Wissenschaftler um Nicole M. Gilbert, ob bestimm­te Vaginalbakterien der Auslöser sein könnten. Denn sie könnten während sexueller Aktivität in den Harntrakt befördert werden, so die Hypothese. In ihrer Studie bestätigte sich der Verdacht für das Bakterium Gardnerella vaginalis, nicht aber für Lactobacillus crispatus. Gardnerella vaginalis schädigt das Blasenepithel und setzt damit uropatho­gene Escherichia coli aus den Reservoirs frei, sodass eine erneute Infektion hervor­gerufen wird.

„Wenn sich die Ergebnisse bei weiteren Studien am Menschen bestätigen, stünden damit neue Wege zur Infektionsprophylaxe bei Blasenentzündungen offen: Diese Er­kran­kung könnte dann durch Beeinflussung der vaginalen Bakterienflora, zum Beispiel durch spezielle Antibiotika, verhindert werden“, sagt Gerd Fätkenheuer, Leiter der Infektiologie am Uniklinikum Köln und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Infek­tiologie. © gie/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. April 2019
Köln – Invasive Pilzinfektionen sind eine oft unterschätzte Gefahr für hospitalisierte und immunsupprimierte Patienten. Sie zählen zu den am häufigsten übersehenen Todesursachen bei Intensivpatienten.
Invasive Pilzinfektionen werden als Gefahr oft unterschätzt
9. April 2019
Jena – Für ihre Forschungsarbeit zur Diagnose und Behandlung von Infektionskrankheiten hat sich eine Jenaer Universitätseinrichtung 1,1 Millionen Euro als zusätzliche Förderung sichern können. Das
Millionen-Förderung für Jenaer Optikforschung
1. April 2019
Atlanta – Im letzten Jahr wurde an nur 7 Zentren in den USA bei fast 2.500 Kleinkindern der Erreger Enterovirus D68 nachgewiesen, der im Verdacht steht, neben Atemwegsinfektionen auch akute schlaffe
USA: Erneuter Anstieg von Erkrankungen durch Enterovirus D68
29. März 2019
Köln – Der Madenwurmbefall ist eine der häufigsten Wurmerkrankungen des Menschen und kommt vor allem bei Kindern vor. Für Europa gibt es Prävalenzschätzungen für Kindergarten- und Grundschulkinder von
Madenwurmbefall – ein weit verbreitetes Problem
27. März 2019
Erfurt – Die von Zecken übertragene Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) tritt in Deutschland nur selten außerhalb der Risikogebiete auf. Erkrankungen außerhalb ausgewiesener Gebiete machten nur etwa
Wenige FSME-Erkrankungen außerhalb von Risikogebieten
21. März 2019
Berlin – Astronauten haben während eines Raumflugs ein geschwächtes Immunsystem, das sie anfällig für bakterielle Infektionen macht. Die Folge ist offenbar ein häufiger Einsatz von Antibiotika. Auf
Multiresistente Keime auf der Internationalen Raumstation ISS
14. März 2019
Atlanta und Stockholm – Das verlockende Angebot auf eine preiswerte Schönheitsoperation im Ausland kann schwere Konsequenzen haben. Hygienefehler in einer Klinik in Tijuana/Mexiko haben bei mindestens
LNS
NEWSLETTER