Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Arztinformations­system: „Therapiefreiheit muss erhalten bleiben“

Mittwoch, 29. März 2017

Berlin – Der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses des Bundestags hat betont, dass die neuen Arzneimittelinformationen in der Praxissoftware die Therapiefreiheit des Arztes nicht einschränken dürfen. „Die Ärzteschaft hat sicher nicht zu Unrecht die Angst, dass die Therapiefreiheit durch das Arztinformationssystem beeinträchtigt wird. Das muss die Politik ernst nehmen“, sagte Edgar Franke (SPD) in der vergangenen Woche beim Par­lamentarischen Abend des Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie (BPI) in Berlin.

Der Arzt könne seinen Job nur machen, wenn die Therapiefreiheit gewährleistet sei. Zur Arbeit des Arztes gehöre es zwar auch, die Wirtschaftlichkeit einzuhalten. „Wir dürfen aber mit dem Arztinformationssystem keine Reglementierung der ärztlichen Tätigkeit ins­tallieren. Denn das wäre das Gegenteil von dem, was wir wollen. Wir wollen Informa­tio­nen weitergeben. Das ist der politische Wille“, so Franke.

Michalk: „Der Teufel steigt natürlich im Detail“

Im Arzneimittelversorgungsstärkungsgesetz (AMVSG) ist vorgesehen, dass der Gemein­same Bundes­aus­schuss (G-BA) seine Beschlüsse für die Nutzenbewer­tung neuer Arz­nei­­mittel künftig so aufbereitet, dass sie in der Praxissoftware abgebildet werden können. Dadurch erhofft sich die Regierung, dass weniger neue Arz­neimittel verordnet werden, denen der G-BA keinen Zusatznutzen zuerkannt hat. Wel­che Informationen genau in der Praxissoftware abgebildet werden, soll das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium in einer Rechtsverordnung regeln.

„Wir werden in der Umsetzung überwachen, dass nicht allein der Preis entscheidet“, sagte die gesundheitspolitische Sprecherin der Unionsfraktion im Bundestag, Maria Mi­chalk (CDU). „Ich denke schon, dass der Anspruch, den wir erheben, auch umgesetzt werden kann, wenn eine kluge technische Lösung entwickelt wird.“ Allerdings liege der Teufel natürlich im Detail.

„Wir befürchten, dass das Arztinformationssystem zur Folge hat, dass Ärzte system­ge­steu­­ert über den PC nicht mehr nach Patientennutzen entscheiden, und dass das Arzt­informationssystem somit faktisch Verordnungseinschränkungen auslöst“, erklärte der Vorstandsvorsitzende des BPI, Martin Zentgraf.

Franke: Politische Entscheidungsträger frühzeitig einbeziehen

Die Inhalte des AMVSG beruhen zum Teil auf den Ergebnissen des Pharmadialogs, bei dem sich im Laufe der aktuellen Legislaturperiode unter anderem Vertreter des Bundes­gesundheitsministeriums mit Vertretern der Pharmaindustrie über die Arzneimittelpolitik und den Pharmastandort Deutschland ausgetauscht haben. Allerdings hatten die Parla­men­tarier kurz vor der Verabschiedung des Gesetzes einige der zentralen Verabredun­gen aus dem Pharmadialog wieder aus dem Gesetzentwurf gestrichen, zum Beispiel die von der Industrie geforderte Geheimhaltung der Preise neuer Arzneimittel.

„Das Format des Dialogs ist gut“, kommentierte Franke. „Das Problem beim Pharma­dia­log war allerdings, dass die Gesundheitspolitiker, die die Gesetze machen, nicht dabei waren.“ Für zukünftige Formate sei es sinnvoll, die politischen Entscheidungs­träger frühzeitig einzubeziehen. © fos/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.01.18
Mehr Patentabläufe bei Biopharmazeutika als bei Nichtbiopharma­zeutika
Berlin – In diesem Jahr wird das Volumen der Patentabläufe von Biopharmazeutika nach Herstellerabgabepreisen das Volumen der Nichtbiopharmazeutika, die aus dem Patent laufen, um rund 326 Millionen......
15.01.18
Arztinformations­system kommt erst nach Regierungsbildung
Berlin – Die Rechtsverordnung zum Arztinformationssystem (AIS) wird nicht veröffentlicht, bevor die Regierungsbildung abgeschlossen ist. Darauf hat heute das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) auf......
11.01.18
Zweifel am Nutzen des Arztinfor­mationssystems
Berlin – Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hat erhebliche Zweifel am Nutzen des Arztinformationssystems (AIS) geäußert. Es gebe noch niemand, der......
27.12.17
Neue amtliche Arzneimittel­klassifikation für 2018 erschienen
Köln – Das Deutsche Institut für medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) hat im Auftrag des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums die neue 2018er-Fassung der Anatomisch-Therapeutisch-Chemischen......
22.12.17
Patienten mit Multimedikation sind in Chronikerprogrammen gut aufgehoben
Düsseldorf – Patienten, die an mehreren Chronikerprogrammen (Disease Management Programmen, DMP) teilnehmen, erhalten im Mittel mehr Medikamente, sind älter und länger in die DMP eingeschlossen. Zu......
14.12.17
Ärzte verordnen weniger Protonenpumpenhemmer
Berlin – Die niedergelassenen Ärzte in Deutschland haben erstmals seit Jahren weniger Protonenpumpeninhibitoren (PPI) verschrieben. Das geht aus neuen Auswertungen des Zentralinstituts für die......
07.12.17
„Das schlimmste an diesem Fall ist der Vertrauensverlust“
Berlin – Der Fall des Bottroper Apothekers Peter S. sorgte bundesweit für Schlagzeilen. Ihm wird unter anderem vorgeworfen, von Januar 2012 bis November 2016 Arzneimittel für die Krebstherapie......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige