NewsPolitikArztinformations­system: „Therapiefreiheit muss erhalten bleiben“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Arztinformations­system: „Therapiefreiheit muss erhalten bleiben“

Mittwoch, 29. März 2017

Berlin – Der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses des Bundestags hat betont, dass die neuen Arzneimittelinformationen in der Praxissoftware die Therapiefreiheit des Arztes nicht einschränken dürfen. „Die Ärzteschaft hat sicher nicht zu Unrecht die Angst, dass die Therapiefreiheit durch das Arztinformationssystem beeinträchtigt wird. Das muss die Politik ernst nehmen“, sagte Edgar Franke (SPD) in der vergangenen Woche beim Par­lamentarischen Abend des Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie (BPI) in Berlin.

Der Arzt könne seinen Job nur machen, wenn die Therapiefreiheit gewährleistet sei. Zur Arbeit des Arztes gehöre es zwar auch, die Wirtschaftlichkeit einzuhalten. „Wir dürfen aber mit dem Arztinformationssystem keine Reglementierung der ärztlichen Tätigkeit ins­tallieren. Denn das wäre das Gegenteil von dem, was wir wollen. Wir wollen Informa­tio­nen weitergeben. Das ist der politische Wille“, so Franke.

Michalk: „Der Teufel steigt natürlich im Detail“

Im Arzneimittelversorgungsstärkungsgesetz (AMVSG) ist vorgesehen, dass der Gemein­same Bundes­aus­schuss (G-BA) seine Beschlüsse für die Nutzenbewer­tung neuer Arz­nei­­mittel künftig so aufbereitet, dass sie in der Praxissoftware abgebildet werden können. Dadurch erhofft sich die Regierung, dass weniger neue Arz­neimittel verordnet werden, denen der G-BA keinen Zusatznutzen zuerkannt hat. Wel­che Informationen genau in der Praxissoftware abgebildet werden, soll das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium in einer Rechtsverordnung regeln.

Anzeige

„Wir werden in der Umsetzung überwachen, dass nicht allein der Preis entscheidet“, sagte die gesundheitspolitische Sprecherin der Unionsfraktion im Bundestag, Maria Mi­chalk (CDU). „Ich denke schon, dass der Anspruch, den wir erheben, auch umgesetzt werden kann, wenn eine kluge technische Lösung entwickelt wird.“ Allerdings liege der Teufel natürlich im Detail.

„Wir befürchten, dass das Arztinformationssystem zur Folge hat, dass Ärzte system­ge­steu­­ert über den PC nicht mehr nach Patientennutzen entscheiden, und dass das Arzt­informationssystem somit faktisch Verordnungseinschränkungen auslöst“, erklärte der Vorstandsvorsitzende des BPI, Martin Zentgraf.

Franke: Politische Entscheidungsträger frühzeitig einbeziehen

Die Inhalte des AMVSG beruhen zum Teil auf den Ergebnissen des Pharmadialogs, bei dem sich im Laufe der aktuellen Legislaturperiode unter anderem Vertreter des Bundes­gesundheitsministeriums mit Vertretern der Pharmaindustrie über die Arzneimittelpolitik und den Pharmastandort Deutschland ausgetauscht haben. Allerdings hatten die Parla­men­tarier kurz vor der Verabschiedung des Gesetzes einige der zentralen Verabredun­gen aus dem Pharmadialog wieder aus dem Gesetzentwurf gestrichen, zum Beispiel die von der Industrie geforderte Geheimhaltung der Preise neuer Arzneimittel.

„Das Format des Dialogs ist gut“, kommentierte Franke. „Das Problem beim Pharma­dia­log war allerdings, dass die Gesundheitspolitiker, die die Gesetze machen, nicht dabei waren.“ Für zukünftige Formate sei es sinnvoll, die politischen Entscheidungs­träger frühzeitig einzubeziehen. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2018
Berlin – Im Herbst soll der Pharmadialog der Bundesregierung in die zweite Runde gehen. Der CDU-Gesundheitspolitiker Tino Sorge hat jetzt in einem Positionspapier vorgeschlagen, sich dabei auf vier
Vier Punkte für den Pharmadialog
8. Oktober 2018
London – Fluorchinolone sollen künftig nicht mehr zur Behandlung von leichten bis mittelschweren Infektionen eingesetzt werden, für die andere Antibiotika zur Verfügung stehen. Die Vorbeugung von
Antibiotika: EMA will die Indikationen von Fluorchinolonen deutlich einschränken
27. September 2018
Berlin – Das derzeitige System der Festbeträge verhindert Innovationen in der Arzneimittelversorgung. Insbesondere altersgerechte Darreichungsformen, die für eine älter werdende Bevölkerung immer
Pharmaverband beklagt finanzielle Belastungen der Industrie
4. September 2018
München/Köln – Frauen mit einer Herzerkrankung erhalten im Rahmen der Sekundärprävention noch immer weniger evidenzbasierte Arzneimittel als Männer. Das berichteten Wissenschaftler um Bernd Hagen vom
Frauen mit Herzerkrankungen erhalten noch immer weniger Medikamente als Männer
31. August 2018
Stuttgart – In Baden-Württemberg wird das elektronische Rezept (E-Rezept) für gesetzlich Krankenversicherte im Rahmen des telemedizinischen Modellprojekts „docdirekt“ der Kassenärztlichen Vereinigung
Elektronisches Rezept für gesetzlich Krankenversicherte wird erprobt
30. August 2018
Bonn – Das Verfahren für die Kostenübernahme einer Therapie mit Cannabisarzneimitteln hat sich grundsätzlich bewährt – von Ausnahmen abgesehen. Zu diesem Ergebnis kommt das Bundesversicherungamt (BVA)
Cannabisversorgung: Bundesversicherungsamt weist einzelne Kassen zurecht
30. August 2018
Kiel – Eine neue Smartphone-Applikation namens „NOAC-Advisor“ hilft Ärzten bei der oralen Antikoagulation von Patienten mit Vorhofflimmern, Lungenembolie oder Venenthrombose. „Sie ist eine schnelle
LNS
NEWSLETTER