NewsVermischtesInternetportal soll Opfer von Genitalverstümmelung unterstützen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Internetportal soll Opfer von Genitalverstümmelung unterstützen

Donnerstag, 30. März 2017

Düsseldorf – Mit dem neuen Bildungsportal „Kutairi“ soll der Schutz und die Hilfe für von Genitalverstümmelung bedrohten oder betroffenen Mädchen und Frauen verbessert wer­den. Hier finden beruflich und ehrenamtlich Tätige unter anderem schnell zugäng­liche Informationen zur weiblichen Beschneidung, teilte das nordrhein-westfälische Gesund­heitsministerium zur Freischaltung des Portals in Düsseldorf mit. Für vertiefen­des Hintergrundwissen gebe es Online-Seminare und Gespräche mit Experten.

„Genitalverstümmelung ist eine schwere Körperverletzung und muss gestoppt werden“, sagte NRW-Ge­sund­heits­mi­nis­terin Barbara Steffens (Grüne). Laut einer aktuellen Studie ist die Zahl der Betroffenen in Deutschland in den vergangenen zwei Jahren um 28,5 Pro­zent gestiegen. Ende 2016 lebten knapp 48.000 betroffene Frauen in der Bundesre­publik. Die Untersuchung wurde von der Dachorganisation von Nichtregierungsorga­nisa­tio­nen gegen weibliche Genitalverstümmelung „Integra“ herausgegeben.

Anzeige

„Mädchen und Frauen leiden ihr Leben lang unter den Folgen“, so Steffens. Betroffene schwiegen oft aus Scham. Ihre Bedrohung und ihr Leiden sollten mit Hilfe des Portals besser erkannt werden. Mitarbeitende in Flüchtlingsunterkünften oder Beratungsstellen hätten oft kein Vorwissen über die Praxis der weiblichen Beschneidung. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Oktober 2019
Berlin – Die Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes (TDF) hat sich für ein größeres Bewusstsein für Genitalverstümmelung von Frauen und Mädchen in Deutschland ausgesprochen. Die Zahl der vermutlich
Terre des Femmes: Genitalverstümmelung auch in Deutschland bekämpfen
5. Februar 2019
Genf – Rund 200 Millionen Frauen leben weltweit mit den Folgen einer Genitalverstümmelung. Der Eingriff ist verbreitet in etwa 30 Ländern in Teilen Afrikas, des Nahen Ostens und Asiens. Er gilt als
Genitalverstümmelung verletzt Menschenrechte von Mädchen und Frauen
4. Februar 2019
London – Ein Gericht hat zum ersten Mal in Großbritannien eine Verurteilung wegen weiblicher Genitalverstümmelung ausgesprochen. Eine 37-jährige Frau aus Uganda wurde am vergangenen Freitag schuldig
Britisches Gericht fällt erstmals Urteil wegen Genitalverstümmelung
29. Januar 2019
Kairo – Mit einer neuen Kampagne will Ägypten seinen Kampf gegen die Genitalverstümmelung von Frauen verstärken. Lanciert werden soll die landesweite Aktion am Internationalen Tag der Nulltoleranz
Ägypten verstärkt Bemühungen im Kampf gegen Genitalverstümmelung
11. Oktober 2018
München – Die SOS-Kinderdörfer warnen vor einer Ausbreitung der weiblichen Genitalverstümmelung. Trotz weltweiter Gegenmaßnahmen seien immer mehr Mädchen von dieser „grausamen Praxis“ betroffen,
SOS-Kinderdörfer: Immer mehr Mädchen droht Genitalverstümmelung
3. September 2018
Wiesbaden – Das Land Hessen fördert ein Präventions- und Schutzkonzept gegen weibliche Genitalverstümmelung (Female Genital Mutilation, FGM). Neben Fortbildung und Wissensvermittlung für die
Hessen fördert Projekt gegen weibliche Genitalverstümmelung
24. Juli 2018
Berlin – Mehr Mädchen und Frauen in Deutschland sind Opfer leiden nach Analysen der Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes einer Genitalverstümmelung. Schätzungen zufolge leben in Deutschland
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER