NewsÄrzteschaftPsychotherapie: Bewertungsausschuss legt Vergütung für Sprechstunde und Akuttherapie fest
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Psychotherapie: Bewertungsausschuss legt Vergütung für Sprechstunde und Akuttherapie fest

Mittwoch, 29. März 2017

Psychotherapie Sprechstunde
/VadimGuzhva, stock.adobe.com

Berlin – Die neu eingeführten Leistungen der psychotherapeutischen Sprechstunde und der Akuttherapie werden circa fünf Prozent schlechter bezahlt als die bekannte Richtli­ni­en­psychotherapie. Dies hat der Erweiterte Bewertungsausschuss gegen die Stimmen der Ärzte heute in Berlin entschieden. Die Entscheidung stößt auf erhebliche Kritik bei Kassen­ärztlicher Bundesvereinigung (KBV), Kassenärztlichen Vereinigun­gen (KVen) und Psychotherapeutenverbänden. Die KBV will am morgigen Donnerstag mehr in einer Pressekon­fe­renz be­kanntgeben.

„Die Krankenkassen haben die Interessen ihrer eigenen Versicherten torpediert. Sie wei­gern sich, den Mehraufwand für die Psychotherapeuten adäquat zu finanzieren“, kom­m­en­tierte der KBV-Vorsitzende Andreas Gassen das Ergebnis heute auf Nachfrage des Deutschen Ärzteblattes. Die KBV hatte sich im Er­wei­terten Bewertungsausschuss für ei­ne leistungsgerechte Vergütung eingesetzt und sich gegen die Kassenseite positio­niert. Die Stimme des neutralen Schlichters habe dann allerdings den Ausschlag gegen die KBV gegeben.

Anzeige

„Die psychotherapeutischen Sprechstunden einzurichten, stellt einen hohen – nicht nur inhaltlichen, sondern auch administrativen – Mehraufwand dar, der zum Teil sogar mit der Einstellung von Praxispersonal verbunden ist. Das macht man nicht eben nebenbei, wie die Vertreter der Krankenkassen offenbar meinen“, erläuterte Stephan Hofmeister, stell­vertretender KBV-Vorstandsvorsitzender.

„Durch diese Ent­scheidung wird der Wille des Gesetzgebers durch den GKV-Spitzenver­band konterka­riert und eine Chance auf schnelleren Zugang der Versicherten auf Psy­cho­therapie leicht­­fertig aufs Spiel gesetzt“, bewertete auch Jörg Hermann, Vorstands­vor­sit­zen­der der KV Bremen, den Beschluss negativ. Der Vorstand der KV Bremen will der KBV ­em­pfehlen, gegen diese Entscheidung zu klagen.

„Mit diesem Beschluss wird die gesamte Reform der Psychotherapie-Richtlinie ausgehe­belt“, erklären die Deutsche PsychotherapeutenVereinigung (DPtV), der Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten (bvvp) und die Vereinigung analytischer Kinder- und Ju­gendlichenpsychotherapeuten (VAKJP). Damit würden die Reformbe­müh­ungen des Ge­setzgebers „erschwert“. „Es fehlt damit jede Anreizwirkung für die notwendige Verände­rung“, kritisierten sie in einer ersten Stellungnahme.

Die neuen Behandlungsformen Sprechstunde und Akutbehandlung waren eingeführt wor­den, um den Patienten den Weg in und durch die Therapieformen für psychische Erkrankungen zu ebnen. Ab dem 1. April sind Psychotherapeuten gesetzlich verpflichtet, psychothera­peuti­sche Sprechstunden anzubieten. Durch Erstge­spräch – im Rahmen einer psychothera­peutischen Sprechstunde – und einer Akutbe­hand­lung soll Patienten zeitnah ein leichte­rer Zugang ermöglicht werden.

In der psychotherapeutischen Sprechstunde soll ein ärzt­li­cher oder psychologischer Psychotherapeut oder ein Kinder- und Jugendlichen­psycho­therapeut künftig frühzeitig abklären, ob eine psychische Krankheit beziehungsweise ein Verdacht hie­rauf vorliegt und ob der Patient eine Psychotherapie benötigt oder ob ihm mit ande­ren Unterstüt­zungs- und Beratungsangeboten geholfen werden kann. Die Akutbe­hand­lung ermöglicht Patienten in einer akuten psychischen Krise den Zugang zum Psycho­therapeuten ohne lange Genehmigungsverfahren über die Krankenkasse. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #725395
ella2
am Donnerstag, 30. März 2017, 13:52

Weiter so!

So wird es sein und das mit allem Recht.
Avatar #79783
Practicus
am Donnerstag, 30. März 2017, 13:22

Wer ist denn

der angeblich "neutrale" Schlichter? Das kann doch nicht sein, dass zeitgebundene Leistungen immer schlechter honoriert werden... da müssen die Psychotherapeuten eine lächerliche Erhöhung von 2.7% für 5 Jahre vor Gericht erkämpfen, unddie Kassen wollen diesen Aufwand bei der verpflichtenden Sprechstunde wieder hereinholen!
"Zwangsarbeit ist Verboten" - steht zumindest im Grundgesetz.
Ich wage mal die Voraussage, dass "Akuttherapien" nach den Richtlinien nicht stattfinden werden und die "Psychotherapeutische Sprechstunde" auf dem Minimalniveau herumdümpeln wird.
LNS

Nachrichten zum Thema

25. Juni 2019
Berlin – Das Gesetz zur Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung sollte eigentlich noch vor der Sommerpause im Bundestag verabschiedet werden. Für übermorgen standen die zweite und dritte Lesung auf der
Große Koalition verschiebt Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung
21. Juni 2019
Berlin – Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband haben sich im Bewertungsausschuss auf Eckpunkte zur Umsetzung des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) geeinigt. Damit
KBV und Krankenkassen einigen sich auf Vergütungsregelungen für Terminservicegesetz
11. Juni 2019
Dortmund – Die Umsetzung des seit dem 11. Mai 2019 geltenden Terminservice- und Versorgungsgesetzes stellt die Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) vor große Herausforderungen. „So
KV Westfalen-Lippe sieht große Hürden bei der Umsetzung des Terminservicegesetzes
7. Juni 2019
Berlin – Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hat den GKV-Spitzenverband für seine Verhandlungstaktik bei der Umsetzung des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) kritisiert.
KBV-Chef befürchtet kein gutes Ende der TSVG-Verhandlungen
7. Juni 2019
Berlin – Verschiedene medizinische Fachgesellschaften, Klinik- und Berufsverbände sowie Selbsthilfeorganisationen sehen die flächendeckende Krankenhausversorgung in Psychiatrie und Psychosomatik
Personalmindestvorgaben statt Personaluntergrenzen
6. Juni 2019
Berlin – Rund 44 Jahre nach der Psychiatrie-Enquete fehlt es Experten zufolge in erster Linie an einem gesetzlich verbindlich geregelten Umsetzungsplan der Beschlüsse von damals für eine bessere
Friedrich-Ebert-Stiftung fordert Verbindlichkeit in der Umsetzung der Psychiatrie-Enquete
24. Mai 2019
Mainz – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Rheinland-Pfalz hat die Forderung der Allianz Deutscher Ärzteverbände nach einer eigenen KV für Psychotherapeuten zurückgewiesen. Das Gesetz zur Reform der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER