NewsVermischtesWissenschaftler fordern breite Diskussion zu CRISPR/Cas9
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Wissenschaftler fordern breite Diskussion zu CRISPR/Cas9

Mittwoch, 29. März 2017

/vchalup, stock.adobe.com

Berlin – Eine gesamtgesellschaftliche Diskussion über ethische und rechtliche Fragen neuer molekularbiologischer Methoden, die gezielte Eingriffe in das menschliche Erbgut erlauben, fordern Wissenschaftler der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopol­dina. Eine Expertengruppe der Akademie hat dazu jetzt ein Diskussionspapier „Ethische und rechtliche Beurteilung des genome editing in der Forschung an humanen Zellen“ vorgestellt.

Zu den Autoren gehören unter anderen der frühere Präsident der Deutschen For­schungs­­gemeinschaft, der Genforscher Ernst-Ludwig Winnacker, der Mannheimer Jurist Jochen Taupitz, der Heidelberger evangelische Theologe Klaus Tanner und die Münste­ra­ner Medizinethikerin Bettina Schöne-Seifert.

Anzeige

Bislang galten gezielte Eingriffe ins menschliche Erbgut als technisch schwer machbar. Doch künftig kann eine präzise schneidende Genschere das Erbgut von Pflanzen, Tie­­ren und Menschen verändern – einfach, billig und hocheffizient.

„CRISPR/Cas9“ nennt sich eine 2012 vorgestellt Methode, die sich „anschickt, unsere Lebenswelt ra­di­kal zu verändern“. Das hat der Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, Peter Dabrock, in der Januar-Ausgabe des Magazins Forschung und Lehre betont. Damit verbunden sei­en „unerwartete Chancen“ und „kaum kalkulierbare Risiken“, schreibt er.

Die Leopoldina-Autoren will mit der Veröffentlichung jetzt darauf hinweisen, dass ein brei­ter öffentlicher Diskurs über das Thema Genome Editing in der medizinischen Forschung dringend geboten sei, insbesondere, was Eingriffe in Embryonalzellen an­gehe. Die For­schung an menschlichen Embryonen sei zwar in Deutschland durch das Embryonen­schutz­gesetz verboten. Das Gesetz, das 2011 zuletzt geändert wurde, decke aber nicht alle Fragen ab, die die neuen Methoden der Genomchirurgie aufwerfen, so die Leopol­dina-Wissenschaftler.

Sie vertreten unter anderem die Position, dass der Einsatz von Genome Editing zur Er­forschung der menschlichen Embryonalentwicklung sinnvoll ist, weil die Entwicklung beim Menschen sich in einigen Aspekten deutlich von der Embryonalentwicklung bei Tieren un­terscheide. Ferner halten die Leopoldina-Wissenschaftler die Forschung an frühen Embryonen für die Grundlagenforschung für äußerst wichtig.

Sie versprechen sich durch die neuen Methoden neue Erkenntnisse für das Verständnis der frühen Embryonalentwicklung und damit auch verbesserte Verfahren der In-vitro-Fertilisation (IVF) und neue Therapien für genetische Erkrankungen. Schon heute wür­den Erfolg versprechende klinische Studien an HIV-Patienten und zur Behandlung von Krebs durchgeführt.

Eine Absage erteilen die Autoren des Diskussionspapiers Versuchen, mittels Genome Editing genetische Verbesserungen des Menschen zu erzielen. Abgesehen von den nicht abschätzbaren Risiken werfen solche Bestrebungen fundamentale ethische und soziale Fragen auf, so die Wissenschaftler. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Juni 2019
New York – Die Koronare Herzkrankheit, die lange allein auf einen ungesunden Lebensstil mit kardiometabolischen Risikofaktoren zurückgeführt wurde, hat auch eine genetische Komponente. Darauf sind
Koronare Herzkrankheit hat häufig genetische Ursachen
21. Juni 2019
Freiburg – Ärzte und Wissenschaftler aus Freiburg, München, Kiel und Hannover werden im Rahmen des „German multi-organ Auto-Immunity Network“ (GAIN) Ursachen und Therapien von Autoimmunkrankheiten
Netzwerk erforscht Autoimmunkrankheiten mit Multi-Organ-Beteiligung
20. Juni 2019
Aarhus – Menschen mit einer Genvariante im Nikotinrezeptor sind weniger anfällig für eine Cannabis-Abhängigkeit. Dies kam in einer genomweiten Assoziationsstudie in Nature Neuroscience heraus (2019;
Gen des Nikotinrezeptors schützt vor Cannabisabhängigkeit
20. Juni 2019
München – Eine Open-Access-Plattform „Kipoi“ mit Algorithmen zum maschinellen Lernen in der Genomforschung haben Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) zusammen mit Forschern
Open-Access-Plattform bietet Wissenschaftlern neue Algorithmen zur Genomforschung
5. Juni 2019
Berlin – In England hat man sich dafür entschieden, die Sequenzierung des gesamten Genoms (Whole Genome Sequencing, WGS) ab Oktober 2018 in die genetische Routinediagnostik einzuführen. Andere Länder,
Deutschland steht bei der Genomsequenzierung international im Abseits
3. Juni 2019
Berkeley – Eine Mutation im CCR5-Gen tritt etwa bei 11 % der Bevölkerung in Nordeuropa auf und geht in den meisten Fällen mit einer Resistenz gegen eine HIV-Infektion einher. Der daraus resultierende
CCR5-Mutation schützt vor HIV und verkürzt die Lebenszeit
30. Mai 2019
Barcelona – Ein internationales Forscherteam hat sämtliche Metastasen von 10 Brustkrebspatientinnen nach deren Tod genetisch untersucht. Ihre Ergebnisse in Cell Reports (2019; doi:
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER