NewsPolitikRezeptpflichtige Arzneimittel: Keine Einigung auf Versandhandelsverbot im Koalitionsausschuss
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Rezeptpflichtige Arzneimittel: Keine Einigung auf Versandhandelsverbot im Koalitionsausschuss

Donnerstag, 30. März 2017

Der SPD-Parteivorsitzende und Kanzlerkandidat, Martin Schulz (r.), und Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) kommen zum Koalitionsausschuss in das Bundeskanzleramt in Berlin. /dpa

Berlin – In der großen Koalition gibt es weiter Widerstand gegen das von Gesundheits­mi­nister Hermann Gröhe (CDU) geplante Verbot des Versandhandels mit rezeptpflichti­gen Arzneimitteln. Eine Spitzenrunde von Union und SPD konnte sich in der Nacht im Berliner Kanzleramt nicht auf ein Verbot verständigen. Vor allem in der SPD gibt es Bedenken.

Unter anderem argumentierte Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD), der Versand­handel sei gerade im ländlichen Raum und für chronisch kranke Menschen von großem Vorteil. Auch sei nicht davon auszugehen, dass der Onlinehandel mit Arzneimitteln zu einem Apothekensterben führe. Selbst im CDU-geführten Finanzministerium gibt es Be­den­­­­ken. Deutschland könnte sich einer „EU-rechtlichen Staatshaftung aussetzen“, sollte es das Verbot beschließen, heißt es in einer Stellungnahme.

Anzeige

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte Ende 2016 die deutsche Regelung verwor­fen, wonach die Preisbindung für rezeptpflichtige Arzneimittel auch für ausländische Ver­sandapotheken gelten soll. Das Urteil würde die deutschen Apotheken ins Hintertreffen bringen, weil sie nur einen geringen Anteil an diesem Versandhandel haben und die re­zeptpflichtigen Medikamente vor allem im Ladengeschäft abgeben.

Die Union hält weiter an dem geplanten Verbot fest. Das zeigt unter anderem ein Tweet der CDU/CSU-Pressestelle. „Apotheken im ländl. Raum versorgen Menschen fachl. korrekt Tag und Nacht. Müssen das weiter unterstützen“, wird Gerda Hasselfeldt (CSU) zitiert. Die gesundheitspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Maria Michalk, erklärte, es sei „bedauernswert“, dass der Koali­tions­partner auf Bundesebene das Verbot des Versandhandels mit rezeptpflichtigen Arznei­mitteln nicht mittrage. Die Union werde sich weiterhin dafür einsetzen.

Kritik an der Haltung der SPD kommt auch von Linken und Grünen. SPD und Fi­nanz­mi­nister Schäuble gefährdeten eine gute und wohnortnahe Arzneimittelversorgung, beklag­te Kathrin Vogler, gesundheitspolitische Sprecherin der Linken im Bundestag. „Ich ver­stehe nicht, dass in drei Viertel aller EU-Länder der Versandhandel mit rezeptpflichti­gen Arzneimitteln verboten ist, doch hierzulande gleich mehrere Minister europarecht­liche Be­denken an die Wand malen“, erklärte sie. Es leuchte nicht ein, warum 21 Länder den Versandhandel verbieten könnten, aber Deutschland Probleme in Brüssel bekom­men sollte.

„Nachdem das Versandverbot nun vom Tisch ist, braucht es endlich einen Kompromiss­vorschlag, der die Ungleichbehandlung von in- und ausländischen Apotheken aufhebt“, forderte Kordula Schulz-Asche, Grünen-Sprecherin für Prävention und Gesundheits­wirt­schaft. Sie wirft Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe vor, er sei „selbst dafür ver­antwortlich“, dass fünf Monate nach dem EuGH-Urteil der Apotheken­markt weiter in Schief­lage hänge. „Wir fordern deswegen als ersten Schritt die sofortige Gleichbehand­lung aller auf dem deutschen Markt aktiven Apotheken, aber mit einer Regulierung der Boni, die nur fairen Wettbewerb zulässt.“

Dem Vernehmen nach könnte die SPD möglicherweise noch in den kommenden Tagen einen Kompromissvorschlag vorlegen. © dpa/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. April 2019
Frauenfeld – DocMorris will stationären Apotheken nach der Einführung elektronischer Rezepte (E-Rezepte) weitere Marktanteile abjagen. Während Patienten heute erst 1,3 Prozent aller
DocMorris wittert Millionengeschäft mit E-Rezepten
17. April 2019
Brüssel – Das Europäische Parlament hat heute das neue EU-Forschungsprogramm Horizon Europe und neue Regeln für generische Arzneimittel beschlossen. Darauf haben EVP-Christdemokraten und
Weg frei für mehr Krebsforschung bei Kindern und schnelle Generikaeinführung
10. April 2019
Karlsruhe – Das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe prüft derzeit die Zulässigkeit eines DocMorris-Apothekenautomaten in einer kleinen baden-württembergischen Gemeinde. Die europaweit tätige
Rechtsstreit um Apothekenautomaten
4. April 2019
Bad Homburg – Ein Nachahmermedikament von Fresenius Kabi für den Rheuma-Blockbuster Humira ist in der EU zugelassen worden. Die Europäische Kommission erteilte die Freigabe für das Mittel mit dem
Fresenius erhält EU-Zulassung für Humira-Biosimilar
19. März 2019
Berlin – Ausländische Versandapotheken sollen beim Verkauf rezeptpflichtiger Arzneimittel in Deutschland künftig im Vergleich zu deutschen Apotheken keine Rabatte und Boni mehr anbieten dürfen. Das
Ministerium will Vorteile für ausländische Versandapotheken kippen
18. März 2019
Berlin – Brandenburg hat sich im Bundesrat für die Abschaffung der Importquote bei Arzneimitteln stark gemacht. „Ich bedauere sehr, dass der Bund trotz der mit breiter Länder-Mehrheit gefassten
Brandenburg setzt sich weiter für Abschaffung der Importquote bei Arzneimitteln ein
4. März 2019
London – Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA hat auf seiner letzten Sitzung in der britischen Hauptstadt 2 Arzneimittel für seltene Leiden (Orphan
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER