Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Niederländische Ärzte gegen Sterbehilfe für Ältere mit „erfülltem Leben“

Donnerstag, 30. März 2017

Den Haag – Der niederländische Ärzteverband hat sich gegen einen Vorschlag der schei­denden Regierung gewandt, älteren Menschen mit einem „erfüllten Leben“ Ster­be­hilfe zu ermöglichen. „So ein radikaler Vorschlag ist nicht wünschenswert aus prakti­schen und aus prinzipiellen Gründen“, hieß es in einer gestern veröffentlichten Er­klä­rung. Der Verband warnte vor einer „Stigmatisierung des Alters“.

Die Niederlande und Belgien hatten 2002 als erste Staaten die Sterbehilfe für Schwerk­ranke legalisiert. Nach dem niederländischen Gesetz müssen mindestens zwei Ärzte be­scheinigen, dass es für den Patienten keinen vernünftigen Ausweg gibt, dass sein Lei­den unerträglich ist und keine Aussicht auf Besserung besteht.

Im Oktober legten die Ministerien für Justiz und Gesundheit ihren Reformvorschlag vor. In einem Brief an das Parlament schrieben sie, die Neuregelung solle nur für Menschen gel­ten, „die keine Möglichkeit mehr sehen, ihrem Leben eine Bedeutung zu geben, die ihr Gefühl für Unabhängigkeit verloren haben und die, etwa wegen des Verlusts eines Angehörigen, isoliert oder einsam sind“.

Der Ärzteverband kritisierte eine „Aufweichung der bisherigen gewissenhaften Praxis der Euthanasie“ und warnte davor, „das Gefühl von Verletzlichkeit bei älteren Menschen und die Stigmatisierung des Alters“ zu verstärken. Anstatt in Hilfen zum Suizid solle lieber in Maßnahmen investiert werden, damit sich ältere Menschen nicht nutzlos fühlten. Der Ver­band schickte seine Erklärung an die vier Parteien, die derzeit an den Verhandlun­gen über die Bildung einer Regierungskoalition beteiligt sind.

Die liberalkonservative VVD von Regierungschef Mark Rutte, die bei der Wahl vor zwei Wochen erneut stärkste Kraft wurde, sowie die sozialliberale D66 und die Grünen un­ter­stützen das vorgeschlagene Gesetz, während die christdemokratische Partei CDA es ab­lehnt. Allerdings hatte die CDA erklärt, die Reform der Sterbehilfe sei für sie kein Aus­schlusskriterium bei der Regierungsbildung. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

28.06.17
Straßburg – Ein britisches Elternpaar hat den Kampf um lebenserhaltende Maßnahmen für ihr unheilbar krankes Baby verloren: Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) urteilte gestern......
21.06.17
Weltärztebund diskutiert im Vatikan Fragen zum Lebensende
Berlin – Eine Konferenz zu Fragen am Lebensende veranstaltet die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) gemeinsam mit dem Weltärztebund und der pontifikalen Akademie „pro Vita“ des Vatikan vom 16. bis 17. November......
09.06.17
Straßburg – Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat den Behandlungsabbruch eines todkranken Babys in Großbritannien befristet gestoppt. Bis Dienstagmitternacht müssen die Ärzte nun......
01.06.17
Ethikrat warnt vor staatlicher Hilfe beim Suizid
Berlin – Der Staat sollte nach Auffassung des Deutschen Ethikrats nicht verpflichtet werden, Menschen beim Suizid zu helfen. Mit seiner heute in Berlin veröffentlichten Stellungnahme widersprach die......
18.05.17
Staatliche Suizidbeihilfe: BfArM und BMG prüfen Urteilsbegründung des Bundesverwaltungs­gerichts
Leipzig – Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hatte Anfang März entschieden (Az.: BVerwG 3 C 19.15), dass der Staat Patienten in extremen Ausnahmefällen den Zugang zu einem tödlichen Medikament......
15.05.17
Berlin – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) wird sich bald mit Anträgen sterbewilliger Patienten befassen müssen, die von der Behörde die Abgabe tödlicher Medikamente......
03.05.17
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, hat mehr Kreativität gefordert, um Lücken bei der medizinischen Versorgung auf dem Land zu schließen. „Wir brauchen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige