Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Niederländische Ärzte gegen Sterbehilfe für Ältere mit „erfülltem Leben“

Donnerstag, 30. März 2017

Den Haag – Der niederländische Ärzteverband hat sich gegen einen Vorschlag der schei­denden Regierung gewandt, älteren Menschen mit einem „erfüllten Leben“ Ster­be­hilfe zu ermöglichen. „So ein radikaler Vorschlag ist nicht wünschenswert aus prakti­schen und aus prinzipiellen Gründen“, hieß es in einer gestern veröffentlichten Er­klä­rung. Der Verband warnte vor einer „Stigmatisierung des Alters“.

Die Niederlande und Belgien hatten 2002 als erste Staaten die Sterbehilfe für Schwerk­ranke legalisiert. Nach dem niederländischen Gesetz müssen mindestens zwei Ärzte be­scheinigen, dass es für den Patienten keinen vernünftigen Ausweg gibt, dass sein Lei­den unerträglich ist und keine Aussicht auf Besserung besteht.

Im Oktober legten die Ministerien für Justiz und Gesundheit ihren Reformvorschlag vor. In einem Brief an das Parlament schrieben sie, die Neuregelung solle nur für Menschen gel­ten, „die keine Möglichkeit mehr sehen, ihrem Leben eine Bedeutung zu geben, die ihr Gefühl für Unabhängigkeit verloren haben und die, etwa wegen des Verlusts eines Angehörigen, isoliert oder einsam sind“.

Der Ärzteverband kritisierte eine „Aufweichung der bisherigen gewissenhaften Praxis der Euthanasie“ und warnte davor, „das Gefühl von Verletzlichkeit bei älteren Menschen und die Stigmatisierung des Alters“ zu verstärken. Anstatt in Hilfen zum Suizid solle lieber in Maßnahmen investiert werden, damit sich ältere Menschen nicht nutzlos fühlten. Der Ver­band schickte seine Erklärung an die vier Parteien, die derzeit an den Verhandlun­gen über die Bildung einer Regierungskoalition beteiligt sind.

Die liberalkonservative VVD von Regierungschef Mark Rutte, die bei der Wahl vor zwei Wochen erneut stärkste Kraft wurde, sowie die sozialliberale D66 und die Grünen un­ter­stützen das vorgeschlagene Gesetz, während die christdemokratische Partei CDA es ab­lehnt. Allerdings hatte die CDA erklärt, die Reform der Sterbehilfe sei für sie kein Aus­schlusskriterium bei der Regierungsbildung. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. Mai 2018
Berlin – Seit dem 2. März 2017 sind beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) 104 Anträge auf Erlaubnis zum Erwerb eines Betäubungsmittels zur Selbsttötung gestellt worden.
Bundesinstitut hat 104 Anträge auf Sterbehilfe erhalten
14. Mai 2018
Hamburg – Die Bundesregierung weigert sich laut einem Bericht des Spiegel, ein umstrittenes Urteil des Bundesverwaltungsgerichts umzusetzen. Das Gericht hatte im März 2017 geurteilt, dass das
Suizidbeihilfe: Bundesregierung setzt Urteil nicht um
10. Mai 2018
Basel – Der 104 Jahre alte Australier David Goodall ist tot. Der Wissenschaftler habe heute in Anwesenheit mehrerer Enkelkinder eine tödliche Infusion erhalten und sei kurze Zeit später gestorben,
Australier Goodall nach tödlicher Infusion verstorben
4. Mai 2018
Den Haag – In den Niederlanden haben im vergangenen Jahr sieben Menschen unter 30 Jahren aktive Sterbehilfe in Anspruch genommen. 2016 seien es zwei Personen unter 30 Jahren gewesen, berichteten
Sieben Niederländer unter 30 Jahren beanspruchten aktive Sterbehilfe
3. Mai 2018
Sydney – Weil er seines Lebens nach 104 Jahren müde ist, hat sich Australiens ältester Wissenschaftler auf den Weg zur Sterbehilfe in die Schweiz gemacht. David Goodall trug ein Hemd mit der
Australiens ältester Wissenschaftler zu Sterbehilfe in der Schweiz aufgebrochen
2. Mai 2018
Berlin – Die Rechtmäßigkeit des Erwerbs von Betäubungsmitteln für die Sterbehilfe ist Thema einer Kleinen Anfrage der FDP-Fraktion. Laut Medienberichten sind beim Bundesinstitut für Arzneimittel und
FDP fragt nach Erwerb von Betäubungsmitteln für Sterbehilfe
10. April 2018
Reims – Neues Kapitel im Fall des langjährigen Komapatienten Vincent Lambert: Das medizinische Team des Krankenhauses CHU Reims hat sich für einen Behandlungsstopp ausgesprochen. „Alles wurde nach den

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige